24 März 2010 | Wirtschaft

Mit NBC geht es weiter bergab

Windhoek - Auf Grund der prekären Finanzlage des Staatssenders hat der Generalbuchprüfer das Privatunternehmen PKF (Namibia) beauftragt, eine Außenprüfung der Zahlen des Finanzjahres 2007/08 vorzunehmen. Das Ergebnis der Revision ist dermaßen negativ ausgefallen, dass Junias Kandjeke in seinem Bericht zu zwei Schlussfolgerungen kommt. Erstens sei es auf Grund vielfältiger Probleme in der Verwaltung des NBC unmöglich, ein Revisionsurteil zu fällen. Dies ist die schärfste Kritik, die der Generalbuchprüfer aussprechen kann. Zweitens sei es zweifelhaft, ob der NBC am 31. März 2008 auf Grund seiner Finanzlage noch als "laufender Betrieb" hätte bezeichnet werden können.

Die eigenen Zahlen des NBC haben dem Generalbuchprüfer zufolge einen Betriebsverlust von rund 38 Millionen Namibia-Dollar ausgewiesen. Der Liquiditätskoeffizient (current ratio), der das Verhältnis von Umlaufvermögen zu kurzfristigen Verbindlichkeiten beziffert, betrug laut Revisionsbericht 0,03. Dies bedeutet, dass die kurzfristigen Verbindlichkeiten derart hoch sind, dass sie durch eigene Mittel nicht mehr gedeckt werden können. Finanzanalysten erachten einen Koeffizienten von Zwei (das Umlaufvermögen sollte also doppelt so hoch sein wie die kurzfristigen Verbindlichkeiten) als akzeptabel.

"Der weitere Betrieb des NBC ist abhängig von großen Regierungszuschüssen", meint Kandjeke. Die Staatssubvention betrug im Finanzjahr 2007/08 rund 62,5 Millionen Namibia-Dollar, etwa soviel wie im Vorjahr.

Die Liste der Probleme in der NBC-Buchhaltung ist laut Revisionsbericht lang. Kandjeke hebt unter anderem die folgenden Schlampereien und Unzulässigkeiten hervor. Auf Grund mangelnder Abstimmung von Konten hätten die Wirtschaftprüfer von PKF die Existenz von Vermögenswerten in Höhe von 98 Millionen Namibia-Dollar nicht nachweisen können. Zudem seien für offizielle Bestellungen (purchase orders) in Höhe von 2,3 Millionen Namibia-Dollar keine Rechnungen gefunden worden. Eine Stichprobe habe ergeben, dass Ausgaben in Höhe von rund 20 Millionen Namibia-Dollar nicht belegt werden konnten.
Ferner seien Unstimmigkeiten in der Gehaltsabrechnung, der Inventarverwaltung, bei den Außenständen und der Führung des Bankkontos gefunden worden. Ob die vom NBC angegebenen Verbindlichkeiten in Höhe von 65,7 Millionen Namibia-Dollar der Realität entsprächen, sei nicht festzustellen, da sie nicht korrekt verbucht wurden. Außerdem seien Verbindlichkeiten in Höhe von rund 5,1 Millionen Namibia-Dollar von den Prüfern entdeckt worden, die vom NBC nicht als solche verbucht wurden.

Auf der Einkommensseite herrsche ähnliches Chaos, so Kandjeke. "Wir konnten nicht feststellen, ob die Einnahmen durch Fernsehlizenzgebühren (nach Angaben des NBC 16,4 Millionen Namibia-Dollar, d. Red.) korrekt sind. Das gleiche gilt für das Werbeinkommen (rund 28 Millionen Namibia-Dollar aus Funk und Fernsehen, d. Red.)." Kandjeke zufolge habe eine interne Abgleichung hier Diskrepanzen in Millionen-Höhe ergeben.

Neben komplizierteren Rechnungsabläufen scheinen auch die grundlegendsten Routineaufgaben die Finanzleute des NBC überfordert zu haben. So sei die Mehrwertsteuer (VAT) nicht ordnungsgemäß abgerechnet worden. "Mehrwertsteuer in Höhe von 10,8 Millionen Namibia-Dollar ist falsch verbucht worden. Zudem sind fast 1,9 Millionen Namibia-Dollar zu wenig bezahlt worden."

Der Generalbuchprüfer warnt zudem davor, dass keine Rücklagen für "Gerichtskosten von möglicherweise bis zu 100,4 Millionen Namibia-Dollar" gebildet wurden. Die Notwendigkeit solch einer Rücklage wird von Kandjeke nicht erörtert - könnte aber durchaus für Prozesse gegen gescheiterte und unter Korruptionsverdacht stehende ehemaliger Mitarbeiter gemeint sein.

Unterm Strich bestätigt der Revisionsbericht wie in den Vorjahren, dass der Staatssender als eigenständiges Unternehmen komplett versagt hat und ohne große Finanzspritzen vom Staat sang- und klanglos untergehen würde.

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 2 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 5 tagen - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

vor 6 tagen - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 2 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 3 wochen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...