14 November 2017 | Geschäft

Minenvorhaben stark reduziert

Omitiomire-Umweltverträglichkeitsstudie grundsätzlich revidiert

Das australische Bergbauunternehmen IBML hat in der Umgebung von Hochfeld und Steinhausen große Entwicklungen versprochen. Jetzt wo die Bergbaugenehmigung besteht nachdem das Umweltministerium die Umweltverträglichkeitsstudie gutgeheißen hatte, besinnt sich das Unternehmen neu.

Von Frank Steffen, Windhoek

Das in Namibia registrierte Bergbauunternehmen „Craton Mining and Exploration (Pty) Ltd” ist laut Internetseite eine Tochtergesellschaft der australischen Bergbaufirma „International Base Metals Limited“ (IBML) aus New South Wales, die sich auf Gold- und Kupferminen spezialisiert.

Craton hatte seit 2011 entlang der Kupferader in der Umgebung von Hochfeld und Steinhausen nach Kupfer prospektiert und war zu dem Ergebnis gelangt, dass das Omitiomire-Kupfererzvorkommen auf der Farm Omitiomire längs dem Schwarzen-Nossob-Fluss (39 km südlich von Hochfeld und westlich von Steinhausen), Reserven von etwa 750000 Tonnen an Kupfer umfasst. Auf der Internetseite von IBML erklärt das Unternehmen seit langem sein Vorhaben, dies Erz durch eine zwei-Phasen-Entwicklung abzubauen. Demnach soll anfangs ein Kleinunternehmen das Erz an der unmittelbaren Oberfläche abräumen. In der zweiten Phase plant die Firma die Entwicklung einer größeren Anlage und weist auf die Tatsache, dass das Vorkommen laut einer Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2013 lohnend sei. Eine weitere Entwicklung hänge allerdings von der Vergabe einer Minenlizenz seitens des namibischen Ministeriums für Bergbau ab.

Das internationale Fachberatungsunternehmen „SLR Global Environmental Solutions“ berät und unterstützt Firmen, die sich auf strategische Projekte einlassen und mit den zutreffenden Geschäfts- und Landesregeln auseinandersetzen müssen. SLR spezialisiert sich auf Umweltstudien und berät Kunden auf den Gebieten der Öl- und Gasindustrie, städtischen Entwicklungen, Bergbau und Mineralien, Infrastruktur, Industrie und Stromversorgung. Für Omitiomire hat SLR in diesen Tagen eine revidierte Version der ursprünglich abgesegneten Machbarkeitsstudie und dem damit verbundenen Umweltverträglichkeitsgutachten vorbereitet, die nun an alle Interessenträger verschickt wurde.

Das veränderte Vornehmen muss noch erst vom Umweltministerium (MET) gutgeheißen werden, nachdem die Bergbaugenehmigung bereits erteilt worden war und regelmäßig verlängert wurde. Die erste Umweltverträglichkeitsstudie wurde in den Jahren 2010 bis 2014 durchgeführt und im November 2014 vom MET gutgeheißen. Dabei werden gewöhnlich die Auswirkungen auf die Umwelt mit den weiteren sozialen und wirtschaftlichen Folgen verglichen und gewogen.

Ein derartiger Vergleich könnte jetzt allerdings hinken, denn entgegen der Feststellung eines Kleinbeginns auf der Internetseite, war der Tagebau von Craton ursprünglich gutgeheißen worden, nachdem sie von Anfang an große Infrastruktur-Entwicklungen versprachen. Laut Studie sollte eine 120kV-Stromlinie nach Omitiomire verlegt werden. 200 Leute sollten während des Aufbaus des Minengeländes und der Anlage beschäftigt und künftig 136 Personen permanent angestellt werden, sobald die Mine ihre Arbeit aufnimmt. Die Studie sprach von 137 Millionen Tonnen, die aus drei Gruben kommend verarbeitet werden sollten. 40000 Tonnen sollten pro Jahr aus einer Höchsttiefe von 50 Metern gewonnen werden und man versprach sich 0.55% Kupferinhalt. Die Erzaufbereitungsanlage sollte mit Werkstätten, Anlagen für die Wasserzufuhr, Büros und weiteren Strukturen ausgebaut werden.

Neuerdings visiert Craton ein sogenanntes „Mini-Mining“ an und verspricht dem Staat und der Wirtschaft „schnellere Steuerbeiträge und Arbeitsbeschaffung“. Allerdings wird die Infrastruktur jetzt wesentlich kleiner, und der Strom kommt von einem 300kW-Generator. 70 Angestellte sollen die Kleinmine aufbauen und letztendlich werden später 20 Leute permanent angestellt, welches voraussichtlich nur dreieinhalb Jahre andauern wird. Denn dann hat man das ertragreichere Konzentrat von 427000 Tonnen auf einer Tiefe von 20 Meter (Ertrag von 0.93%) abgebaut. Was die weitere Zukunft anbetrifft, legt sich Craton vorerst nicht fest.

Gleiche Nachricht

 

Neue Arbeitsplätze am Meer

vor 1 tag - 18 September 2018 | Geschäft

Von Nampa und Clemens von Alten, Windhoek/Walvis BayAm Freitag hatte der namibische Fischereiminister Bernard Esau ein volles Programm: In Walvis Bay weihte er gleich zwei...

Brauerei trotzt der Flaute

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Geschäft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Namibische Brauerei (NBL) kann ein „solides Ergebnis“ vorweisen: Im vergangenen Finanzjahr (Ende: 30. Juni) sei zwar der Umsatz wegen geringerer...

Mehr Lohn für Personal der Straßenbaubehörde

1 woche her - 11 September 2018 | Geschäft

Windhoek (cev) – Angestellte der Straßenbaubehörde (Roads Authority, RA) können sich über eine Gehaltserhöhung in Höhe von sechs Prozent freuen. Der entsprechende Tarifvertrag wurde von...

Bipa kämpft mit Flut an Anträgen

1 woche her - 11 September 2018 | Geschäft

Windhoek (cev) – Von Mai bis August 2018 hat die Behörde für geistiges Eigentum (Business and Intellectual Property Authority, Bipa) fast 27000 Anträge erhalten. „Wir...

Lutombi weitere fünf Jahre Chef der Straßenbaubehörde

1 woche her - 06 September 2018 | Geschäft

Windhoek (cev) – Der Arbeitsvertrag des Hauptgeschäftsführers der Straßenbaubehörde (Roads Authority, RA), Conrad Lutombi, wurde um weitere fünf Jahre verlängert. Die Laufzeit beginne am 1....

94 Grubenarbeiter ausgezahlt

vor 2 wochen - 05 September 2018 | Geschäft

Keetmanshoop/Windhoek (Nampa/ste) - Im Juni 2018 hatte die Namibia Tantalite Mine unweit Keetmanshoop - angekündigt, dass sie 94 Arbeitern eine Abfindung in Aussicht gestellt...

Seminare für Existenzgründer

vor 2 wochen - 30 August 2018 | Geschäft

Windhoek (cev) – Mitte kommenden Monats werden in Windhoek, an der Küste sowie im Norden des Landes Seminare für Unternehmer und Existenzgründer statt. Für die...

Neue Anleitung zum Thema Strahlenschutz

vor 2 wochen - 30 August 2018 | Geschäft

Swakopmund (er) - Der namibische Uranverband (NUA) hat kürzlich ein Betriebshandbuch zum Thema Strahlenschutz veröffentlicht, das den Titel „Radiation Safety Officer’s Handbook“ trägt. Das teilte...

Verstoß gegen Kartellgesetz

vor 4 wochen - 21 August 2018 | Geschäft

Von Frank Steffen Windhoek Die Namibische Wettbewerbskommission äußerte sich gestern zu einer von ihr durchgeführten Untersuchung zu Anschuldigungen, laut denen einige Versicherungsgesellschaften gegen die Kartellverordnung...

Seit 20 Jahren bietet Manrico International ausgezeichneten Service

vor 4 wochen - 20 August 2018 | Geschäft

Der Windhoeker Großhandel für Industrie- und Haushaltselektrogeräte, Manrico International, feiert in diesem Monat sein 20-jähriges Bestehen. Das Unternehmen, bei dem die meisten Familienmitglieder aktiv mitarbeiten,...