06 August 2019 | Natur & Umwelt

Muschel-Raubbau wird untersucht

Fischereiinspektorin: „Wir können nichts unternehmen - dies ist legal“

Am Strand zwischen Paaltjies und Sandwich-Hafen nahe Walvis Bay wurden am Samstag abertausende Weiße Sandmuscheln gesammelt. Der Fall hat Entrüstung hervorgerufen und wird untersucht, nachdem sich herausstellt, dass die Genehmigung keine Beschränkungen hinsichtlich Quantität oder Größe beinhält.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis zum Rand mit frisch-geernteten Weißen Sandmuscheln füllten. Ein Video und mehrere Fotos verbreiteten sich schnell in den digitalen Medien und die Ernte wird mittlerweile als Raubbau bezeichnet.

„Wir können nichts unternehmen, da die verantwortliche Person über eine gültige Genehmigung verfügt“, sagte eine hochrangige Fischereiinspektorin gestern im Gespräch mit der AZ - sie möchte anonym bleiben. „Die Fänger sind in Besitz einer Genehmigung, die ihnen erlaubt Venusmuscheln (Clams) zu ernten. Die Weißen Sandmuscheln werden als Zusatzfang gehandelt und daher gibt es überhaupt keine Begrenzung“, erklärte sie. Sie verwies alle weiteren Fragen an den Staatssekretär des Fischereiministeriums, Dr. Moses Maurihungirire. „Ich wurde auf den Fall aufmerksam gemacht“, meinte dieser gestern lediglich auf Nachfrage der AZ.

Die Identität des Fängers konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Die Muschel-Sammler sollen am Samstag behauptet haben, dass sie für einen in Walvis Bay wohnenden Spanier arbeiten würden. „Dieser Fall ist nicht neu und wir untersuchen die Sache seit einer Weile“, sagte Fritz Kaufmann von der Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching). Er zeigte sich betroffen, da die Muscheln - herkömmlich als Weißmuschel bekannt - gezielt gesammelt würden und es sich somit nicht um einen Beifang handeln könne. Da es keine Begrenzung gebe, sei die Ernte alles andere außer nachhaltig. „Das macht hinten und vorne keinen Sinn. Wir wollen nicht das Gleiche wie mit dem Rosenholz erleben“, fügte er hinzu.

Weißmuscheln werden an mehreren Strandabschnitten entlang der Küste gesammelt, besonders bei Paaltjies, Langstrand und nördlich des Schiffswracks Zeila, sowie in der Umgebung von Meile 68. Als Teil einer befristeten Fischfanglizenz darf eine Person täglich nur 25 Stück sammeln, die jeweils eine Mindestbreite von 38 Millimeter vorweisen müssen. Die Muscheln gelten als begehrter Köder bei Brandungsanglern.

„Wie kann eine solche Genehmigung überhaupt an einen Ausländer ausgestellt werden?“, fragte der entrüstete Inhaber eines Angelgeschäfts in einem Gespräch. Sämtliche Angelgeschäfte an der Küste würden Weiß-Sandmuscheln teuer bei registrierten Händlern aus Südafrika einkaufen, um die eigene, schwindende Ressource zu bewahren. „Die Muscheln werden geerntet, weil es einen Markt dafür gibt! Die Abnehmer sind Angler, die billige Köder suchen und damit den Raubbau fördern“, beschwerte sich der Mann.

Gleiche Nachricht

 

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...