04 April 2019 | Glosse

Mit Fiskus und Regen musses weitergehen

Oministeli Calle Schlettwein hat sich vor einer Woche redlich durch seine 34 Seiten lange Haushaltsrede im Tintenpalast durchgekämpft, um der Nation, Mann und Maus, beizubringen, wie und wo der Gürtel enger geschnallt wird und werden muss. Das Parlament im Tintenpalast war redlich gut besetzt. Das Schwänzen mit faulen Ausreden kommt wie üblich erst später, wenn die Minister nacheinander ihren Finanzposten verteidigen.

Anfangs ham die Parlamentarier aller Parteien noch zugehört, ausser die Verspielten, die durchweg auf ihre Sellfouhns geglotzt ham. Nach mindestens zehn Seiten der Finanzlektüre wurde deutlich, dass die meisten Abgeordneten des Hohen Hauses bleddy gelangweilt waren, obwohl es just um Verständnis ihrer eigenen Aufgaben ging. Eigentlich sollten se ihren Job im Rahmen lokaler und internationaler Verhältnisse erkennen, um somit bewusster und verantwortlicher handeln zu können. Denn genau das verlangt der Steuerzahler – der gehorsame wie der parmantache Bürger, der Arbeitspatriot wie der Schmarotzer. Dazu eben der Parasitenvergleich. Der haut genau auf die vielen Parlamentsmitglieder hin, die satte Diäten beziehen und hernach bleddy-well derart schwänzen, dass die Nationalversammlung net nich beschlussfähig is, kein Quorum erreicht.

`ne Haushaltsrede, selbst mit etwas Fiskalpoesie, reißt nich jeden aus dem Sessel, aber man sollte erwarten, dass die Volksvertreter, die Deine und meine Interessen auf Landesebene wahrnehmen, für die Dauer der 34-Seiten-Rede ihrem Redner wenigstens respektvoll folgen, moralisch unterstützen, selbst wenn der Herr Calle biekie undeutlich spricht, weil er früher möglicherweise nich genuch Schülertheater gespielt hat. Wie gesagt, bis ca Seite 10 waren die MPs des Landes der Braven und Bravourösen recht brav, aber danach ham se sich wie ´ne Schulklasse vorm unfähigen Pauker gebärdet. Und – das kannste uns glauben – die Comräds war´n mos heilfroh, die Rede nich verstehen und noch weniger lesen zu müssen. So ham se sich als störende Geräuschkulisse aufgeführt und war´n heilfroh, nich in Calles Haut zu stecken. Aber hier und da sind se plötzlich wie aus dem Schlaf aufgeschreckt, um auf ´n Punkt in der Rede zu reagiere. Oministeli zitiert einen Piketty, der sagt, dass genug Beweise vorliegen, dass Manager, selbst wenn se 100-mal mehr als der Durchschnittsverdiener nach Hause nehmen, immer noch keine Höchstleistung bringen. Schlettwein: „Wir stimmen mit ihm überein. Empirische Daten aus dem Öffentlichen Sektor in Namibia zeigen ebenso, dass es zwischen hohen Gehältern und Produktivität keine Übereinkunft (correlation) gibt.“ Wrachtach! An der Stelle ham die Genossen alle verstört und irritiert brummelnd aufgehorcht! Ebenso an dem Punkt, wo der Oministeli ankündigte, dass religiöse, karitative und Bildungseinrichtungen, die sich kommerziell betätigen, künftig Körperschaftssteuer blechen sollen.

Der Oministeli is nich auf den Ärger der Steuerzahler eingegangen, die mit ansehen müssen, wie Staat und Regierung bleddy-well an vielen Stellen mit den schmerzlich abgeluchsten Nam-Dollar morschen.

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Existenz-Stress und Lichtblicken

1 woche her - 13 Juni 2019 | Glosse

Zwischen kühl-kalten Nächten, wenn des Kreuz des Südens am Wendekreis des Steinbocks deutlich funkelt, und wohlig warmen Wintertagen könnte man die Existenznot der Dürre und...

Wie Du lecker Zeit morschst und Ansprüche stellst

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Glosse

Oministeli Comräd Tjekero Tweya kommt über 30 Minuten zu spät für den zeremoniellen „ersten“ Spatenstich, der ebenfalls verspätet auf Elisenheim ausgeführt wird, denn die Bauarbeiten...

Genderei und Korinthenkackerei bei Sprachpanschern

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Glosse

Pardon, verehrte Leser, wir konfrontieren Sie heut mit biekie Grammatik, Sprachstil und aktuelle Sprachpanscherei, die aus Otjindoitjielanda zu uns herüberwehen bis an den Swakop und...

Beutetier & Bettler

vor 1 monat - 16 Mai 2019 | Glosse

Aktuell im Fischfluss-Canyon ham die Naturschützer schon ´nen Povian erlegt, der das Maß an dreister Bettelei derart weit überschritten hat, dass der Naturschutz befürchten muss,...

Nimm Dir 'n Vorbild an der ariden Natur

vor 1 monat - 09 Mai 2019 | Glosse

In diesem Jahr kommen wir am Wendekreis des Steinbocks net nich umhin, ein Lamento auf die Dürre auszubringen. Die gehört unbedingt zum Sieben-Jahreszyklus der...

Schwanengesang zum Zeitungssterben

vor 1 monat - 03 Mai 2019 | Glosse

Nix is so langweilig wie ´ne Zeitung von gestern - so sagen`s gewohnheitsmäßig kritische Leser der Blätter, ob sie nun täglich in eine oder mehrere...

Politisch Freibeuter, Narren und Verbissene

vor 1 monat - 25 April 2019 | Glosse

Der Wika is grad so vorbei Und weiter geht die Narretei Omupräsidente !Ghôahesab Hage Gottfried Geingob hat in seinem Kabinett Maßnahmen ergriffen, die unter...

Wenn Narren zum Narren gehalten werden

vor 2 monaten - 12 April 2019 | Glosse

Hoffen und harren macht manchen zum Narren. – Der Benimm-Dich-Knigge der Teutonen muss muhts noch ins Otjiherero und Oshivambo übersetzt werden. Das is uns in...

Mit Fiskus und Regen musses weitergehen

vor 2 monaten - 04 April 2019 | Glosse

Oministeli Calle Schlettwein hat sich vor einer Woche redlich durch seine 34 Seiten lange Haushaltsrede im Tintenpalast durchgekämpft, um der Nation, Mann und Maus, beizubringen,...

Lassen Swakopmunder sich zweimal über den Tisch ziehen?

vor 2 monaten - 25 März 2019 | Glosse

Das geht wrachtach auf keine Oryxhaut. Noch weniger auf ´n Zebrafell! Im Streit um die Luxusentwicklung auf dem Prestige-Grundstück des früheren olympischen Hallenbads am Molenbecken...