18 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Museen: Namibischer Eiertanz

Demnächst soll Hendrik Witboois Familienbibel und Peitsche an Namibia zurückgegeben werden. Überall machen sich Politiker, Kuratoren und Interessenträger Gedanken darüber, wie man in der modernen Zeit mit den Themen Museologie und Provenienz umzugehen hat. Sammlungen und Museen ändern ihre Statuten im Eilverfahren, damit Exponate an ihre „rechtmäßigen Eigentümer“ zurückerstattet werden können.

Aber wer darf welches Kulturgut besitzen? Man darf sicher keinem Ägypter verübeln, wenn er tausende Objekte, die aus den ägyptischen Pyramiden und Grabstätten entfernt wurden, heute zurückverlangt. Was hat eine Stele oder eine Sarkophag in Europa oder Amerika zu suchen? Sie gehören an „ihren“ ursprünglichen Platz. Sicherlich nicht weniger als das Padrão von Diego Cao, das nicht nach Deutschland gehört, weil es nun mal zu einem besonderen Anlass in Namibia gepflanzt wurde. Es handelt sich doch nicht um eine verhandelbare Münze.

Und so gehört auch kein einziger Schädel wo auch immer in der Welt ausgestellt - egal von welchem Volk. Und wenn ein Hendrik Witbooi mit seinen Fehlern und Stärken in Namibia gelebt hat, so gehört „sein“ Kulturgut, das dem einen mehr und dem anderen weniger bedeutet, auch hierher.

Doch tragen Regierung und alle Museums-Organe (auch in Namibia) eine Mitverantwortung. Es darf und kann nicht angehen, dass die Geschichte des Landes selektiv „aufgehoben“ wird. Sie hat uns alle geprägt - im Guten wie im Bösen. Damit sei nicht gesagt, dass alles immer zu jeglicher Zeit ausgestellt werden muss. Schon gar nicht um üble Themen zu „verherrlichen“, aber die Exponate gehören aufgepasst! Ob Reiter, Bibel oder Peitsche, alles Kulturgut sollte gesammelt, eingeordnet, archiviert und gepflegt werden.

Denn künftige Generationen werden diese Dinge irgendwann mal neugierig und ohne Emotionen betrachten, bzw. bewundern wollen. Dafür ist ein Museum da und nicht um der heutigen politischen Gesellschaft zu gefallen oder das aktuelle Geschichtsverständnis zu unterstreichen.

Gleiche Nachricht

 

Von digitaler Brandstiftung

vor 1 tag - 18 April 2019 | Meinung & Kommentare

Irgendwann wird es geschehen: Wird jemand zur Waffe greifen und Selbstjustiz üben. Wird ein Mensch sterben, weil ihn Amateure zum Mordverdächtigen erkoren haben.Es mutet wie...

Die Verführung des Kalküls

vor 2 tagen - 17 April 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 3 tagen - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 4 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

1 woche her - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

1 woche her - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...