13 August 2020 | Meinung & Kommentare

Mit rudernden Armen drauf los

Wer in Namibia aufgewachsen ist, hat bestimmt erlebt, wie Menschen panikbefangen und wild mit den Armen rudernd davonstieben, wenn sich die „rote Polizei“ (lokale Wespenspezies der Art Belonogaster lateritia) auf sie stürzt – sie dreschen ungezielt um sich, in der Hoffnung unversehrt zu bleiben und doch die Wespe zu zerquetschen. Der Spott der nicht zu Schaden Gekommenen folgt solch einem Schauspiel auf dem Fuß.

Während der COVID-19-Pandemie schlägt die Regierung ähnlich unüberlegt um sich. Kaum hatte die WHO mit Sitz auf der nördlichen Halbkugel vorgeschlagen, die Grenzen zu schließen und die Einwohner einzupferchen, da war es schon erledigt. Dabei musste die Grippezeit auf der südlichen Erdhälfte doch noch erst anbrechen. Anfangs hätte die Schließung der Grenzen und Einführung der Gesundheitsmaßnahmen wahrscheinlich gereicht, denn alle Erkrankungen wurden von „draußen“ angetragen.

Großkotzig anmutende Konjunkturprogramme wurden angekündigt – halt so, wie man es im Westen sah. Das Gedankengut war zwar edel, doch war es ein totgeborenes Kind, denn Namibia hat nun mal nicht das Geld, tolle Sozialhilfen zu leisten. Versprechungen aus dem Ausland, Namibia helfen zu wollen, haben kaum bleibenden Wert, vor allem wenn das Geld direkt in die Staatskasse fließt. Denn die von vielen Finanzskandalen gebeutelte Staatskasse gibt nicht her, was sie erst einmal in dem Fass ohne Boden hat verschwinden lassen. Und so hat die Regierung gedroht und gebettelt, sie hat Vorsorge versprochen und dies nicht eingehalten, und sie hat sinnvolle Ideen durch unüberlegtes Handeln wieder negiert.

Eines hat sie kaum getan: Seit drei Monaten erzwingt der Beamtenapparat und Politikerzirkus drakonische Entschlüsse, ohne sich von namibischen Fachkräften aus der Öffentlichkeit und dem Privatsektor beraten zu lassen. Diese sollen jedes Mal den Wagen aus dem Sumpf ziehen, aber einem Desaster entgegenwirken, das dürfen sie nicht. Indessen schlägt die Regierung weiterhin kopflos und inkonsequent um sich!



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gewalt ist nicht die Antwort

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Gewalt mit Gewalt bekämpfen. Das bleibt bisher die einzige Antwort der namibischen Regierung auf die aus dem Ruder geratene Gewaltspirale. Der gemeinsame Einsatz der Polizei...

Inkompetenz oder Frechheit?

vor 5 tagen - 14 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Im März wurden die Grenzen infolge der COVID-19-Pandemie geschlossen, nun durften nur noch Güter die Grenze überqueren. Schnell wurde klar, dass die Öffentlichkeit grundsätzlich den...

Armutszeugnis des Staates

1 woche her - 12 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Am Donnerstag, dem 8. Oktober, übernahm Namibia amtlich die Rolle als Gastgeber des Internationalen Tages der Pressefreiheit (World Press Freedom Day). Windhoek und somit Namibia...

Dieselbe Masche in Grün

1 woche her - 08 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Albert Kawana übernahm das Amt des Fischereiministers nachdem sich sein Vorgänger angeblich selbstbereichert hatte. Bernhardt Esau hatte die Fischereiindustrie mehr als 12 Monate lang hängen...

Verfassung trumpft grundsätzlich

vor 2 wochen - 30 September 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Verteidigungsminister Peter Vilho steht nicht über dem Gesetz und schon gar nicht über der Verfassung, die letztendlich immer noch über allen weiteren Landesgesetzen...

Statt Aufruf, leere Drohungen

vor 3 wochen - 23 September 2020 | Meinung & Kommentare

Das namibische Strafrecht für Viehdiebstahl wurde vor einigen Jahren überarbeitet und endete darin, dass zur Freude vieler Farmer extrem-lange Haft- und Geldstrafen - selbst für...

Verblendungspolitik vor Wahl

vor 1 monat - 17 September 2020 | Meinung & Kommentare

„Alle (vier) Jahre wieder“ beginnt in Namibia dasselbe Spielchen: Regierungs- sowie Oppositionsparteien stauben ihre Wahlmanifeste ab und merken wie wenige ihrer Versprechen sie eingelöst haben....

Einfach die Mühe auf sich nehmen

vor 1 monat - 15 September 2020 | Meinung & Kommentare

Registrieren und Wählen - so lautet plötzlich der Aufruf unzähliger Namibier. Man will eine Änderung des politischen Klimas in Namibia - die meisten wären schon...

Glaubwürdigkeit längst verloren

vor 1 monat - 14 September 2020 | Meinung & Kommentare

Im Dezember 2018 begann der Sondereinsatz „Operation Hornkranz“, den die Polizei gemeinsam mit dem namibischen Militär ausführte. Dem folgten „Operation Kalahari Desert“ im Mai 2019...

Ethik nicht jedermanns Sache

vor 1 monat - 03 September 2020 | Meinung & Kommentare

In einem Leserbrief werden heute einige Beschlüsse des namibischen Verteidigungsministers in seiner Kapazität als voriger Staatssekretär hinterfragt. Der Konteradmiral (a.D.) ist seit März 2020...