17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Mit Hammer und Meißel zu mehr Verständnis

Windhoek (mls) - Noch sieht der Marmorblock auf der Terrasse des Franko-Namibischen Kulturzentrums (FNCC) aus wie jeder andere. Doch das soll sich binnen vier Wochen ändern. Der französische Bildhauer Gé Pellini möchte die riesige Gesteinsformation aus Karibib nach und nach in ein Nashorn in Lebensgröße verwandeln. Bis zum 24. August soll das Kunstwerk Form annehmen.

Offizieller Beginn des Projekts ist am 24. Juli um 11 Uhr. Umwelt- und Tourismus-Minister Pohamba Shifeta wird die von der Stiftung The Hunters United Against Poaching (HUAP Trust) geförderte Aktion eröffnen. Anschließend gibt es Livemusik von der namibischen Legende Elemotho. Interessierte Besucher können dem international bekannten Künstler bis zum letzten Tag bei seiner Arbeit über die Schulter schauen und von ihm mehr über die sozialen, kulturellen und ökonomischen Aspekte des Projekts erfahren.

Bei seinem Vorhaben bekommt Pellini Hilfe vom namibischen Farmer Jürgen Rumpf und dem Afrika-Liebhaber David Deflin. Gemeinsam setzen sich die drei Freunde für die Rettung der Nashorn-Population in Namibia ein und möchten mit dem Projekt Aufmerksamkeit auf die Wilderei der vom Aussterben bedrohten Tierart lenken. Die Skulptur soll am 31. August beim Galadinner des Berufsjagdverbandes (NAPHA) in Windhoek neben anderen Dingen versteigert werden und einen neuen Besitzer finden. Der muss sich jedoch noch etwas gedulden, bis er die Skulptur sein Eigen nennen darf, denn zunächst soll das handgefertigte Kunstwerk für etwa sechs Monate an verschiedenen öffentlichen Schauplätzen der Stadt ausgestellt werden. Zu den Orten zählen unter anderem das Rathaus, das Nationale Museum oder auch das Einkaufszentrum.

Das Geld aus der Auktion fließt in den Erhalt und Schutz von großen Tierarten in Namibia mit besonderem Augenmerk auf Nashörnern. Unterstützt wird das Projekt vom Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET). Für diejenigen, die sich nicht selber vor Ort beim Public Viewing ein Bild vom Projekt machen können, bietet die HUAP Trust zudem einen internationalen Livestream unter www.huaptrust.com an. Karten für das Gala-Dinner sind für 1000 N$ pro Person oder 9000 N$ pro Tisch (10 Plätze) erhältlich. Buchungen werden von Mona unter (Tel. 081-1620977) und Maria (Tel. 081-474 3960) oder per E-Mail an [email protected] entgegengenommen.

Gleiche Nachricht

 

Topnaars befürchten Eseldiebstahl für Schlachthöfe

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) • Die Topnaar-Gemeinschaft, die entlang des Kuiseb-Flusses in der Erongo-Region lebt, sprach kürzlich ihre Sorgen hinsichtlich der geplanten Schlachthöfe für Esel aus. Wie...

Der Mensch ist Schuld

vor 3 tagen - 19 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Die Aggressivität einiger Elefanten sowie deren Wanderverhalten sind ein Indikator dafür, dass die Dickhäuter im Ugab-Rivier gestört werden. Darauf machte das Umweltministerium...

Wal bei Henties Bay gestrandet

vor 4 tagen - 18 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Henties Bay (cev) – Am Strand bei Henties Bay ist erneut ein Wal gefunden worden. Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen Buckelwal,...

Bwabwata-Beratungskomitee gegründet

vor 6 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Popa Falls (nic) - Heute Vormittag ist ein rund 40-köpfiges Bwabwata-Beratungskomitee im staatlichen Resort Popa Falls vorgestellt und in seine Aufgaben eingewiesen worden. Das Gremium...

Trübe Luft verursacht spektakuläres Farbenspiel

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Die seit Tagen von Rauch und Staub getränkte Luft im Landesinnern, die den Blick Richtung Horizont versperrt und manch Einwohner eine klaustrophobische Enge verspüren lässt,...

Neue Stationen in Nationalparks eingeweiht

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt drei Parkstationen – eine im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) sowie zwei im Khaudum-Nationaklpark (Kavango-Ost) – sind diese Woche offiziell eingeweiht worden. Die erstere (Shisinze-Station) verfügt über...

Trophäenjagd gerät in Verruf

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman und F. Steffen, Windhoek In Südafrika werden seit einiger Zeit genetische Varianten verschiedener Wildarten künstlich herangezüchtet. Was als Streich der Natur gewertet...

Bohrlöcher sollen Wasserbecken vor Austrocknen bewahren

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat vorbeugend drei Bohrlöcher in dem Hegegebiet Bamunu in der Sambesi-Region reaktiviert, falls Nilpferde und Krokodile in die austrocknenden...

Umwelt-Gesetz nimmt Form an

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Katima Mulilo (nic) - Seitdem der Gesetzesentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung Mitte Juli des 2017 veröffentlicht wurde, werden derzeit durch landesweite Konsultationen...

Parkstation eingeweiht

1 woche her - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Nkasa Rupara (nic) – Eine Parkstation mit 19 Wohneinheiten ist heute Nachmittag im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) eingeweiht worden. Dort sind nun Mitarbeiter des Umweltministeriums stationiert, die...