03 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Museen widerspiegeln Geschichte

Der Internationale Museumsrat (ICOM) ist eine nichtstaatliche Organisation für Museen, die 1946 in Zusammenarbeit mit der UNESCO (mit Hauptverwaltung in Paris) gegründet wurde. Auf der ICOM-Internetseite sind Museen folgendermaßen definiert: „Ein Museum ist eine dauerhafte Einrichtung, die keinen Gewinn erzielen will, öffentlich zugänglich ist und im Dienst der Gesellschaft und deren Entwicklung steht. Sie erwirbt, bewahrt, beforscht, präsentiert und vermittelt das materielle und immaterielle Erbe der Menschheit und deren Umwelt zum Zweck von Studien, der Bildung und des Genusses.“

Laut dem Protokoll des Namibischen Museumsverbands (MAN) anlässlich der Museumskonferenz, die sich mit der „Dekolonisierung“ der namibischen Museen befasste, beruft sich der MAN auf seine Mitgliedschaft des ICOMs sowie dessen Zielsetzungen. Ob sich eines der Mitglieder oder zumindest der Schriftführer oder die Schriftführerin (denn das Protokoll enthält keine Namen, außer von denjenigen, die total unzusammenhängend angekreidet, sprich angeklagt werden) einmal mit den Zielsetzungen des ICOMs oder sogar den eigenen auseinandergesetzt haben, bleibt vorerst unbeantwortet.

Wer die Kolonialgeschichte verherrlicht, ist zweifelsohne naiv, genau wie diejenigen, die alles nur als eine „böse Geschichte“ vergessen wollen. Letzteres wäre als ob ein Stück der Seele verkauft werden soll, die aus Namibia macht, was es ist. Sogar der Erz-Swapo-Kämpe Jerry Ekandjo konnte als Kultusminister vor Jahren auf der JHV des Deutschen Kulturates dieser Zeit wenigstens etwas Positives abgewinnen als er erfreut feststellte: „Die Weißen haben uns das Christentum gebracht.“

Von Verherrlichung braucht keine Rede zu sein, sondern liegt es im Gegenteil am MAN, das fortzusetzen, womit bereits begonnen wurde: Die Vervollständigung der Geschichte aus der Zeit vor der Kolonialzeit und die Festhaltung der Neugeschichte.

Dann habt Ihr Eure Pflicht als Wissenschaftler und Historiker getan, statt Euch als Politiker zu üben!

Gleiche Nachricht

 

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 stunden | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 1 tag - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 3 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....