28 März 2019 | Lokales

Mit Strenge gegen Depression

Finanzminister beklagt Kassen-Korruption und hohe Personalkosten

Im Staate Namibia, in dem laut Finanzminister Calle Schlettwein derzeit Dürre, eine Depression und die zweithöchste Ungleichheit unter den Nationen herrschen, wird für den Haushalt 2019/2020 mehr Strenge angesagt. Schlettwein hat gestern in der Nationalversammlung die jährliche Haushaltsrede gehalten.

Von Eberhard Hofmann, Windhoek

Steuerzahler, Gesellschaften und Verbraucher können teils aufatmen, weil keine Steuererhöhung angesagt ist, desgleichen aber auch von keinem Steuersenkung die Rede ist. Allerdings stehen im Rahmen der Zollunion des südlichen Afrika (SACU) erhöhte Verkaufssteuern für folgende Genussmittel ins Haus: Bier, Wein, Sekt, Zigaretten und Zigarren.

Schlettwein hat gestern die Staatsausgaben für 2019/2020 in Höhe von 66,5 Milliarden Namibia-Dollar veranschlagt, gegenüber 58,4 Milliarden N$ an Einnahmen. Die Ausgaben steigen somit um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während der Minister mit einem Zuwachs an Einnahmen um 3 Prozent rechnet. Das Haushaltsdefizit für das vorliegende Finanzjahr berechnet er auf 4,1 % des Bruttoinlandprodukts (BIP), bzw. 8,2 N$ Milliarden. Der Minister möchte das Haushaltsdefizit im nächsten Jahr auf 3,5% des BIP senken. „Der Handlungsraum für schnelle Anpassungen in der Wirtschaft ist begrenzt. Finanzen sind an allen Fronten eingeengt. Mit einer Gesamtverschuldung in Höhe von 49,2% des BIP gibt es keine Möglichkeit aggressiver Schuldenfinanzierung. Ebenso wird die Steigerung der Inlandsteuern mehr Schaden als Gutes an der Wirtschaft verursachen. Dadurch sind wir verhindert, die Ausgaben weiter zu steigern.“ Über die mittelfristige Verwendungsperiode der nächsten drei Jahre rechnet der Minister mit einer durchschnittlichen Kostensteigerung von 1,3%.

Schlettwein meint, dass Namibia in diesem Jahr aus der Rezession aufsteigen werde, nachdem das Wachstum im vergangenen Jahr auf zwischen 0,2 und 0,5 geschrumpft war. „Das BIP dürfte 2019 wieder einen Zuwachs von 1% erreichen.“

Entwicklungs- und Kapitalausgaben

Der Entwicklungsetat wird um 42,2 % von 5,6 Milliarden N$ auf 7,9 Milliarden N$ aufgestockt. Diese Ausgabe motiviert der Minister mit der Zielsetzung, dass der Haushalt durch weiteren Aufbau der Infrastruktur, bessere Ressourcenverteilung im Landwirtschaftssektor und durch Förderung von Jugendprojekten und Unterstützung von Kleinunternehmen mehr Arbeitsstellen anregt und zur Existenzgründung beiträgt.

Der staatliche Notfonds erhält 100 Mio. N$, um die Reserven auf 304 Mio. N$ zu bringen, um die Härten der Dürre sowie die Auswirkung des Klimawandels zu mildern, der sich durch Überflutung im Osten des Subkontinents und durch extreme Trockenheit in Namibia auszuwirken scheint. Die Staatspension wird von 1250 N$ auf 1300 N$ erhöht.

Neben der Gründung der neuen eigenständigen Steuerbehörde, die in der zweiten Jahreshälfte ihren Betrieb aufnehmen wird, sowie durch härtere Maßnahmen zur Steuereintreibung konzentriert sich die Regierung laut Schlettwein auf die Reduzierung der Lohn- und Gehaltsrechnung im gesamten Staatsdienst. „Mit 51 Prozent der Betriebsausgaben, die keine Zinsen abwerfen, bzw. 15,5 % des BIP im Finanzjahr 2018/2019 haben sich die Personalkosten der Zentralregierung bei diesem Ausgabenposten über die vergangenen fünf Jahre um 110% erhöht.“ Als Ausweg sieht er, dass abgeschaffte Beamtenposten durch Arbeitsstellen im Privatsektor ersetzt werden sollten.

Korruption der bei der staatlichen Krankenkasse

Der Finanzminister hat seine Enttäuschung über die verbreitete Korruption bei der Auszahlung von Geldern aus der staatlichen Krankenkasse (PSEMAS) ausgedrückt: Die Kasse deckt 95% der medizinischen Kosten der Staatsangestellten. „Für 2019/2020 erhält die Kasse 2,8 Milliarden N$ für 130 000 Mitglieder sowie 155 000 Abhängige. Eine Untersuchung wurde eingeleitet und während der ersten Runde wurden 82 Ärzte, Praktiken, Zahnkliniken, Zahntechniker und Buchhalter der Krankenkasse für weitere Untersuchung identifiziert. Es hat außerdem Mitgliedsfälschungen und Kartenbetrug gegeben. Eine forensische Untersuchung hat die meisten Verdachtsfälle bestätigt. Die Kasse war betrügerischen Angriffen ausgesetzt, betrieben von Beteiligten aller Sparten wie Mitglieder, Praktiken, Buchhalter, Beamte … jeder hatte die Hand in der Kasse.“ Der Minister will 23 Mio. N$ zurückholen, 13 Mio. N$ seien schon gerettet.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 3 tagen - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 5 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 6 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...