21 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Ministerium erschießt Hyänen

Windhoek/Aus (nic) – Das Umweltministerium hat drei in der Garub-Ebene lebende Hyänen zum Schutz der Wilden Pferde erschossen. Dies gab die Behörde gestern schriftlich bekannt und erläuterte, dass es sich um zwei halbwüchsige Tiere sowie um jene weibliche Hyäne gehandelt habe, die für die meisten Angriffe auf Fohlen verantwortlich gemacht werde.

„Ihr Töten erfolgte als letzte Instanz, weil sämtliche Fangversuche zuvor gescheitert waren“, erläuterte der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, auf AZ-Nachfrage. Zudem erklärte er, dass noch drei weitere Tiere gefangen, beziehungsweise „im absoluten Notfall“ erschossen werden sollen, um das Überleben der Pferde zu sichern. Daher seien nach wie vor Mitarbeiter des Ministeriums vor Ort und würden die gesuchten Hyänen überwachen.

Piet Swiegers von der Wilde-Pferde-Stiftung Namibia (NWHF) bestätigte die Abwesenheit der „großen weiblichen Hyäne“ und vermeldete weiter, dass es dem vor kurzen angegriffenen Fohlen soweit gut gehe. Der Angriff auf dieses Jungtier soll sich allerdings nach der Maßnahme des Ministeriums ereignet haben. Swiegers betonte weiter, dass die Stiftung grundsätzlich nur die Aussiedlung jenes Hyänenrudels fordere, das „gelernt“ habe, Pferde zu erbeuten.

Gleiche Nachricht

 

Chinese treibt sein Unwesen weiter in der Sambesi-Region

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Nachdem nun einige Tage lang Ruhe eingetreten war, wurde gestern wieder ein Lkw der Firma New Force Logistics, der mit Holz beladen war, in Katima...

Prinz William kämpft gegen Wildtier-Handel

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kensington (nic) • Prinz William, Herzog von Cambridge, hat die internationalen Strafverfolgungsbehörden dazu aufgefordert, vehement gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten anzugehen und...

Einen sicheren Lebensraum schaffen

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoek Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola,...

Demonstration zur Erhaltung des Baumbestands in Kavango

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Anfang der Demonstration gegen den Raubbau an dem Waldvorkommen in den Kavango-West und -Ost sowie Sambesi-Regionen, zu der die Namibische Umweltschutzgesellschaft...

Polizei soll sich mit Chinesen auseinandersetzen

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die Fotos dieses Artikels sind nicht mehr neu, wurden aber lange nach dem Schlussdatum für das Abholzen, Verarbeiten oder den Verkauf von...

Elfenbeinvorräte veräußern

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Namibia will sich gemeinsam mit Südafrika, Botswana und Simbabwe für die Legalisierung des Handels mit den vorhandenen Elfenbeinvorräten einsetzen. Dies gab die...

Holzfällern droht Haft

1 woche her - 09 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Staatssekretär des Umweltministeriums (MET), Teofilus Nghitila, hat ein Schreiben an den Chef der namibischen Polizei, General-Leutnant Sebastian Ndeitunga, gerichtet und...

„Mit einer Stimme sprechen“

1 woche her - 08 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Kasane„Wir verstehen, dass in verschiedenen Regionen Afrikas verschiedene Ansichten über den Schutz und das Management der Wildtiere herrschen“, sagte Botswanas Präsident Mokgweetsi...

Geingob reist zu Elefanten-Gipfel

1 woche her - 07 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kasane (nic) – Präsident und SADC-Vorsitzender Hage Geingob wird heute nach Botswana reisen und dort an dem Kasane-Elefanten-Gipfel teilnehmen. Dies gab das Büro des Staatsoberhaupts...

Umstrittener Chinese Hou wähnt sich unantastbar

1 woche her - 07 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Für manche Beobachter und Einwohner der Kavango-Regionen ist es schier unverständlich, wieso der Chinese Xuecheng Hou (auch bekannt als Hou Zue Cheng oder José...