07 Oktober 2021 | Wirtschaft

Mit Wasserstoff BIP verdoppeln

Namibia will zum Weltproduzent von grünem Wasserstoff und Ammoniak werden

Namibia befindet sich in einem finanziellen „Morast“. Das hat Präsident Hage Geingob erkannt, der daher in den Vereinigten Staaten Investoren für die Herstellung von sogenanntem grünen Wasserstoff und Ammoniak geworben hat, um die Wirtschaft wiederzubeleben - das Interesse „ist überwältigend“.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Namibias ehrgeiziges Ziel, ein Weltproduzent von sogenanntem grünen Wasserstoff und Ammoniak zu werden, gewinnt an Fahrt. Nach der 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in den Vereinigten Staaten hat Präsident Hage Geingob zusammen mit einer hochrangigen Delegation internationale Investoren geworben. Das internationale Interesse wurde gestern bei einer Pressekonferenz in Windhoek als „überwältigend“ bezeichnet.

„Diese Entwicklung hat das Potential, Namibias Bruttoinlandsprodukt zu verdoppeln. Das Investment kann zwischen sechs und zwölf Milliarden US-Dollar sein. Das Potential ist phänomenal“, sagte der Generaldirektor der Planungskommission, Obeth Kandjoze, gestern in Windhoek. Zusammen mit Finanzminister Ipumbu Shiimi und Geingobs Wirtschaftsberater James Mnyupe gaben die drei Experten einen Überblick über die zwei Treffen, die jeweils in New York sowie Washington stattgefunden haben.

Namibia top positioniert

Laut Kandjoze ist Namibia top für die Herstellung von grünem Wasserstoff und Ammoniak positioniert. Für die Industrie würden Küstenstreifen, Wasser, Häfen, Land und Luft (Wind) benötigt - Namibia habe reichlich davon. Ihm zufolge werden bei der Produktion von grünem Wasserstoff Wassermoleküle mittels Elektrolyse gespalten, das Element Wasserstoff wird unter anderem für die Stromerzeugung genutzt, während Sauerstoff „ebenfalls genutzt wird“. Ein Nebenprodukt bei diesem Verfahren sei Ammoniak, das bei unterschiedlichen Industrien benutzt werde.

Der Wirtschaftsexperte Mnyupe bezeichnete das Interesse an der Entwicklung von grünem Wasserstoff und Ammoniak als enorm. Es hätten „locker zwischen 80 und 100 Investoren großes Interesse“ gezeigt - sei es aus den VSA, Europa oder Australien. Die Zusammenkünfte in den Vereinigten Staaten seien zudem derart erfolgreich gewesen, dass Namibia zur nächsten Zusammenkunft des Weltwirtschaftforums (WWF) in der Schweiz eingeladen worden sei - das erste Mal überhaupt. „Das WEF hat jetzt auch eine Energie-Gesprächsrunde für Namibia organisiert. Das ist das erste Mal, dass der WEF dies in einem afrikanischen Land organisiert hat“, so Mnyupe.

Pilotanlage in Erongo

Laut Mnyupe will Namibia im November eine Konferenz organisieren, um einen Aktionsplan für die neue Industrie zu bestimmen. Inzwischen würden aber der neugestiftete Grüne Wasserstoffrat und andere Interessenträger rund um die Uhr daran arbeiten, einen rechtlichen Rahmen aufzustellen. Jener müsse „sehr schnell umgesetzt“, da einige Investoren „sofort anfangen wollen“. Ursprünglich sei die Region Karas bzw. das ehemalige Sperrgebiet und die Umgebung um Lüderitzbucht sowie Oranjemund für eine Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff und Ammoniak ausgewählt worden. Inzwischen wolle ein Investor „heute schon“ eine Pilotanlage in der Erongo-Region im Wert von 50 Mio. Euro errichten. „Auch in der Kunene-Region gibt es plötzlich Interesse, da es auch dort außergewöhnliche Wind- und Solarressourcen gibt“, so Mnyupe. Und: „Dies ist die größte Industrie, die Namibia je in die Wege geleitet hat.“

Indes bezeichnete Mnyupe das Projekt des integrierten Energie- und Chemieunternehmen Sasol in Südafrika, ebenfalls in den grünen Wasserstoffmarkt einzusteigen, als „nicht groß genug“. Südafrika bzw. Sasol möchten daher mit Namibia zusammenarbeiten. „Es gibt eine Nachfrage, eine über 1 000 Kilometer lange Rohrleitung von Namibia zur Sasol-Secunda-Anlage in der Provinz Gauteng zu bauen, was eine einmalige Gelegenheit für Namibia bedeutet“, so Mnyupe. Und: „Dieses Projekt hat ein gewaltiges Potential und es bietet sich eine einmalige Chance, Namibias Wirtschaft wieder anzukurbeln.“

Laut Finanzminister Shiimi liegt das Ziel der gigantischen Industrie darin, Namibias Wirtschaft zu diversifizieren, Arbeitsplätze zu schaffen, CO2-Emissionen zu reduzieren und zum Aufbau erneuerbarer Energie beizutragen - zudem soll sich Namibia auf der Weltkarte einen Namen machen. „Wir haben uns in den Vereinigten Staaten auch mit einer Delegation der US-amerikanischen Börse Nasdaq getroffen und Investmentoptionen besprochen“, sagte er.

Gleiche Nachricht

 

!Gawaxab concerned about weak credit uptake

vor 2 tagen - 21 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUIt is expected that when interest rates are low, individuals and businesses will approach commercial banks to seek for credit in order to invest...

Kraftstoffpreise sollen steigen

vor 2 tagen - 21 Oktober 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Es wird geschätzt, dass in Namibia für November ein deutlicher Anstieg der Kraftstoffpreise zu erwarten ist. Die südafrikanische Seite „Businesstech“ hat jüngst...

Ongos Valley, Telecom Namibia sign MoU

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUOngos Valley Development signed a Memorandum of Understanding (MoU) with Telecom Namibia (TN) last week to commemorate their journey towards developing a smart city.In...

Eloolo erneut geschlossen

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

No hand brake for fuel prices

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy - Fuel prices, which have soared recently, are likely to remain high in the coming months but begin to retreat early next year.While...

Hard choices loom for finance chiefs’ pledges

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Chris Stein - In speeches and communiques from top finance officials at the recent annual meetings of the IMF and World Bank, one word was...

Sticking points at COP26

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Nina Chestney - Representatives from nearly 200 countries will meet in Glasgow, Scotland, from Oct. 31-Nov. 12 for climate talks to strengthen action to tackle...

Namibian economy needs ‘big re-think’

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Speakers at the ‘Pandenomics’ webinar recently hosted by Nedbank Namibia CIB and Simonis Storm, and supported by Nedbank Business Banking and Nedbank Private Wealth, have...

Vehicle prices locally on a rising trend

vor 4 tagen - 19 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUGlobal shipping constraints and reduced production, resulting in delayed imports, are some of the factors that are driving up vehicle prices in Namibia.According to...

Save the economy by getting vaccinated

vor 4 tagen - 19 Oktober 2021 | Wirtschaft

STAFF REPORTERSpeakers at the ‘Pandenomics’ webinar recently hosted by Nedbank Namibia and Simonis Storm, and supported by Nedbank Business Banking and Nedbank Private Wealth, have...