06 August 2019 | Natur & Umwelt

Muschel-Raubbau wird untersucht

Fischereiinspektorin: „Wir können nichts unternehmen - dies ist legal“

Am Strand zwischen Paaltjies und Sandwich-Hafen nahe Walvis Bay wurden am Samstag abertausende Weiße Sandmuscheln gesammelt. Der Fall hat Entrüstung hervorgerufen und wird untersucht, nachdem sich herausstellt, dass die Genehmigung keine Beschränkungen hinsichtlich Quantität oder Größe beinhält.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis zum Rand mit frisch-geernteten Weißen Sandmuscheln füllten. Ein Video und mehrere Fotos verbreiteten sich schnell in den digitalen Medien und die Ernte wird mittlerweile als Raubbau bezeichnet.

„Wir können nichts unternehmen, da die verantwortliche Person über eine gültige Genehmigung verfügt“, sagte eine hochrangige Fischereiinspektorin gestern im Gespräch mit der AZ - sie möchte anonym bleiben. „Die Fänger sind in Besitz einer Genehmigung, die ihnen erlaubt Venusmuscheln (Clams) zu ernten. Die Weißen Sandmuscheln werden als Zusatzfang gehandelt und daher gibt es überhaupt keine Begrenzung“, erklärte sie. Sie verwies alle weiteren Fragen an den Staatssekretär des Fischereiministeriums, Dr. Moses Maurihungirire. „Ich wurde auf den Fall aufmerksam gemacht“, meinte dieser gestern lediglich auf Nachfrage der AZ.

Die Identität des Fängers konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Die Muschel-Sammler sollen am Samstag behauptet haben, dass sie für einen in Walvis Bay wohnenden Spanier arbeiten würden. „Dieser Fall ist nicht neu und wir untersuchen die Sache seit einer Weile“, sagte Fritz Kaufmann von der Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching). Er zeigte sich betroffen, da die Muscheln - herkömmlich als Weißmuschel bekannt - gezielt gesammelt würden und es sich somit nicht um einen Beifang handeln könne. Da es keine Begrenzung gebe, sei die Ernte alles andere außer nachhaltig. „Das macht hinten und vorne keinen Sinn. Wir wollen nicht das Gleiche wie mit dem Rosenholz erleben“, fügte er hinzu.

Weißmuscheln werden an mehreren Strandabschnitten entlang der Küste gesammelt, besonders bei Paaltjies, Langstrand und nördlich des Schiffswracks Zeila, sowie in der Umgebung von Meile 68. Als Teil einer befristeten Fischfanglizenz darf eine Person täglich nur 25 Stück sammeln, die jeweils eine Mindestbreite von 38 Millimeter vorweisen müssen. Die Muscheln gelten als begehrter Köder bei Brandungsanglern.

„Wie kann eine solche Genehmigung überhaupt an einen Ausländer ausgestellt werden?“, fragte der entrüstete Inhaber eines Angelgeschäfts in einem Gespräch. Sämtliche Angelgeschäfte an der Küste würden Weiß-Sandmuscheln teuer bei registrierten Händlern aus Südafrika einkaufen, um die eigene, schwindende Ressource zu bewahren. „Die Muscheln werden geerntet, weil es einen Markt dafür gibt! Die Abnehmer sind Angler, die billige Köder suchen und damit den Raubbau fördern“, beschwerte sich der Mann.

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...