02 November 2018 | Gesundheit

Männer mindern Erfolg

HIV-Ziele fast erreicht – Junge, männliche Zielgruppe hemmt Bestreben

Vor allem junge Männer weigern sich einen HIV-Test durchzuführen. Damit bremst diese Zielgruppe nicht nur die Erreichung des gesetzten 90-90-90-Ziels, sondern sie setzt auch ihre Gesundheit aufs Spiel. Denn HIV-Behandlungen liegen in dieser Altersstufe unter dem Durchschnitt.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Die 90-90-90-Ziele hinsichtlich der Bekämpfung und Prävention von HIV und Aids hat Namibia nahezu erreicht. Dies hob Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku am Mittwoch im Rahmen einer Veranstaltung zur Einbindung des Privatsektors in Gesundheitsprojekte in Windhoek hervor. So liegen die Werte laut der 2017 durchgeführten Folgenabschätzungsstudie zur HIV-infizierten Bevölkerung in Namibia (NAMPHIA) derzeit bei 86-96-91. Demnach sind sich insgesamt 86 Prozent aller HIV-infizierten Personen des Virus bewusst, 96 Prozent aller bekannten HIV-Infizierten würden eine antiretrovirale Behandlung erhalten und bei 91 Prozent aller Patienten werde die Viruslast so sehr vermindert, dass sie unter der Nachweisgrenze liegt.

„Traurig ist, dass gerade junge Menschen und vor allem Männer diesem Erfolg hinterherhinken“, erläuterte Haufiku und führte aus, dass in der Altersgruppe der 15- bis 25-Jährigen die antiretrovirale Behandlungsrate deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt liege. Dies habe vor allem auch deshalb Folgen, weil Jugendliche und junge Erwachsene besonders anfällig für „toxische Belastungen“ seien: „Der präfrontale Cortex, der für Urteilsbildung, Impulssteuerung und Entscheidungsfindung verantwortlich ist, entwickelt sich im Gehirn am langsamsten und entfaltet sich bis Mitte zwanzig“, erklärte der Gesundheitsminister. Dies führe dazu, dass in Stresssituationen das „emotionale Gehirn“ übernehme und „sprunghafte Entscheidungen“ mit sich bringe.

Besonders anfällig seien dabei Jugendliche und junge Erwachsene mit HIV und Aids. Um bei dieser Zielgruppe „riskantes Verhalten zu vermeiden“ sei es umso wichtiger, gemeinsam mit der Unterstützung der Eltern und weiterer Organisationen, Überzeugungsarbeit in Hinsicht auf HIV-Tests zu leisten, um dann entsprechend behandeln zu können.

Im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor sagte Haufiku, dass 64 Prozent aller Ausgaben für das umfassende HIV-Programm von der Regierung gezahlt würden sowie auch der Erwerb nahezu aller antiretroviraler Medikamente. Deutlich mehr private Gelder würden jedoch im Bereich der nichtübertragbaren Krankheiten (NCD) fehlen. Und dies, obwohl die Todesrate bei diesen Krankheiten in Namibia bei 40 Prozent liege. „Jede fünfte Person stirbt an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, jede zehnte Person durch einen Verkehrsunfall und jede 20. an Krebs, Diabetes oder einer chronischen Atemwegserkrankung“, so Haufiku, der diesbezüglich den Privatsektor zu mehr Investitionen aufforderte.

Gleiche Nachricht

 

Mehr als 5300 Hepatitis-Fälle

vor 5 tagen - 14 Juni 2019 | Gesundheit

Von Nina CerezoWindhoekEs war der 14. Dezember 2017, als das Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge den Ausbruch von Hepatitis E in Windhoek erklärt hat. Damals...

„Es gibt kein Unheilbar“

1 woche her - 11 Juni 2019 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund/Karibib (nic) - Heilung auf geistigem Weg, auch von Leiden, das von Medizinern als unheilbar diagnostiziert worden ist – dass das möglich ist, zeigt der...

Schluss mit der Tabuisierung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Gesundheit

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoek/RunduVor allem die männliche Bevölkerung wurde am Dienstag von der Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, aufgerufen, der Tabuisierung rund um...

Ministerium untersucht Todesfall

vor 3 wochen - 28 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Nachdem vergangene Woche ein Kleinkind im Katutura-Krankenhaus in Windhoek gestorben ist, hat das Gesundheitsministerium nun eine Untersuchung dieses Falles angeordnet. Dies teilte...

Keine weitere Virusverbreitung

vor 1 monat - 16 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Nachdem eine 54-jährige Frau vergangene Woche an Kongo-Fieber erkrankt war, gibt es bislang keine weiteren bestätigten Fälle. Dies teilte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula...

Briefe 1893 - 1904 (XXXIII Brief, Teil 2/2)

vor 1 monat - 09 Mai 2019 | Gesundheit

Nun, die Missionare gehen auch mit gutem Beispiel voran. Es gibt keine Leute hier, die scheinheiliger, zweideutiger und schlechter sind, als diese „Wölfe im Schafskleide”....

Kongo-Fieber bestätigt

vor 1 monat - 08 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek/Ondangwa (nic) – Das Gesundheitsministerium hat den Ausbruch von Krim-Kongo-Fieber (Crimean Congo Haemorrhagic Fever, CCHF) in der Oshikoto-Region bekanntgegeben. Wie die Behörde am Dienstag schriftlich...

Namibia im Kampf gegen Malaria

vor 1 monat - 25 April 2019 | Gesundheit

Heute wird international der Welt- Malariatag begangen, der auf Beschluss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 2007 zum ersten Mal stattgefunden hat, um auf die global...

USA und Namibia verlängern Kooperationsvereinbarung

vor 2 monaten - 18 April 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die USA und Namibia werden auch weiterhin in puncto Gesundheit zusammenarbeiten: US-Botschafterin Lisa Johnson und Gesundheitsminister Kalumbi Shangula haben die Kooperationsvereinbarung zwischen...

US-Botschaft unterstützt Training zur Krebsfrüherkennung

vor 2 monaten - 05 April 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Eine Schulung für Gesundheitspersonal: Insgesamt 20 Teilnehmer haben vor kurzem eine Fortbildung zur Anwendung des sogenannten „Screen and Treat“-Verfahrens erfolgreich abgeschlossen. Mit...