Mit alten Schwächen besser platziert
Mit alten Schwächen besser platziert

Mit alten Schwächen besser platziert

Wettbewerbsfähigkeit: Namibia auf 84. Platz - Fortschritt dauert zu lange
Stefan Fischer
Von Stefan Fischer, Windhoek/Genf

Das Ranking und eine entsprechende Bewertung sind gestern vom namibischen Politikforschungsinstitut IPPR herausgegeben worden, das in diesem Land als Partner für die Erhebung und Analyse fungiert. Demnach hat sich Namibia im Index vom 85. Rang (3,99 Punkte) im Vorjahr auf den 84. Platz (4,02 Punkte) verbessert. Somit rangiert Namibia zwischen Zypern (83.) und der Ukraine (86.).

Namibias Bewertung falle bei Institutionen (39.), Infrastruktur (66.), Finanzmarkt-Entwicklung (49.) und Arbeitsmarkt-Edffizienz (32.) hoch aus. Indes bekomme es schlechte Noten für die Qualität der höheren Bildung (110.), Gesundheit und Grundbildung (121.), Geschäftserfahrenheit (83.), technologische Bereitschaft (87.) und Marktgröße (113.). Die Summe aller Standortfaktoren führt dann zur Gesamtplatzierung auf dem 84. Rang.

Im Afrika-Vergleich belegt Namibia den 6. Platz, ist allerdings weit entfernt von den anderen drei davorliegenden Staaten der SADC-Region. Den Kontinentalindex führt Mauritius (45. im globalen Ranking) an, gefolgt von Südafrika (47.), Ruanda (52.), Botswana (64.) und Marokko (70.).

„Der Zugang zu Finanzen, gefolgt von der unangemessen gebildeten Arbeiterschaft und der ineffizienten Regierungsbürokratie werden in dem Bericht als die problematischsten Faktoren für die Ausübung von Geschäften gelistet“, erklärt IPPR. Zwar seien die marginalen Verbesserungen willkommen, aber es sei noch ein langer Weg bis zum Ziel des Nationalen Entwicklungsplans (NDP4), bis 2017 das wettbewerbsfähigste Land im südlichen Afrika zu sein. Und auch das Ziel des Harambee-Wohlstandsplans, bis 2020 das konkurrenzfähigste Land in Afrika zu sein, sei in weiter Ferne, analysiert IPPR anhand der Verbesserungen vom 92. Platz (2012/13) auf den heutigen 84. Platz; wenn der Fortschritt in diesem Tempo weitergeht, werde das Harambee-Ziel erst 2041 erreicht, heißt es.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2023-02-08

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen