22 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Mit Wissen gegen den Klimawandel

Gewappnet sein: Deutschland finanziert zweite regionale SASSCAL-Forschungsphase

Mit Forschungsarbeit will das Wetternetzwerk SASSCAL den Klimawandel verstehen und Entscheidungsträgern in der Region zur Seite stehen, sich entsprechend vorzubereiten. Dank deutschen Geldern können nun neue Fachexperten geschult werden und die zweite Phase der Forschungsarbeit starten.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Zeit drängt: Der Klimawandel betrifft weltweit Millionen von Menschen und verlangt neue Ansätze, wie mit den neuen Herausforderungen umgegangen werden sollte. Daher hat die Bundesrepublik Deutschland dem Wissenschaftszentrum für Klimawandel und anpassungsfähige Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) weitere zehn Millionen Euro (umgerechnet 160,9 Mio. N$) zur Verfügung gestellt, um in den kommenden drei Jahren Forschungsprojekte zu finanzieren. Das wurde gestern in Windhoek angekündigt.

Es handele sich dabei um die zweite Phase des SASSCAL-Forschungsengagements, das im Jahr 2012 angelaufen ist und sich an den Zielen des Pariser Klimaabkommens orientiert. Im Rahmen der im vergangenen Jahr geendeten ersten Phase habe das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt 88 Forschungsprojekte mit finanziellen Mitteln in Höhe von 23,8 Millionen Euro (ca. 383 Mio. N$) unterstützt – allein 18 dieser Studien wurden in Namibia durchgeführt (AZ berichtete). Im Fokus dieser wissenschaftlichen Aufarbeitung stehen fünf Kernbereiche: Lebensmittelsicherheit, Wasserversorgung, Artenvielfalt, Abholzung und Waldschädigung sowie Klimadienste in SASSCAL-Mitgliedsländern (Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Südafrika).

Doch als vorrangiger Geldgeber beschränkt sich die Unterstützung Deutschlands nicht nur auf die Finanzierung von Forschungsarbeit. Zweitens verfolge SASSCAL auch den Ausbau vorhandener Kapazitäten, erklärte gestern BMBF-Vertreter und SASSCAL-Ratsmitglied René Haak. Ihm zufolge hat die Bundesregierung daher weitere drei Millionen Euro (rund 48,3 Mio. N$) bereitgestellt, um Aufbaustudiengänge in der Region zu ermöglichen. „Wir werden an der namibischen Universität NUST mit einem Studiengang für integriertes Management von Wasserressourcen starten“, so Haak. So will das BMBF bis 2025 regional insgesamt 200 neue Klimaexperten ausbilden. „Insgesamt hat die Bundesregierung das Netzwerk SASSCAL während der vergangenen zehn Jahre mit rund 40 Millionen Euro unterstützt“, sagte Haak auf AZ-Nachfrage.

Allerdings falle es den Ländern im südlichen Afrika auch schwer, zeitgerechte und zuverlässige Daten zu produzieren, weswegen sich Deutschland auch für den Aufbau einer Infrastruktur zur Anreicherung von Information einsetze. „Das Bundesministerium hat auch Mittel zur Verfügung gestellt, um ein Zentrum für freien Datenzugang ins Leben zu rufen, das die Informationslücken schließen und die Anpassung an den Klimawandel unterstützen soll“, erklärt SASSCAL schriftlich.

Der Direktor für Forstwirtschaft im namibischen Landwirtschaftsministerium, Joseph Hailwa, sprach der Bundesrepublik Deutschland im Namen der namibischen Regierung seinen Dank aus. „Forschung zu betreiben ist keine billige Angelegenheit“, erklärte der Ministeriumsvertreter. „Daher hoffen wir, dass diese finanzielle Unterstützung Studenten ein Anreiz ist, klimabedingte Probleme zu erforschen und zu verstehen.“

Gleiche Nachricht

 

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...