31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder, als er (endlich) bemerkt, dass die Wirtschaft doch darunter leidet. Umweltunbedenklichkeitsbescheinigungen für das Kappen geschützter Bäume (und Ähnlichem) werden ausgestellt und dann einfach zurückgezogen - es kostet den Kläger wie Angeklagten, aber wenigsten nicht das eigene Geld. Gesetzentwürfe bleiben im Morast des parlamentarischen Geschehens stecken weil sie unausgegoren sind und gesunder Kritik nicht standhalten können. Immer wird zurückgerudert, während die Konsequenzen nach wie vor ausbleiben.

Doch im Falle der Maul- und Klauenseuche, die dringend einer Lösung oder Alternative bedarf, da wartet man auf den Privatsektor, damit dieser mühsam Untersuchungen anstrengt und mit Vorschlägen aufwartet, die von unseren „Dienern“ (wie sich Armutsminister Kameeta selbst nennt) viel einfacher erarbeitet werden könnten, wenn sie wirklich dienen wollten.

Dann wäre der Landwirtschaftsminister oder eine hochrangige Delegation längst gemeinsam mit Vertretern der Farmergemeinschaft nach Südafrika geflogen um sich vor Ort ein Bild von dem Ausmaß der Maul-und Klauenseuche und derer mögliche Auswirkungen auf unsere - von Südafrika abhängige - Landwirtschaft zu verschaffen.

Er hätte längst erkennen müssen, dass hier dringend eine Alternative für die Viehwirte her muss. Vor allem für die Schaffarmer des Südens, die sich gerade erst einigermaßen von dem dämlichen Exportverbot erholt hatten und noch mit der anhaltenden Dürre im Süden zu kämpfen hatten, nur um jetzt festzustellen, dass ihr Kleinvieh wertlos ist in einem Land, dass aufgrund der MKS selbst einen Fleischüberschuss bewältigen muss.

Es geht nicht nur um Zuschüsse, sondern um nachhaltige Lösungen und eine permanente Krisenbewältigung, die Ruhe schafft. Dazu muss man natürlich Prioritäten erkennen und setzen können.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

vor 49 minuten | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...