22 März 2019 | Bildung

Mineninstitut droht Schließung

NIMT-Management erhebt Vorwürfe von Rassismus und interner Hexenjagd

Insgesamt 27 Personen in Managementpositionen haben beim Institut für Minenkunde und Technologie (NIMT) diese Woche ein Misstrauensvotum gegen das eigene Kuratorium eingereicht und mit der Schließung der renommierten Ausbildungsstätte gedroht.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Arandis

Die Ausbildung von rund 3700 Studenten, die zurzeit an allen landesweiten Campussen des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) ihre Ausbildung absolvieren, steht auf Messers Schneide. 27 Manager der Institution haben am Montag ein Misstrauensvotum gegen das NIMT-Kuratorium und dessen Vorsitzende, Dr. Gabi Schneider, eingereicht.

„Es ist eine sehr bedauerliche Situation. Ich möchte mich auch noch nicht dazu äußern“, sagte der NIMT-Geschäftsführer Eckhart Mueller im Gespräch mit der AZ. Laut einer Kopie des Misstrauensvotums, die die AZ erhalten hatte, hat auch er das Dokument unterschrieben. Dieses wurde dem Kuratorium sowie dem zuständigen Minister am Montag überreicht.

„Wir sind uns der Schwere dieser Entscheidung bewusst und sind nicht vorschnell zu diesem Entschluss gekommen“, heißt es in dem Schreiben. Und: „Wir haben unser Vertrauen in die Glaubwürdigkeit und Professionalität des Kuratoriums verloren.“

In dem Dokument werden insgesamt 17 Punkte gelistet, die diese Aussage des Managements begründen. Genannt wird unter anderem „eine Minderheitsgruppe, die bevorzugte Behandlung“ genieße, sowie die Tatsache, dass eine neue Beschäftigungspolitik, die gegen das Arbeitsgesetz verstoße, „NIMT aufgezwungen wurde“. Darüber hinaus sollen drastische Sparmaßnahmen eingeführt werden: „Unsere monatliche Gehaltsabrechnung liegt aktuell bei 8,75 Mio. N$ und der Vorstand duldet, dass wir ab April plötzlich nur noch mit 3,4 Mio. N$ überleben müssen“, heißt es.

Als Hintergrund wird in dem Dokument unter anderem auf ein gewisses Arbeitsverfahren gegen den inzwischen entlassenen NIMT-Tsumeb-Leiter Matheus Jason hingewiesen. Unter seiner Führung habe eine Minderheitsgruppe eine Hexenjagd gegen das NIMT-Management, insbesondere gegen Mueller, geführt, wobei der Grund hierfür in der Hautfarbe gelegen habe. „Obwohl er schuldig befunden und entlassen wurde, hat die Hetzerei nicht aufgehört. Stattdessen wurde die Vorsitzende (Dr. Schneider) zum Büro des Premierministers berufen und plötzlich wurde die neue Beschäftigungspolitik innerhalb von zwei Tagen durchgeboxt“, heißt es weiter. Daher seien auch die „anhaltende Rassendiskriminierung gegen bestimmte Personen in Managementpositionen“ sowie die „geduldete Schikane“ weitere Gründe für das Misstrauensvotum.

Sollte es bis zum 29. März keine positive Reaktion auf das Dokument geben, „haben wir keine andere Wahl, als NIMT zu schließen“, heißt es. Bis dahin hoffe das Management „auf ein Ende dieser Unregelmäßigkeiten“.

Gleiche Nachricht

 

Politikverbot auf Schulgelände

1 woche her - 20 Juni 2019 | Bildung

Windhoek (ste) - Gestern gab die Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, per Presseerklärung bekannt, dass unter keinen Umständen eine Schule für politisch-motivierte Zusammenkünfte, Kampagnen oder...

So fühlt sich Politik an

1 woche her - 14 Juni 2019 | Bildung

Was hat Politik mit Gefühlen zu tun? Vieles, finden Ute und Bettina Frevert, die Macherinnen der Ausstellung „The Power Of Emotions - Germany 19|19”. In...

AGDS und Deutsche Botschaft fördern Bildung

vor 2 wochen - 12 Juni 2019 | Bildung

Der deutsche Botschafter in Namibia, Christian Schlaga (l.), und Hans-Joachim Böhme, Vorsitzender der Arbeits- und Fördergemeinschaft der Deutschen Schulvereine in Namibia (AGDS), haben vor kurzem...

Auch in den Ferien etwas lernen

vor 2 wochen - 07 Juni 2019 | Bildung

Im Rahmen des zweiwöchigen Ferienprogramms des Kinder- und Jugendzentrums der Deutschen Höheren Privatschule (DHPS) haben die Schülerinnen und Schüler zusammen gekämpft und gemeinsam gewonnen: Zuerst...

Megaprojekt in Grootfontein abgeschlossen

vor 1 monat - 27 Mai 2019 | Bildung

Der Zahn der Zeit hatte dem Heim- und Schulgebäude des Deutschen Schulvereins Grootfontein gehörig zugesetzt. Nach einem Besuch des deutschen Botschafters, Herrn Schlaga, im letzten...

PDM: Regierung lässt Studenten „im Stich“

vor 1 monat - 24 Mai 2019 | Bildung

Windhoek (cev) – Weil der Studienfonds NSFAF (Namibia Student Financial Assistance Fund) wegen Geldmangels aus rund 15000 nur 3000 Studenten finanziell unterstützen kann, wirft die...

20 Jahre Waldorf School Windhoek

vor 1 monat - 13 Mai 2019 | Bildung

Die Waldorf School Windhoek liegt in Stadtteil Avis, am östlichen Stadtrand von Windhoek. Ein weitläufiges Schulgelände bietet den Schülern viele Möglichkeiten zum Spielen und sich...

Mangelwirtschaft behindert Bildung

vor 1 monat - 06 Mai 2019 | Bildung

Windhoek (ms) - Die Ministerin für Hochschul- und Berufsbildung, Dr. Itah Kandjii-Murangi, hat angesichts einer erheblichen Budgetkürzung vor Finanzierungsengpässen gewarnt.Wie sie vor kurzem zur Begründung...

Ministerium dementiert Fehlplanung

vor 1 monat - 03 Mai 2019 | Bildung

Windhoek (ms) • Das Erziehungsministerium hat mit „Schock und Bestürzung“ auf den angeblich „irreführenden“ Bericht einer Zeitung reagiert, wonach im eigenen Haushalt kein Geld für...

Singen fördert die Gemeinschaft

vor 2 monaten - 17 April 2019 | Bildung

Windhoek (lp) – An der Deutschen Höheren Privatschule (DHPS) sollen die Schüler nicht nur auswendig lernen, sondern auf das wahre Leben vorbereitet werden. Dies geschieht...