03 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Ministerium weist Schuld von sich

Umweltbehörde fordert Bewohner auf, Disput um Sandabbau selbstständig zu lösen

Das Umweltministerium weist Vorwürfe von sich, in dem Disput um den Sandabbau im Norden nicht richtig gehandelt zu haben und fordert vielmehr die betroffenen Bewohner dazu auf, den Streit eigens und ohne eine Schuldzuweisung an das Ministerium zu schlichten.

Von Nampa und Nina Cerezo, Windhoek/Ongwediva

Obwohl das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) den Sandabbau in den Ortschaften Iiheke ya Nakele und Onanime in der Omusati-Region vorerst unterbunden hat (AZ berichtete), sind die Wogen bei den dort ansässigen Bewohnern noch nicht geglättet. Bei einem kürzlich stattgefundenen Treffen von Mitgliedern eines parlamentarischen Ausschusses zum Schutz natürlicher Ressourcen und der traditionellen Stammesbehörde der Uukwambi, machte es deren Häuptling Herman Iipumbu dem Ministerium zum Vorwurf, die entsprechenden Umweltzertifikate überhaupt ausgestellt zu haben. „Die Schuld liegt also offensichtlich nicht bei uns, denn wir können diese Genehmigungen nicht erteilen“, sagte Iipumbu bei der Zusammenkunft am 21. Mai. Damit sehe er eindeutig die Schuld für den anhaltenden Streit unter den Gemeinschaften bei der Behörde.

Romeo Muyunda, Pressesprecher des Ministeriums, wies diesen Vorwurf zurück. Vielmehr seien die Umweltzertifikate erst auf Bewerbung der traditionellen Behörde ausgestellt und anschließend widerrufen worden, nachdem Zweifel an den Angaben des Antragstellers aufgekommen seien. Weiter sei bekanntgeworden, dass die Gemeinden der beiden Standorte Iiheke ya Nakele und Onanime nicht vorschriftsmäßig befragt worden seien. „Die Zertifikate können gegebenenfalls auch gänzlich annulliert werden“, erläuterte Muyunda und wies weiter darauf hin, dass „eine Person, die irreführende Informationen liefert, strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann“. Weiter forderte der Pressesprecher die Gemeinschaften dazu auf, den Disput selbstständig untereinander zu lösen.

Der Sandabbau in den genannten Ortschaften hat zu kommerziellen Zwecken in den vergangenen 20 Jahren stattgefunden. Ende März hatte Umweltminister Pohamba Shifeta die Gültigkeit der im Dezember 2018 erteilten Zertifikate widerrufen, nachdem es wiederholt zu Kommunalprotesten in der Region gekommen war. Dabei hatte es geheißen, dass die Zustimmung der betroffenen Bewohner nicht eingeholt worden sei. Die Anwohner hatten den Schritt der Widerrufung mit großer Freude begrüßt (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...