22 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Mit Wissen gegen den Klimawandel

Gewappnet sein: Deutschland finanziert zweite regionale SASSCAL-Forschungsphase

Mit Forschungsarbeit will das Wetternetzwerk SASSCAL den Klimawandel verstehen und Entscheidungsträgern in der Region zur Seite stehen, sich entsprechend vorzubereiten. Dank deutschen Geldern können nun neue Fachexperten geschult werden und die zweite Phase der Forschungsarbeit starten.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Zeit drängt: Der Klimawandel betrifft weltweit Millionen von Menschen und verlangt neue Ansätze, wie mit den neuen Herausforderungen umgegangen werden sollte. Daher hat die Bundesrepublik Deutschland dem Wissenschaftszentrum für Klimawandel und anpassungsfähige Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) weitere zehn Millionen Euro (umgerechnet 160,9 Mio. N$) zur Verfügung gestellt, um in den kommenden drei Jahren Forschungsprojekte zu finanzieren. Das wurde gestern in Windhoek angekündigt.

Es handele sich dabei um die zweite Phase des SASSCAL-Forschungsengagements, das im Jahr 2012 angelaufen ist und sich an den Zielen des Pariser Klimaabkommens orientiert. Im Rahmen der im vergangenen Jahr geendeten ersten Phase habe das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt 88 Forschungsprojekte mit finanziellen Mitteln in Höhe von 23,8 Millionen Euro (ca. 383 Mio. N$) unterstützt – allein 18 dieser Studien wurden in Namibia durchgeführt (AZ berichtete). Im Fokus dieser wissenschaftlichen Aufarbeitung stehen fünf Kernbereiche: Lebensmittelsicherheit, Wasserversorgung, Artenvielfalt, Abholzung und Waldschädigung sowie Klimadienste in SASSCAL-Mitgliedsländern (Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Südafrika).

Doch als vorrangiger Geldgeber beschränkt sich die Unterstützung Deutschlands nicht nur auf die Finanzierung von Forschungsarbeit. Zweitens verfolge SASSCAL auch den Ausbau vorhandener Kapazitäten, erklärte gestern BMBF-Vertreter und SASSCAL-Ratsmitglied René Haak. Ihm zufolge hat die Bundesregierung daher weitere drei Millionen Euro (rund 48,3 Mio. N$) bereitgestellt, um Aufbaustudiengänge in der Region zu ermöglichen. „Wir werden an der namibischen Universität NUST mit einem Studiengang für integriertes Management von Wasserressourcen starten“, so Haak. So will das BMBF bis 2025 regional insgesamt 200 neue Klimaexperten ausbilden. „Insgesamt hat die Bundesregierung das Netzwerk SASSCAL während der vergangenen zehn Jahre mit rund 40 Millionen Euro unterstützt“, sagte Haak auf AZ-Nachfrage.

Allerdings falle es den Ländern im südlichen Afrika auch schwer, zeitgerechte und zuverlässige Daten zu produzieren, weswegen sich Deutschland auch für den Aufbau einer Infrastruktur zur Anreicherung von Information einsetze. „Das Bundesministerium hat auch Mittel zur Verfügung gestellt, um ein Zentrum für freien Datenzugang ins Leben zu rufen, das die Informationslücken schließen und die Anpassung an den Klimawandel unterstützen soll“, erklärt SASSCAL schriftlich.

Der Direktor für Forstwirtschaft im namibischen Landwirtschaftsministerium, Joseph Hailwa, sprach der Bundesrepublik Deutschland im Namen der namibischen Regierung seinen Dank aus. „Forschung zu betreiben ist keine billige Angelegenheit“, erklärte der Ministeriumsvertreter. „Daher hoffen wir, dass diese finanzielle Unterstützung Studenten ein Anreiz ist, klimabedingte Probleme zu erforschen und zu verstehen.“

Gleiche Nachricht

 

Aufruf zur Säuberungskampagne am Samstag

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat alle Namibier aufgefordert, an der für den 21. September angesetzten, nationalen Aufräumaktion teilzunehmen, auch wenn der Schwerpunkt...

N?aJaqna-Hegegebiet investiert selbst

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe Gerade hatte sich der N?aJaqna-Clan erfolgreich gegen die Entwicklung und Aufteilung ihres Kommunalgebiets gewehrt, weil dies nicht ihren Vorstellungen entsprach (AZ...

Plastikgebühr ab Oktober in Kraft

vor 1 tag - 19 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Ab kommenden Monat wird auf jede Einkaufstüte eine staatliche Abgabe in Höhe von 0,50 Namibia-Dollar fällig sein. Das bestätigte gestern das Finanzministerium...

Hegegebiet neu überdacht

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Das Ministerium für Landreform (MLR) hat den Plan, neun Landwirtschaftseinheiten im Schutzgebiet der NǂaJaqna, in dem Bezirk...

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekIm Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten...

Meeresschildkröte in Walvis Bay gerettet

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Eine Meeresschildkröte wurde gestern Morgen an der Landungsbrücke vom Fischereiunternehmen Freddie Fish in Walvis Bay gefangen. „Sie war sehr erschöpft und ist am Auge verletzt“,...

Verendeter Elefant ohne Stoßzähne wird jetzt untersucht

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omaruru/Windhoek (er) • Auf einer Farm in der Erongo-Region wurde am Wochenende ein angeblich vergifteter Elefant entdeckt – seine Stoßzähne waren entfernt worden. „Wir untersuchen...

Massendemo gegen Phosphatabbau

1 woche her - 10 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Der Abbau von Phosphat vom Meeresboden, wird das Meer verunreinigen und das Leben im Wasser zerstören“, sagte Paulus Hango, Präsident des...

Namibias Vogelwelt

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...