12 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Moody’s trifft keine Schuld

„Wir sind momentan zufrieden mit unserem Urteil“, erklärte Moody’s-Direktor Alastair Wilson am Montagmorgen dem namibischen „Beschwerdekomitee“ in London. Damit sagte er schlicht und einfach, was unzählige Berichte, Forschungen und Untersuchungen längst wiederholen.

Weltorganisationen, wie die Ratingagenturen, schätzen das kleine Namibia ein und bleiben unbeteiligt. Wenn das Zeugnis nicht so ausfällt, wie man es gerne hätte, darf man tatsächlich nicht streiten, auch wenn das Fiasko geerbt wurde. Moody’s urteilt schon immer nicht nur vor Ort, sondern beobachtet Neigungen, Berichte und lokale Umstände, denn Investitionspartner richten sich mehrheitlich nach Tendenzen und Börsenstimmung. Nur weil man die Einwohner oft anflunkert und mit Versprechen hinhält, sobald es um die gelobte Besserung bei der Verwaltung des Landes und seiner Ressourcen, sowie angedrohte - doch immer ausbleibende - Konsequenzen für Beamte aus dem öffentlichen Dienst (inklusive der Staatsbetriebe) geht, bedeutet dies nicht, dass den leeren Versprechen geglaubt werden muss! Ein Moody’s (oder Fitch) lässt sich jedenfalls nichts vormachen.

Aktuelle Fälle, wie der SME-Bankskandal sowie die verschleuderten Steuergelder für Rechtsberatung oder der teure Russland-Trip auf Staatskosten, erinnern einen an die teuren Fahrzeuge und Gefallen, die oft kurz vor einer Wahl von der Swapo-geführten Regierung an Stammesoberhäupter vergeben wurden. Diese „kleinen Geschenke“ bestätigen, dass der Staat seine Fiskalpolitik doch nicht unter Kontrolle behält, sobald die Wahlen näher rücken! Moody’s ist offensichtlich aufmerksamer als unsere vergesslichen Politiker.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Weg mit der Trennung

vor 12 stunden | Meinung & Kommentare

Ein modernes Hotel zwischen Blechhütten, Shanties, Shebeens und Kapana-Verkäufern - das ist doch mal eine ausgefallene Idee. Und vielleicht hat der Initiator dieses Konzepts, die...

Minister ist nicht zu beneiden

vor 1 tag - 18 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Finanzminister Calle Schlettwein hat sich zu seinem Aufruf bekannt, auch vom informellen Sektor Steuereinnahmen zu verlangen, so diese zahlbar sind. Es kann dem Minister schwer...

Gericht schafft Präzedenzfall

vor 2 tagen - 17 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Der inzwischen als Geisterfahrer bekannte simbabwische Dr. Yeukai Chiradza wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt, nachdem er einen Unfall verursacht und dabei drei Menschenleben in...

Abwasser, der Anfang aller Übel

vor 3 tagen - 16 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Im Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen geht der Generalbuchprüfer Junias Kandjeke zu Recht hart mit der Regierung ins Gericht. Die Planung, Wartung und Ausführung der...

Unverbindliche Vorschriften

vor 6 tagen - 13 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ob Angel-Verordnung, Jagdfoto-Dekret, Scheinwerfer-Verbot oder Verkehrs-Initiative: Die Regierung ist Meister darin, mit halbgaren Vorhaben für Verwirrung zu sorgen und dadurch entstandene Fragen über Wochen unbeantwortet...

Von Unvernunft und Populismus

1 woche her - 12 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die ungezügelte Rüge zweier Minister an aktuellen Befunden der diesjährigen Meinungsumfrage Afrobarometer zeugt von dem einfältigen Niveau der hiesigen Politik: Lieber wird der Überbringer ins...

Von Verweigerung der Gefolgschaft

1 woche her - 11 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Da sind sie wieder diese Worte: Hochverrat, Volksverhetzung, Staatsfeind, Verfassungsgegner. Wer die Festnahme von sechs mutmaßlichen Separatisten in der Sambesi-Region als überraschendes déjà vu empfindet,...

Sensationstrieb ohne Verantwortung

1 woche her - 10 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es gehört zum Alltag eines jeden Journalisten, der von einem wichtigen Ereignis Wind bekommt. Zunächst gilt es, sich ein Bild von den Fakten zu machen...

AZ ist nicht selbstverständlich

1 woche her - 09 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die Allgemeine Zeitung ist den Auswirkungen einer Konjunkturflaute und internationalen Wirtschaftsentwicklungen ausgesetzt. Ein Papierbahnen-Mangel und die Schwäche des SA-Rands zwingen die Zeitung zum Sparen. Die...

Vom Verschweigen der Wahrheit

1 woche her - 06 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es sei also moralisch nicht vertretbar, ja sogar unethisch, Bilder von erlegten Tieren in sozialen Medien zu zeigen. Fotos, auf denen der Jäger zur Show...