31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder, als er (endlich) bemerkt, dass die Wirtschaft doch darunter leidet. Umweltunbedenklichkeitsbescheinigungen für das Kappen geschützter Bäume (und Ähnlichem) werden ausgestellt und dann einfach zurückgezogen - es kostet den Kläger wie Angeklagten, aber wenigsten nicht das eigene Geld. Gesetzentwürfe bleiben im Morast des parlamentarischen Geschehens stecken weil sie unausgegoren sind und gesunder Kritik nicht standhalten können. Immer wird zurückgerudert, während die Konsequenzen nach wie vor ausbleiben.

Doch im Falle der Maul- und Klauenseuche, die dringend einer Lösung oder Alternative bedarf, da wartet man auf den Privatsektor, damit dieser mühsam Untersuchungen anstrengt und mit Vorschlägen aufwartet, die von unseren „Dienern“ (wie sich Armutsminister Kameeta selbst nennt) viel einfacher erarbeitet werden könnten, wenn sie wirklich dienen wollten.

Dann wäre der Landwirtschaftsminister oder eine hochrangige Delegation längst gemeinsam mit Vertretern der Farmergemeinschaft nach Südafrika geflogen um sich vor Ort ein Bild von dem Ausmaß der Maul-und Klauenseuche und derer mögliche Auswirkungen auf unsere - von Südafrika abhängige - Landwirtschaft zu verschaffen.

Er hätte längst erkennen müssen, dass hier dringend eine Alternative für die Viehwirte her muss. Vor allem für die Schaffarmer des Südens, die sich gerade erst einigermaßen von dem dämlichen Exportverbot erholt hatten und noch mit der anhaltenden Dürre im Süden zu kämpfen hatten, nur um jetzt festzustellen, dass ihr Kleinvieh wertlos ist in einem Land, dass aufgrund der MKS selbst einen Fleischüberschuss bewältigen muss.

Es geht nicht nur um Zuschüsse, sondern um nachhaltige Lösungen und eine permanente Krisenbewältigung, die Ruhe schafft. Dazu muss man natürlich Prioritäten erkennen und setzen können.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ausweg aus Sackgasse gesucht

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

In einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung oder bei Vulkanausbruch kann der Mensch auf der Flucht sich selbst und bestenfalls ein wenig Hab und Gut retten. In...

Ist der Ruf erst ruiniert…

vor 2 tagen - 19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung...

Öl-Lobby hat Staat im Griff

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Eine Staatszeitung plapperte dem Swapo-Hinterbänkler Tjekero Tweya alles nach, was dieser ihr als Vorsitzender des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen mundgerecht verabreichte. Trotzdem...

Wir alle investieren in Bergbau

1 woche her - 12 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite von “Miningscout: Bergbauwissen für smarte Anleger” ist ein Artikel mit dem Titel „Entstehung einer Mine - Von der Exploration bis zum Abbau“...

Staat zeigt kein Rückgrat

vor 4 wochen - 23 September 2021 | Meinung & Kommentare

Die OvaHerero und Nama sowie die mitlaufenden Oppositionsparteien haben in dem Streit um das Genozid-Grundsatzabkommen nichts zu verlieren. Erstgenannte versuchen verständlicherweise eine hohe Wiedergutmachung durchzusetzen...

EU macht Namibia & Afrika was vor

vor 4 wochen - 22 September 2021 | Meinung & Kommentare

Im Juli hatte die AZ auf den Umstand gewiesen, dass die EU den afrikanischen Ländern erklärt hatte, welche Vakzine von ihr akzeptiert worden waren, diese...

Ungeniertes Anspruchsdenken

vor 1 monat - 09 September 2021 | Meinung & Kommentare

Am vergangenen Montag zitierte eine namibische Tageszeitung die Pressesprecherin der SWAPO-Partei, Hilma Nicanor: „Wir haben nicht die Apartheid bekämpft nur um arm zu bleiben.“ Dadurch...

Wüstenlöwen brauchen Hilfe

vor 1 monat - 31 August 2021 | Meinung & Kommentare

Am 29. November 2019 brachte die AZ einen Artikel mit dem Titel „Freiwilligenarbeit für Namibias Wildpferde“. Darin stand: „Die Population der namibischen Wildpferde ist wieder...

Heldentag verliert an Relevanz

vor 1 monat - 30 August 2021 | Meinung & Kommentare

Ein Held entspricht normalerweise den Vorgaben der jeweiligen Kultur und somit verwundert es heute gar keinen mehr, dass die heroischen Fähigkeiten nicht unbedingt nur körperlicher...

Schleichende Hoffnungslosigkeit

vor 1 monat - 25 August 2021 | Meinung & Kommentare

Es besteht kein Zweifel daran, dass die psychischen Auswirkungen der Pandemie weitaus gravierender sind als bisher angenommen. Viele Menschen versuchen noch mit der sogenannten „neuen...