02 November 2018 | Gesundheit

Männer mindern Erfolg

HIV-Ziele fast erreicht – Junge, männliche Zielgruppe hemmt Bestreben

Vor allem junge Männer weigern sich einen HIV-Test durchzuführen. Damit bremst diese Zielgruppe nicht nur die Erreichung des gesetzten 90-90-90-Ziels, sondern sie setzt auch ihre Gesundheit aufs Spiel. Denn HIV-Behandlungen liegen in dieser Altersstufe unter dem Durchschnitt.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Die 90-90-90-Ziele hinsichtlich der Bekämpfung und Prävention von HIV und Aids hat Namibia nahezu erreicht. Dies hob Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku am Mittwoch im Rahmen einer Veranstaltung zur Einbindung des Privatsektors in Gesundheitsprojekte in Windhoek hervor. So liegen die Werte laut der 2017 durchgeführten Folgenabschätzungsstudie zur HIV-infizierten Bevölkerung in Namibia (NAMPHIA) derzeit bei 86-96-91. Demnach sind sich insgesamt 86 Prozent aller HIV-infizierten Personen des Virus bewusst, 96 Prozent aller bekannten HIV-Infizierten würden eine antiretrovirale Behandlung erhalten und bei 91 Prozent aller Patienten werde die Viruslast so sehr vermindert, dass sie unter der Nachweisgrenze liegt.

„Traurig ist, dass gerade junge Menschen und vor allem Männer diesem Erfolg hinterherhinken“, erläuterte Haufiku und führte aus, dass in der Altersgruppe der 15- bis 25-Jährigen die antiretrovirale Behandlungsrate deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt liege. Dies habe vor allem auch deshalb Folgen, weil Jugendliche und junge Erwachsene besonders anfällig für „toxische Belastungen“ seien: „Der präfrontale Cortex, der für Urteilsbildung, Impulssteuerung und Entscheidungsfindung verantwortlich ist, entwickelt sich im Gehirn am langsamsten und entfaltet sich bis Mitte zwanzig“, erklärte der Gesundheitsminister. Dies führe dazu, dass in Stresssituationen das „emotionale Gehirn“ übernehme und „sprunghafte Entscheidungen“ mit sich bringe.

Besonders anfällig seien dabei Jugendliche und junge Erwachsene mit HIV und Aids. Um bei dieser Zielgruppe „riskantes Verhalten zu vermeiden“ sei es umso wichtiger, gemeinsam mit der Unterstützung der Eltern und weiterer Organisationen, Überzeugungsarbeit in Hinsicht auf HIV-Tests zu leisten, um dann entsprechend behandeln zu können.

Im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor sagte Haufiku, dass 64 Prozent aller Ausgaben für das umfassende HIV-Programm von der Regierung gezahlt würden sowie auch der Erwerb nahezu aller antiretroviraler Medikamente. Deutlich mehr private Gelder würden jedoch im Bereich der nichtübertragbaren Krankheiten (NCD) fehlen. Und dies, obwohl die Todesrate bei diesen Krankheiten in Namibia bei 40 Prozent liege. „Jede fünfte Person stirbt an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, jede zehnte Person durch einen Verkehrsunfall und jede 20. an Krebs, Diabetes oder einer chronischen Atemwegserkrankung“, so Haufiku, der diesbezüglich den Privatsektor zu mehr Investitionen aufforderte.

Gleiche Nachricht

 

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 3 wochen - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...

Dischem unterstützt junge Frauen

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Im Jahre 2012 startete die südafrikanische Imbumba-Stiftung das Caring4girls-Programm, mit dessen Hilfe jungen Mädchen aus der mittellosen Bevölkerungsschicht kostenlose Monatsbinden während ihres Menstruationszyklus zur Verfügung...

Höchste Suizidrate im Dezember

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDeutlich mehr Männer als Frauen entscheiden sich für den Freitod, die am häufigsten gewählte Methode ist das Erhängen und der Monat Dezember...

Hepatitis-Fälle nehmen unverändert zu

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste hat in den informellen Siedlungen Havana und Goreangab in Windhoek ein schnelles Bestandserhebung- und Bewertungsverfahren...

Medizinische Hilfe auf Knopfdruck

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Gesundheit

Eine App, die auf keinem Smartphone fehlen darf - der private Rettungsdienst Emed Rescue 24 startete Ende November seine gleichnamige mobile Anwendung und ermöglicht damit...

Rücken-Rehabilitationszentrum in Windhoek eröffnet

vor 1 monat - 03 Dezember 2018 | Gesundheit

Der Gesundheitsdienstleister Namibia Health Risk Solutions (NHRS) hat vergangene Woche ein Rehabilitationszentrum für Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen in Windhoek eröffnet. Wie NHRS schriftlich...

Keine Scheu vorm HIV-Test

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Weltweit wird morgen am internationalen Welt-Aids-Tag mit roten Schleifen ein Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken gesetzt. Für Lisa Johnson,...

Mehr „Roboter“ in namibischen Apotheken

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Die Privatkrankenhäuser Rhino Park und Lady Pohamba (Bild) in Windhoek machen bereits Gebrauch davon: der sogenannte „Roboter“, ein automatisiertes Medikament-Ausgabesystem, das laut seinem Hersteller Tecnyfarma...

HIV-Bekämpfung in Sambesi-Region

vor 1 monat - 29 November 2018 | Gesundheit

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Mehr als 1300 jugendliche Mädchen und junge Frauen haben seit der Initiierung des DREAMS-Programms in der Sambesi-Region im Juli 2018 an...