16 November 2018 | Natur & Umwelt

Ministerien erklären Milzbrand-Ausbruch

Nutz- und Wildtiere bei Sesfontein und im Bwabwata-Nationalpark verendet

Windhoek/Sesfontein/Divundu (nic) – Die Ministerien für Landwirtschaft und Gesundheit haben für die Gegend um Sesfontein (Nordwesten) sowie im Bwabwata-Nationalpark (Nordosten) den Ausbruch von Milzbrand vermeldet. Dies geht aus einer gemeinsamen Pressemeldung von Mittwoch hervor. Demnach seien am 1. November mehrere Fälle von Milzbrand bei Nutz- und Wildtieren bestätigt worden sowie auch Verdachtsfälle bei Menschen verzeichnet worden seien.

In der Gegend um Sesfontein seien insgesamt 92 Schafe und Ziegen, sowie drei Rinder und drei Esel positiv auf Milzbrand getestet worden. Die Tiere seien der Infektionskrankheit erlegen, verlautet die Meldung. Weiter seien 13 Verdachtsfälle bei Menschen festgestellt worden, nachdem diese Fleisch von den verstorbenen Tieren konsumiert hätten. Im Bwabwata-Nationalpark seien aktuell 23 Büffel an Milzbrand verendet. Nutztiere oder Menschen seien hier bislang nicht positiv auf das Bakterium getestet worden.

Gemäß den Ministerien wurde der Transport von Tieren aus- oder in die betroffenen Gegenden vorerst eingeschränkt. Weiter sollen Nutztiere geimpft werden sowie Aufklärungsarbeit bei den dort lebenden Gemeinschaften betrieben werden. Es wird zudem davor gewarnt, Tiere, die aus ungeklärtem Grund gestorben sind, anzufassen oder ihr Fleisch zu konsumieren.

Zuletzt hatte es in dem in der Kavango-Ost-Region gelegenen Park Ende des vergangenen Jahres eines Milzbrand-Ausbruch gegeben, der schließlich im April 2018 für beendet erklärt worden war (AZ berichtete). Dabei waren insgesamt 243 Tiere verendet, davon 155 Flusspferde, 86 Büffel und zwei Impalas.

Gleiche Nachricht

 

"Farmer tragen die Schuld"

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, erkennt kein Fehlverhalten seitens des Forstamts und hält gemeinsam mit seinem...

Neues Zaun-Konzept gesucht

vor 1 tag - 12 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-NationalparkEs sei womöglich einer der Gründe, warum die Zaunarbeiten um den Etoscha-Nationalpark so langsam vorangehen würden und schlussendlich zu der gegenwärtigen Verzögerung...

Ein Tag für eine der meist gefährdeten Raubkatzen Afrikas

vor 6 tagen - 07 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (ahi) - Er ist das schnellste Landtier der Welt: Innerhalb von nur drei Sekunden kann der Gepard bis zu 110 Stundenkilometer schnell werden –...

Umweltgesetz wurde missachtet

vor 2 wochen - 29 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes...

Kabinett gebietet Einhalt

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/ste) -Die Forstabteilung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) hat ab sofort sämtliches Fällen von einheimischen Bäumen in den Kavango-Regionen verboten. Auch...

Umweltministerium erwägt Hyänen-Umsiedlung

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wägt eine Umsiedlung der bei Garub lebenden Tüpfelhyänen ab. Dies gab der Pressesprecher des Ministeriums...

MET unternimmt ersten Schritt

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • In einer weiteren Entwicklung hat der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET), Romeo Muyunda, gestern ein dringendes Plädoyer an alle...

Genehmigungen widerrufen

vor 2 wochen - 26 November 2018 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag hatte sich der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der...

Verbot von Plastiktüten in Naturschutzgebieten verwirklicht

vor 2 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Nun habe eine neue Ära angefangen, beteuerte gestern der Minister für Umwelt und Tourismus Pohamba Shifeta (l.) - eine Ära, in der Plastiktüten in namibischen...

Plastiktüten-Verbot umgesetzt

vor 2 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Verbot von Plastiktüten in staatlichen Naturschutzgebieten ist per se nicht neu: Bereits im April 2017 war eine entsprechende Gesetzesänderung der Naturschutzverordnung...