03 April 2018 | Meinung & Kommentare

Müllhalde stinkt zum Himmel

Scheinbar nehmen unsere Beamten auf lokaler Ebene sowie den Ministerien inzwischen grundsätzlich an, dass der mittlere namibische Bürger ein relativ kurzes Gedächtnis hat.

Wie sonst ist es möglich, dass die Stadtverwaltung Windhoeks im Dezember 2017 zu einem Informationsgang durch die neuentstehende Verbrennungsanlage in Windhoek führt und stolz darüber berichtet, dass die Stadt bereits seit 2015 an diesem Konzept arbeite? Ein Autoklav und ein Verbrennungsofen für Gefahrgut wurden stolz präsentiert und der zuständige Ingenieur der städtischen Abteilung für die Entsorgung fester Abfallstoffe, Stellio Tsauseb, sprach von einer zu 99% fertiggestellten Anlage. Es habe so lange gedauert, weil sich die Stadt gründlich habe beraten lassen und die Geldmittel bisher gefehlt hätten. Die Stadt erwarte zwischen 950 und 1450 Tonnen pro Jahr an Verbrennungsabfall aus Windhoek und den drei Gebieten Rehoboth, Gobabis und Okahandja. Ferner wollte die Stadt diese Anlage ab März 2018 in Betrieb nehmen.

Und jetzt sinniert der zuständige (und scheinbar abenteuerlustige) Chef der Windhoeker Stadtplanung, Ludwig Narib, in einem Gespräch mit der namibischen Nachrichtenagentur Nampa über die Entwicklung einer neuen Müllhalde zu einem Kostenpunkt von 120 bis 150 Millionen N$! Und dieser teure Traum soll gerade mal 10 bis 15 Jahre lang halten, bevor wir wahrscheinlich eine noch größere Summe für eine weitere Deponie hinlegen dürfen. Davon abgesehen soll die Halde für Schadstoffe nur noch neun Jahre buckeln, d.h. im siebten Jahr des geplanten Projekts (das binnen zwei Jahren stehen soll), wird hier eine weitere Entwicklung fällig.

Die moderne Verbrennungsanlage, die vor mehr als zwei Jahren noch 58 Millionen N$ kosten sollte aber letztendlich 70 Millionen N$ kostete, gerät in Vergessenheit und wir wollen künftig den Hauptanteil unseres Mülls nach alter Fasson entsorgen. Warum wurden diese Projekte nicht zusammengelegt?

Zu viele widersprüchliche Fakten, die sich nach einem Haufen Müll anhören!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...