31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder, als er (endlich) bemerkt, dass die Wirtschaft doch darunter leidet. Umweltunbedenklichkeitsbescheinigungen für das Kappen geschützter Bäume (und Ähnlichem) werden ausgestellt und dann einfach zurückgezogen - es kostet den Kläger wie Angeklagten, aber wenigsten nicht das eigene Geld. Gesetzentwürfe bleiben im Morast des parlamentarischen Geschehens stecken weil sie unausgegoren sind und gesunder Kritik nicht standhalten können. Immer wird zurückgerudert, während die Konsequenzen nach wie vor ausbleiben.

Doch im Falle der Maul- und Klauenseuche, die dringend einer Lösung oder Alternative bedarf, da wartet man auf den Privatsektor, damit dieser mühsam Untersuchungen anstrengt und mit Vorschlägen aufwartet, die von unseren „Dienern“ (wie sich Armutsminister Kameeta selbst nennt) viel einfacher erarbeitet werden könnten, wenn sie wirklich dienen wollten.

Dann wäre der Landwirtschaftsminister oder eine hochrangige Delegation längst gemeinsam mit Vertretern der Farmergemeinschaft nach Südafrika geflogen um sich vor Ort ein Bild von dem Ausmaß der Maul-und Klauenseuche und derer mögliche Auswirkungen auf unsere - von Südafrika abhängige - Landwirtschaft zu verschaffen.

Er hätte längst erkennen müssen, dass hier dringend eine Alternative für die Viehwirte her muss. Vor allem für die Schaffarmer des Südens, die sich gerade erst einigermaßen von dem dämlichen Exportverbot erholt hatten und noch mit der anhaltenden Dürre im Süden zu kämpfen hatten, nur um jetzt festzustellen, dass ihr Kleinvieh wertlos ist in einem Land, dass aufgrund der MKS selbst einen Fleischüberschuss bewältigen muss.

Es geht nicht nur um Zuschüsse, sondern um nachhaltige Lösungen und eine permanente Krisenbewältigung, die Ruhe schafft. Dazu muss man natürlich Prioritäten erkennen und setzen können.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 1 tag - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

vor 5 tagen - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

vor 6 tagen - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

1 woche her - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

1 woche her - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 2 wochen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...

Ausländer unter die Lupe nehmen

vor 2 wochen - 31 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Der älteste und größte Uran-Tagebau der Welt, die Rössing-Mine, hat einen neuen Eigentümer - und befindet sich somit, genau wie alle anderen Uranminen in Namibia,...

Bewusstsein macht Hoffnung

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die Erde erstickt im Plastik: Bilder verdreckter Strände gehen um die Welt, kleinste Kunststoffpartikel sind ubiquitär und weltweit werden Maßnahmen gegen die Vermüllung in Angriff...