07 Januar 2020 | Kommunikation

MTC kämpft mit Software

Mobilfunkbetreiber behebt soeben die letzten Fehler

Seit Jahresbeginn funktionieren die elektronischen Programme des Mobilfunkbetreibers MTC nicht nach Wunsch. Das Personal vertröstet Kunden mit dem Versprechen, man behebe einen System-Absturz. Die Firma beteuert es liege an einer fehlgeschlagenen Aktualisierung der Software.

Von Frank Steffen, Windhoek

Ab dem 2. Januar beschwerte sich die Öffentlichkeit - worunter Leser der AZ - zunehmend über Zahlungen, die an den Mobilfunkbetreiber MTC getätigt worden waren, ohne dass ihnen die Guthaben gutgeschrieben worden waren. Auf telefonische Nachfragen oder an den Schaltern des Betriebs, bekamen Kunden zu hören, dass das elektronische Programm des Betriebs abgestürzt (crashed) sei und die EDV-Abteilung damit beschäftigt sei, die Systeme wieder herzustellen.

Fikameni Mathias, Öffentlichkeitsarbeiter der MTC, gab gestern in einem Gespräch mit der AZ zu, dass es seit Anfang des Jahres maßgebliche Probleme gegeben habe, lenkte aber ein: „Dies ist kein sogenannter Crash. Wir wurden von einem normalen System-Update überrascht. Genau wie jede Firma oder im Falle Ihres PCs zuhause, muss unser System ab und zu aktualisiert werden. Doch diesmal ging vieles daneben, denn nachdem wir die neueste Software-Ausgabe des Programmes hochgeladen hatten, fingen die daran angehängten Programme eines nach dem anderen zu streiken. Wir nähern uns erst jetzt dem Ende dieses Fiaskos.“

Leider habe das System auf ganzer Linie versagt, warum MTC das gesamte Programm von Grund auf mithilfe der bestehenden Datensicherung und -Kopien neu habe zusammenstellen müssen, so Mathias. Es dürfe aber nicht der Eindruck entstehen, dass MTC den Kunden in dieser Zeit nicht helfen habe wollen: „Stellen Sie sich vor, was in unserer Kundendienstabteilung los war, wenn 500 oder mehr Kunden wegen dieser Angelegenheit anriefen. Dass dabei riesige Warteschleifen auf unserem Telefondienst entstanden, war sicher zu erwarten. Das interessierte natürlich keinen verärgerten Kunden mehr, egal wie Leid es uns tat. Wir wollten anfangs jedem Kunden einzeln helfen, bis wir erkannten, dass sich das Problem kontinuierlich ausweitet. Daraufhin trafen wir den Entschluss, auf die Datenkopien zurückzugreifen.“

Sobald der Fehler vollständig behoben sei, werde es im Ermessen der Geschäftsführung liegen, Kunden eventuelle Kosten oder Schäden zu ersetzen, wenn überhaupt. Mathias sei sich darüber im Klaren, dass es Kunden gegeben habe, die für zusätzliche Data-Kapazität gezahlt hätten und trotzdem mit einer überzogenen Rechnung sitzen, weil ihnen das Data-Guthaben nicht gutgeschrieben worden war. Somit werden ihnen Data-Transaktionen gegen die normale Telefongebühr - also verteuert - gegengeschrieben worden sein. „Wie wir das lösen kann ich nicht beurteilen, ich bin nur froh, dass die Probleme seit Samstag weniger werden und ich momentan jeden Moment auf die Bestätigung warte, dass das Netz wieder 100-prozentig in Ordnung ist.

Sämtliche Zahlungen und Einkäufe für Data sowie Transaktionen zur Umwandlung von Kreditguthaben in Data-Guthaben waren von dem Ausfall affektiert, doch trifft die verteuerte Rate nur in Fällen zu, wo das Data-Guthaben abgelaufen oder verbraucht und daher neu ersetzt worden war.

Gleiche Nachricht

 

Paratus besteht auf Einwände

vor 3 wochen - 11 Juni 2020 | Kommunikation

Von Clemens von Alten, WindhoekDer private Kommunikationsanbieter Paratus Telecom beharrt auf seinen Einwänden: Nicht nur sei das Vergabeverfahren der Erlaubnis mit „grundlegenden Unregelmäßigkeiten“ verlaufen, auch...

HESS-Sternwarte unvermindert in Betrieb

vor 1 monat - 22 Mai 2020 | Kommunikation

Bei dem renommierten Sternforschungszentrum HESS (High Energetic Stereoscopic System) auf der Farm Göllschau (südwestlich Windhoeks) wurde auch während der Ausgangsbeschränkung die Forschung fortgesetzt – dank...

Merkur-Sonde „BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

vor 2 monaten - 10 April 2020 | Kommunikation

Darmstadt (dpa) - Die Merkur-Sonde „BepiColombo“ ist am Freitag letztmals an der Erde vorbeigeflogen und befindet sich nun auf dem Weg zum kleinsten Planeten des...

WACS-Datenkabel erneut beschädigt

vor 3 monaten - 30 März 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Erneut ist das Untersee-Glasfaserkabelsystem WACS (West Africa Cable System) beschädigt worden, das unter anderem Namibia mit Europa verbindet. Das Kabel sei Freitagnacht...

Mithelfen, eine Lösung zu finden

vor 3 monaten - 23 März 2020 | Kommunikation

Windhoek (AZ) – Der als Coronavirus bekannte Erreger, Sars-CoV-2, hält die gesamte Welt in Atem. Weltweit gibt es plötzlich Reiseverbote. Es werden Schulen und Kindergärten...

CRAN-Strategie neu ausgelegt

vor 3 monaten - 17 März 2020 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek CRAN-Geschäftsführer Festus Mbandeka erklärte: „Mitte 2019 initiierte CRAN ein Projekt zur Implementierung einer ausgewogenen Wertungsliste (Balanced Scorecard) zwecks Umsetzung einer Strategie, die...

NPTH-Gesetzentwurf mangelhaft

vor 4 monaten - 02 März 2020 | Kommunikation

Windhoek (bw) - Der Gesetzentwurf zur Auflösung der Firma „Namibia Post & Telecommunications Holding“ ist in den Augen eines Oppositionspolitikers „völlig fehlerhaft und in großer...

Mit NBC geht es aufwärts

vor 4 monaten - 28 Februar 2020 | Kommunikation

Windhoek (cs/ste) - Der Geschäftsführer der nationalen Rundfunkanstalt NBC, Stanley Similo, zeigte sich gestern kampfbereit während einer Anhörung des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und...

Verlegung nicht legitim

vor 4 monaten - 25 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, WindhoekGemäß dem namibischen Eigentumsgesetz, dürfte Paratus dazu berechtigt sein, von der Windhoeker Stadtverwaltung eine sofortige Rückgabe ihres Besitzes zu...

WACS-Reparatur dauert noch

vor 4 monaten - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...