17 Dezember 2018 | Lokales

Ministerium in Erklärungsnot

Verwirrung um Auflagen bei Reisen mit Minderjährigen dauert an

Das Innenministerium hat eine frühere, vielfach missverstandene, Stellungnahme relativiert, wonach Eltern und Erziehungsberechtigte die Vormundschaft für Minderjährige belegen müssen, wenn sie mit diesen innerhalb von Namibia reisen.

Von Marc Springer

Windhoek

In einer Gegendarstellung vom Freitag betont die amtierende Staatssekretärin des Ministeriums, Anette Bayer Forsingdal, es bestehe „keine gesetzliche Verpflichtung“ für Eltern, die volle Geburtsurkunde ihrer Kinder mitzuführen, wenn sie mit denen innerhalb von Namibia reisen. Ferner gelte keine Vorschrift, wonach verheiratete oder alleinerziehende Eltern die schriftliche Zustimmung des (Ex)Partners dabeihaben müssten, wenn sie ohne diesen mit den gemeinsamen Kindern national auf Reisen gingen.

Gleichzeitig jedoch weist sie darauf hin, dass Immigrationsbeamte gesetzlich befugt seien, nach einer Geburts- oder Hochzeitsurkunde zu verlangen, um bei Bedarf die Identität von Kindern bzw. deren Schutzbefohlenen festzustellen. Ferner sei es „ratsam“, bei Überquerung der Grenze die Geburtsurkunde und schriftliche Zustimmung eines eventuell abwesenden Elternteils vorzulegen, weil dies von einigen Nachbarländern gefordert werde.

Ob dies auch bei der Ein- oder Ausreise von namibischer Seite verlangt wird, lässt die Erklärung offen. In einer Mitteilung an namibische Botschaften im Ausland spricht das Ministerium lediglich die „Empfehlung“ an angehende Besucher aus, die Geburtsurkunde ihrer Kinder mitzuführen. Außerdem sei es „ratsam“, die schriftliche Zustimmung des (Ex)Partners einzuholen, wenn diese(r) die Kinder nicht auf der Reise begleitet. Sofern einer der beiden Elternteile verstorben sei, müsse dieses „eventuell“ an Hand einer Todesbescheinigung nachgewiesen werden.

Die an namibische Botschaften gerichtete Mitteilung des Innenministeriums verweist darauf, dass die Auflagen dem Kampf gegen Kinderhandel dienen und „in einigen Ländern“ des afrikanischen Subkontinents gelten würden. Ob Namibia inzwischen auch dazu gehört und von Eltern bzw. Erziehungsberechtigten die genannten Dokumente verlangt, bleibt ungeklärt.

Die in Südafrika bereits wieder gelockerten Bestimmungen waren vor allem von der Reisebranche heftig kritisiert worden, weil sie Touristen administrative Unannehmlichkeiten verursachen würden. So sei es für Alleinerziehende oft schwierig, die schriftliche Einwilligung des meist entfremdeten oder abwesenden Ex-Partners zu erlangen, wenn sie mit den gemeinsamen Kindern auf Reise gehen wollten.

In diversen Fällen hätten vor allem Frauen eine gerichtliche Verfügung erwirken müssen, nachdem sich die ihnen feindlich gesinnten Ex-Männer offenbar aus Rachemotiven heraus geweigert hätten, ihre Zustimmung für eine Auslandsreise der Kinder zu erteilen.

Gleiche Nachricht

 

Flair im besonderen Flair: BMX-fahrer setzt sich für Nashornschutz...

vor 14 stunden | Lokales

Eine solche Kulisse gibt es für BMX-Fahrer wohl eher selten: Der Red-Bull-Sportler Eric Garbers hat gleich mehrere Tage im hiesigen Busch verbracht, um solch einmalige...

Erongo soll Dezentralisierung vorantreiben

vor 14 stunden | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay/Henties Bay (er) • Die beiden Küstenorte Walvis Bay und Henties Bay haben den Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, aufgerufen, die Dezentralisierung ausgesuchter Regierungsinstanzen...

Kwêla-Wettbewerb: Swakopmund zum Dorf des Jahres gekürt

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund hat sich erneut als Top-Tourismus-Ziel bewiesen und am Sonntag den renommierten Wettbewerb Dorp van die Jaar des südafrikanischen Senders KykNET gewonnen – die Küstenstadt...

Jungunternehmen erhält internationales Zertifikat

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Lokales

Noch nicht einmal ein Jahr alt ist das Unternehmen Namibia Plastics (NP), da erhält es schon seine erste internationale Anerkennung. So wurde der Kunststoffhersteller vor...

Schlaga bedauert Ohorongo-Verkauf

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OtaviSchlaga war vor kurzem einer Einladung der Swakopmunder Wissenschaftlichen Gesellschaft (WGS) gefolgt und hielt einen Vortrag über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen...

Brand zerstört neun Holzhütten in Swakopmund

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Mehrere Familien in Swakopmund haben am Freitag ihr gesamtes Hab und Gut bei einem Großbrand verloren, bei dem neun Holzhütten komplett zerstört...

Hopwood: Zuverlässige Information ist keine Selbstverständlichkeit

vor 6 tagen - 14 Juni 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – In einer Welt, in der Fakten und Wahrheit an Bedeutung zu verlieren scheinen, wird zuverlässige Information immer mehr zur Mangelware. Aufgrund dieser...

Erste Anlaufstelle: das Endmontagewerk in Walvis Bay

1 woche her - 13 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, ist über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut, wonach sich öffentliche Einrichtungen beim Kauf von Neuwagen...

Hütte beim Avis-Damm abgebrannt

1 woche her - 11 Juni 2019 | Lokales

Eine Hütte des Sicherheitspersonals beim Windhoeker Avis-Damm einem Feuer zum Opfer gefallen, auf das die AZ am Freitag hingewiesen wurde. Vermutlich hat es sich um...

„Entsalzung ist kein Luxus mehr“

1 woche her - 07 Juni 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Namibier sollen sich die Hand reichen und damit aufhören sich gegenseitig Schuld zuzuweisen. Dazu rief der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, erneut...