05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Mit zweierlei Maß gemessen

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das wundert kaum, da gleich auf mehreren Ebenen ein fader Beigeschmack bleibt.

Die Bestrafungen zeugen von einer eklatanten Unverhältnismäßigkeit. Musekiwa, der für seinen Ex-Club Young Africans (YA) vorsätzlich als Kunstfigur „Mujikirera“ kickte, erhielt eine mickrige Sieben-Spiele-Sperre. Bei den YA selbst greift die Premier League (NPL) hingegen mit voller Härte durch. Sie müssen den Zwangsabstieg in die inaktive zweite Liga antreten. Durch die fehlenden NPL-Gelder werden sie ihre Spieler nicht mehr bezahlen können. Heißt: Während Musekiwa nach seiner abgessenen Strafe schon wieder auf dem Platz steht, müssen über 30 YA-Akteure das kriminelle Fehlverhalten ihres Ex-Kollegens und einzelner Personen im Management ausbaden. Sie dürfen bis zum Saisonende nicht mehr spielen und sind ihres Einkommens beraubt.

Die NPL-Führungsetage versteckt sich hinter der angeblichen Rechtslage. Die NPL sei nicht das entsprechende Gericht, um über Dokumentenfälschung zu urteilen. Sie vergisst dabei, dass sie den Spieler bereits zu Recht, allerdings viel zu milde, bestraft hat. Niemand fordert von der NPL, den Spieler in Handschellen zu legen – selbstverständlich wären dafür andere Rechtsinstanzen zuständig. Es wäre aber ihre Pflicht, nicht nur den Verein empfindlich zu bestrafen, sondern auch Musekiwa für lange Zeit, wenn nicht gar lebenslänglich, für Pflichtspiele auf namibischem Boden zu sperren – allein schon um Nachahmer abzuschrecken.

Besonders fragwürdig ist die Rolle des NPL-Vorsitzenden Patrick Kauta, der gleichzeitig Vorsitzender des Meisters African Stars ist. Während Kauta öffentlich die milde Strafe für Musekiwa verteidigt, steht der Spieler schon für seinen neuen Verein auf dem Platz – und zwar ausgerechnet im Trikot des Kauta-Clubs African Stars...

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

vor 51 minuten | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...