12 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Moody’s trifft keine Schuld

„Wir sind momentan zufrieden mit unserem Urteil“, erklärte Moody’s-Direktor Alastair Wilson am Montagmorgen dem namibischen „Beschwerdekomitee“ in London. Damit sagte er schlicht und einfach, was unzählige Berichte, Forschungen und Untersuchungen längst wiederholen.

Weltorganisationen, wie die Ratingagenturen, schätzen das kleine Namibia ein und bleiben unbeteiligt. Wenn das Zeugnis nicht so ausfällt, wie man es gerne hätte, darf man tatsächlich nicht streiten, auch wenn das Fiasko geerbt wurde. Moody’s urteilt schon immer nicht nur vor Ort, sondern beobachtet Neigungen, Berichte und lokale Umstände, denn Investitionspartner richten sich mehrheitlich nach Tendenzen und Börsenstimmung. Nur weil man die Einwohner oft anflunkert und mit Versprechen hinhält, sobald es um die gelobte Besserung bei der Verwaltung des Landes und seiner Ressourcen, sowie angedrohte - doch immer ausbleibende - Konsequenzen für Beamte aus dem öffentlichen Dienst (inklusive der Staatsbetriebe) geht, bedeutet dies nicht, dass den leeren Versprechen geglaubt werden muss! Ein Moody’s (oder Fitch) lässt sich jedenfalls nichts vormachen.

Aktuelle Fälle, wie der SME-Bankskandal sowie die verschleuderten Steuergelder für Rechtsberatung oder der teure Russland-Trip auf Staatskosten, erinnern einen an die teuren Fahrzeuge und Gefallen, die oft kurz vor einer Wahl von der Swapo-geführten Regierung an Stammesoberhäupter vergeben wurden. Diese „kleinen Geschenke“ bestätigen, dass der Staat seine Fiskalpolitik doch nicht unter Kontrolle behält, sobald die Wahlen näher rücken! Moody’s ist offensichtlich aufmerksamer als unsere vergesslichen Politiker.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Windpark nach zehn Jahren

vor 1 tag - 15 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Als Windpark-Betreiber, der Strom an NamPower liefert, hat sich der Unternehmer Haddis Tilahun über die Unterzeichnung der Anschluss- und Abnehmerverträge gefreut. Nach seiner zehn Jahre...

Die Zahlen und das Zählbare

vor 2 tagen - 14 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Nun wissen wir, dass der Harambee-Wohlstandsplan zu 38% erfüllt ist. Diese Bilanz zogen Präsident Geingob und sein Regierungsteam. Doch was ist wirklich zählbar an dieser...

Gutes Beispiel fürs Kulturerbe

vor 3 tagen - 13 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Waren Sie in den vergangenen Tagen mal in der Independence Avenue und haben das Erkrath- und das Gathemann-Gebäude nach der Fassadenrenovierung gesehen? Wie sah das...

Unverminderte Schluderei

vor 4 tagen - 12 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Immer wieder schießt die Regierung Eigentore, ohne zu lernen offener mit Tatsachen umzugehen. Die Regierungsschlappe rundum den Phosphatabbau liegt kaum ein Jahr zurück und trotzdem...

Paradies für Steuerignoranten

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Ist Namibia (in den Augen der EU) eine Steueroase? Daran haben sich diese Woche Regierung und Medien aufgerieben, bis die EU Aufklärung leistete. Demnach...

Disziplinlose Chefetagen

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn in einem Unternehmen die Vertriebsabteilung gemeinsam mit der Finanzabteilung an einem neuen Verkaufskonzept arbeitet, mit dem der Finanzchef nicht übereinstimmt, dann folgt der Fertigstellung...

Die Angst vor Automatismus

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die Neuregelung der Aufenthaltsbestimmungen löst beim Innenministerium vermutlich deshalb derartigen Widerstand aus, weil sie ihm eine als Zumutung empfundene Aufgabe abverlangt: Individuelle Fallentscheidungen zu treffen,...

Eine Freikarte für Korruption

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Bereits vor einem Jahr konnte der staatliche Fonds zur finanziellen Unterstützung von Studenten (Namibia Students Financial Assistance Fund, NSFAF) dem Parlamentsausschuss für Finanzen keine befriedigende...

Von Namen und Komplexen

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die geplante Umbenennung der Lazarettstraße in Präsident-Mwalimu-Julius-Kambarage-Nyerere-Straße in Windhoek hat für reichlich Unmut gesorgt. Zu Recht. Dieses Beispiel zeigt, was bei einer einzigen Namensgebung falsch...

Vom Märchen der Generalprävention

vor 2 wochen - 30 November 2017 | Meinung & Kommentare

Von einer Überdrehung der Abschreckungs-Spirale hat gestern manch einer gesprochen, als das Obergericht gleich zwei Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt hat.Wer in die teilnahmslosen, fast...