31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder, als er (endlich) bemerkt, dass die Wirtschaft doch darunter leidet. Umweltunbedenklichkeitsbescheinigungen für das Kappen geschützter Bäume (und Ähnlichem) werden ausgestellt und dann einfach zurückgezogen - es kostet den Kläger wie Angeklagten, aber wenigsten nicht das eigene Geld. Gesetzentwürfe bleiben im Morast des parlamentarischen Geschehens stecken weil sie unausgegoren sind und gesunder Kritik nicht standhalten können. Immer wird zurückgerudert, während die Konsequenzen nach wie vor ausbleiben.

Doch im Falle der Maul- und Klauenseuche, die dringend einer Lösung oder Alternative bedarf, da wartet man auf den Privatsektor, damit dieser mühsam Untersuchungen anstrengt und mit Vorschlägen aufwartet, die von unseren „Dienern“ (wie sich Armutsminister Kameeta selbst nennt) viel einfacher erarbeitet werden könnten, wenn sie wirklich dienen wollten.

Dann wäre der Landwirtschaftsminister oder eine hochrangige Delegation längst gemeinsam mit Vertretern der Farmergemeinschaft nach Südafrika geflogen um sich vor Ort ein Bild von dem Ausmaß der Maul-und Klauenseuche und derer mögliche Auswirkungen auf unsere - von Südafrika abhängige - Landwirtschaft zu verschaffen.

Er hätte längst erkennen müssen, dass hier dringend eine Alternative für die Viehwirte her muss. Vor allem für die Schaffarmer des Südens, die sich gerade erst einigermaßen von dem dämlichen Exportverbot erholt hatten und noch mit der anhaltenden Dürre im Süden zu kämpfen hatten, nur um jetzt festzustellen, dass ihr Kleinvieh wertlos ist in einem Land, dass aufgrund der MKS selbst einen Fleischüberschuss bewältigen muss.

Es geht nicht nur um Zuschüsse, sondern um nachhaltige Lösungen und eine permanente Krisenbewältigung, die Ruhe schafft. Dazu muss man natürlich Prioritäten erkennen und setzen können.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Verantwortung liegt bei allen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

1 woche her - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

1 woche her - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 2 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 3 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...