24 Januar 2012 | Reiseberichte

Mit dem Hanomag von Berlin nach Südafrika

Patrick Fuchs und Verena Renneberg fahren seit Ende August 2010 in ihrem selbst ausgebauten Hanomag A-L 28 von Berlin Richtung Südafrika und darüber hinaus. Dabei lassen sie sich viel Zeit jedes Land kennenzulernen. Für die beiden ist wirklich der Weg das Ziel. Zurzeit sind die beiden in Namibia.

Insgesamt sind die beiden Wahlberliner seit 500 Tagen und 26221 Kilometern runterwegs durch 15 Länder. Weihnachten 2010 verbrachten sie im muslimischen Nuweiba im Sinai und Sylvester am Midan Tahir in Kairo. Dieses Weihnachten sollte es Namibia sein. Mit Landjägern, Biltong und Wildsteaks feierten sie das Fest im Sonnenland. Nach ihrem Aufenthalt hier geht es weiter nach Südafrika. Aber Kapstadt ist nur ein Zwischenziel. Bedingt durch die Regenzeit, die von November bis April dauert, haben sie die weiteren Länder wie Mozambique, Simbabwe und Botswana auf später verschoben. Denn in der Trockenzeit lässt sich das Wild deutlich besser sichten.
Kürzlich konnte sich der robuste, zum Wohnmobil ausgebaute Hanomag auch bei der Arbeit auf einer Rinderfarm bewähren. Dort war der Allrad-LKW ganz in seinem Element, denn unter seiner Haube steckt ein Traktor-Motor. Ein Ochse war in einen Kanal gefallen und der Hanomag hat ihn rausgezogen und somit dessen Leben gerettet. Aber auch ein Hanomag muss mal kapitulieren. Im Kafue-Nationalpark in Sambia blieb er im Matsch stecken. Es blieb nichts anderes übrig als auszusteigen und zu graben und das im Löwengebiet. Zum Glück kam bald Hilfe, denn ein Safarimobil des nächsten Camps kam vorbei. Die beiden Mitarbeiter unterstützen das runterwegs-Team tatkräftig beim Schaufeln und mithilfe von Sandblechen und Wagenheber konnte das Auto den Hanomag aus dem Schlamm ziehen.

"Was das Langzeit-Reisen ausmacht, sind die vielen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen. Es geht nicht darum, Sehenswürdigkeiten abzuhaken, sondern sich die Zeit zu nehmen herausfinden, wie die Leute in einem Land ticken", sagt Verena. So verbrachten sie zum Beispiel allein am Tiwi Beach in Kenia drei Wochen und in Gisenyi/Ruanda fast vier Wochen. Die beiden Afrikareisenden wurden von jordanischen und syrischen LKW-Fahrern in Ägypten zum Mocca eingeladen. Im Sudan trafen sie auf einen Sportler, der für das sudanesische Nationalteam läuft. In Äthiopien unterhielten sie sich mit Leuten vom Stamm der Hamer. Am Tiwi Beach saßen sie mit einem jungen Städter aus Nairobi am Lagerfeuer, der nebenbei auch Hühnchen verkauft. Von einem engagierten ugandischen Campingplatz-Betreiber bekamen sie einen großen Korb voller frischer Kräuter und Gemüse geschenkt und sie lernten einen Ruander kennen, der mit seiner Wohltätigkeitsorganisation Jugendlichen wieder eine Perspektive aufzeigt. Natürlich trafen Verena und Patrick auch viele andere Reisende, mit denen sie Tipps austauschen konnten.
Um die Finanzierung der Reise aufzustocken haben die beiden Afrikareisenden Strecke-Patenschaften entwickelt. Privatleute und Firmen können eine Patenschaft für einen Streckenabschnitt übernehmen und werden dafür auf der Webseite www.runterwegs.de genannt bzw. mit Firmenlogo verlinkt. Runterwegs sucht auch Paten für den Besuch eines Nationalparks oder einer Aktivität.

Weitere Informationen findet man unter: www.runterwegs.de

Verena Renneberg

Die Rheinländerin ist 30 und hatte schon immer Fernweh. Das zeigte sich schon früh und so verbrachte sie mit 16 ein Jahr in den USA. Zwei Jahre hielt sie es in Deutschland aus, dann zog es sie gleich nach dem Abitur wieder in die Ferne, um ein Jahr als Au-pair in Paris zu arbeiten. Nach zwei Jahren Studium (Anglistik & Sozialpsychologie) in Bochum, fiel ihr wieder die Decke im kalten Deutschland auf den Kopf und sie verschlug es für ein Jahr ins sonnige Italien an die Universität von Padua. Danach beendete sie das Studium in Bochum und zog nach Düsseldorf, um dort den Master in Sozialwissenschaften zu machen. Für ein Volontariat in der Unternehmenskommunikation bei einem internationalen Logistiker, ging sie nach Berlin, wo sie Patrick kennenlernte.

Patrick Fuchs
Er ist 36, geboren wurde er im Allgäu, mit 11 Jahren verschlug es ihn nach Franken in die Festspielstadt Bayreuth. So erklärt sich auch sein schwäbischer Akzent mit fränkischen Einschlag, auf den er immer wieder angesprochen wird. Auf Dauer war ihm Bayreuth zu klein und so suchte er sich mit 21 eine Wohnung in Berlin. Ein paar Jahre später kehrte er für eine Ausbildung als Veranstaltungskaufmann noch einmal nach Franken zurück, aber lange hielt es ihn dort nicht und so ging es nach der Abschlussprüfung wieder nach Berlin. Nachdem er seine Schwester in Südafrika besucht hatte, schmiedete er Pläne das wahre Afrika kennenzulernen, und sich so einen Kindheitstraum zu erfüllen. Gestalt nahmen die Pläne an, als er mi Verena eine Gleichgesinnte traf.

Gleiche Nachricht

 

Mit Ghoemas und Trompeten

vor 6 jahren - 06 Dezember 2012 | Reiseberichte

Unter dem blauen Sommerhimmel blitzen und funkeln Goldstickerei, Pailletten, Glitter und hunderte von Blechblasinstrumenten in der Sonne. Überall glänzt Satin in vielen leuchtenden Farben. Ein...

Die Jagd im Visier

vor 6 jahren - 05 Dezember 2012 | Reiseberichte

Einigen liegt es im Blut, andere entdecken ihre Liebe zur Jagd erst viel später. Manche machen ihre Leidenschaft zum Beruf, anderen genügt es hin und...

Jedes Stück ein Teil Entstehungsgeschichte

vor 6 jahren - 01 November 2012 | Reiseberichte

Wer Namibia schon mehrmals besucht hat, dem werden bestimmt die grandiosen Naturlandschaften aufgefallen sein. Die ältesten Gesteine Namibias sind zirka 2,1 Milliarden Jahre alt. Es...

Anfassen und Ausprobieren ist erwünscht: Cape Town Science Centre...

vor 6 jahren - 01 November 2012 | Reiseberichte

Wie entstehen Meereswellen? Wie fühlt sich Schwerelosigkeit an? Warum fällt ein Fahrrad in der Kurve nicht um? Was ist Viskosität? Wie sieht die Erde innen...

Zu Gast bei der Geparden-Lady

vor 7 jahren - 07 Juni 2012 | Reiseberichte

Es ist heiß, die Sonne brennt gleißend vom stechend blauen Himmel auf den namibischen Busch herab. Es ist früher Nachmittag, Fütterungszeit. Hinter dem Maschendrahtzaun "tigert"...

Das anmutigste Kap der Welt

vor 7 jahren - 07 Juni 2012 | Reiseberichte

Einmal an der Südspitze Afrikas stehen! Diesen Traum erfüllen sich Jahr für Jahr zehntausende von Besuchern. Cape Point hat magische Anziehungskraft, auch wenn es streng...

Deutsches Rittergut in namibischer Wüste

vor 7 jahren - 03 Mai 2012 | Reiseberichte

Mit perlenbesticktem Schleier schreitet die Braut die breite Treppe zum Rittersaal hinab, wo ihr Bräutigam sie empfängt und zu einem der hochlehnigen Holzstühle geleitet. Leise...

Die Plotter vom Swakop-Rivier (Teil 2)

vor 7 jahren - 03 Mai 2012 | Reiseberichte

Geschichte und Geschichten aus alter und neuer Zeit ranken sich um das meist trockene Flussbett des Swakops, das nur in regenreichen Jahren Wasser führt und...

St. Helena begrüßt den Rest der Welt

vor 7 jahren - 03 Mai 2012 | Reiseberichte

Es gibt nicht mehr viele Plätze auf der Welt, die nur mit dem Schiff erreichbar sind. Einer davon ist die Insel St. Helena im Südatlantik:...

Where dunes and ocean meet

vor 7 jahren - 05 April 2012 | Reiseberichte

Progress through the thick sand along the beach is slow. While the off-road vehicle is labouring hard, tour guide Nico Robberts is surprisingly relaxed steering...