12 März 2021 | Landwirtschaft

MKS-Transportrichtlinien genauer erläutert

Windhoek (sb) - Der Veterinärdienst des Umweltministeriums hat kürzlich die derzeitigen Regeln im Rahmen des Maul-und-Klauenseuche-Ausbruchs in den nördlichen Gebieten des Landes bekanntgeben. Die Seuche wurde im September vergangenen Jahres in der Kavango-Ost-Region gemeldet und hat sich daraufhin in den Regionen Kavango-West, Ohangwena, Oshiktoto und Oshana ausgebreitet. „Die betroffenen neun Bezirke wurden als infizierte Gebiete klassifiziert“, so die Erklärung. Die Regionen Kavongo-Ost, Kavango-West, Oshikoto, Ohangwena, Oshana, Omusati und Kunene (Nördlich des Veterinärzaunes) sowie Tsumkwe in der Otjozondjupa-Region seien indessen zu Disease Management Areas (DMAs) erklärt worden.

„Die Ein- und Ausfuhr von lebenden Paarhufern in und aus den DMAs sowie der Transport innerhalb dieser Gebiete zu Zuchtzwecken ist weiterhin untersagt“, heißt es ferner. Auch die Ausfuhr von Produkten wie nicht pasteurisierter Milch, unbehandelter Felle sowie Viehfutter aus den DMAS sei weiterhin untersagt. Erlaubt sei jedoch der Transport von Lebendvieh aus der MKS-freien-Zone zur direkten Schlachtung innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft und unter Aufsicht des Veterinärdienstes.

„Lebendvieh darf innerhalb der DMA’s unter strengen Auflagen zur Direktschlachtung transportiert werden“, heißt es ferner. Die Rinder müssen jedoch zwei Mal innerhalb der vergangenen sechs Wochen gegen die Maul-und-Klauenseuche geimpft und einer Voruntersuchung durch einen Beamten des Veterinärdienstes unterzogen worden sein. „Die Tiere müssen zudem mit offiziellen Ohrmarken (NamLITS-Marken) versehen sein und es muss ein offizielles Transportpermit eingeholt werden“, hieß es ferner. Auch in diesem Fall muss die Schlachtung innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft der Tiere unter Aufsicht des Veterinärdienstes erfolgen.

Gleiche Nachricht

 

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 7 stunden | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Auf der Suche nach Namibias Palmen

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Daten steuern Entwicklung

vor 2 wochen - 11 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek „Mit den Informationen und den bisher erkennbaren Risiken für artesisches Wasser in der Gegend von Stampriet und Leonardville, scheint mir ein...

Beraterfirma muss zurücktreten

vor 3 wochen - 04 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Es ist klar, dass EnviroLeap (Beratungsunternehmen von Tradeport) eine voreingenommene Meinung zugunsten des Projekts hat“, erklärte der namibische...

MKS bremst Schafexport vorerst aus

vor 3 wochen - 01 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (jms/ste) - Die in Südafrika vorherrschende Maul- und Klauenseuche wird vermutlich die Ausfuhr von lebenden Schafen aus Südafrika über den Lüderitzbuchter Hafen nach Asien...

Hohe Getreideproduktion

vor 3 wochen - 30 September 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek Die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem vierteljährlichen Bericht ein Bild der Nahrungsmittelsituation weltweit gezeichnet....