08 Dezember 2010 | Lokales

MTC muss Sendetürme abbauen

Windhoek - Im nicht-öffentlichen Teil der letzten Sitzung des alten Stadtrates Ende November wurde beschlossen, dass der Mietvertrag mit MTC für die beiden Grundstücke, auf denen die Türme errichtet wurden, mit sofortiger Wirkung gekündigt wird. Das hat die AZ aus vertraulicher Quelle erfahren. Als Begründung wurde angegeben, dass der Mobilfunkanbieter den Bedingungen des Mietvertrages hinsichtlich des öffentlichen Konsultationsprozesses (mit den Anwohnern) nicht nachgekommen sei, geht aus dem Protokoll hervor, das der AZ in Kopie vorliegt. Um den Bau der Sendemasten hatte es mehrfach Streit gegeben, der damit endete, dass MTC die Türme aufgestellt und somit vollendete Tatsachen geschaffen hat (AZ berichtete).

Der Mobilfunkanbieter bekomme laut dem Beschluss nun zwei alternative Standorte für die Sendetürme angeboten, müsse sich aber bei dem Bau der Masten an die "neuen Richtlinien halten". Ein 18-seitiges Dokument beschreibt diese neuen Richtlinien. Über 50 Punkte und Anforderungen wurden in diesem Dokument verfasst. Das Ziel sei "die Verbesserung der Infrastruktur der Telekommunikation, während der Lebensstandard und die Ästhetik der Stadt aufrechterhalten werden". Auch Aspekte wie der eventuell sinkende Immobilienpreis und die Gesundheit sind in dem Dokument enthalten.

So müssen in Zukunft vor dem Turmbau mehrere Standorte in Erwägung gezogen und starke Argumente für den Bau aufgezählt sowie eine Umweltstudie angefertigt werden. Eine Regel besagt, dass alle Anwohner in einem 300-Meter-Umkreis vom Turm zu dem Bauvorhaben konsultiert werden müssen. Überdies muss eine Studie über die historische, archäologische, anthropologische, kulturelle und soziale Signifikanz des Standortes vorgelegt werden. Die vom Sendemast ausgehende Strahlung muss außerdem unter der internationalen Norm liegen. Der benötigte Standort darf überdies nicht mehr Platz als 220 Quadratmeter beanspruchen. In den Richtlinien ist ebenfalls vorgeschrieben, dass die Stadtverwaltung den Bauantrag für den Turm binnen 30 Tagen nach Eingang der Umweltstudie beenden muss.

Auf Nachfrage der AZ beim namibischen Mobilfunkanbieter MTC gab sich dieser ahnungslos. Pressesprecher Tim Ekandjo erklärte: "Die Stadtverwaltung hat noch nicht mit uns über diesen Aspekt gesprochen. Wir können daher die Situation nicht kommentieren."

Die Streitigkeiten zwischen den Anwohnern und MTC haben am 1. März dieses Jahres begonnen, als mit der Konstruktion des Sendemastes im Windhoeker Stadtteil Eros (Olof-Palme-Straße) angefangen wurde. Die Anwohner hätten laut eigenen Aussagen von dem Bau entweder nichts gewusst oder nur beiläufig davon erfahren. Durch dringende Anfragen bei der Stadtverwaltung stoppte der damalige Bürgermeister Matheus Shikongo per Moratorium den Bau. Im Oktober ließ allerdings Stadtdirektor Niilo Taapopi das Verbot aufheben und sprach die Empfehlung aus, dass MTC sich vor Fortsetzung des Baus mit den Bürgern beraten solle. Anfang November machte MTC allerdings mit der Konstruktion weiter. Diesmal schritt die Stadtpolizei ein und stoppte den Bau, jedoch ignorierte MTC dies und vollendete die Errichtung des Sendemastes (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Mariental droht Wasserknappheit

vor 13 stunden | Lokales

Mariental (NMH/ms) • Der Pegel des Hardap-Damms könnte bis Dezember derart gesunken sein, dass sich das Wasser des Stausees nicht mehr für nahegelegene Bewässerungsprojekte nutzen...

Nationalarchiv wird renoviert

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Das Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur gab gestern den Beginn einer Modernisierung und Renovierung des namibischen Nationalarchivs bekannt. Dies schließt die...

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...