22 März 2019 | Bildung

Mineninstitut droht Schließung

NIMT-Management erhebt Vorwürfe von Rassismus und interner Hexenjagd

Insgesamt 27 Personen in Managementpositionen haben beim Institut für Minenkunde und Technologie (NIMT) diese Woche ein Misstrauensvotum gegen das eigene Kuratorium eingereicht und mit der Schließung der renommierten Ausbildungsstätte gedroht.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Arandis

Die Ausbildung von rund 3700 Studenten, die zurzeit an allen landesweiten Campussen des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) ihre Ausbildung absolvieren, steht auf Messers Schneide. 27 Manager der Institution haben am Montag ein Misstrauensvotum gegen das NIMT-Kuratorium und dessen Vorsitzende, Dr. Gabi Schneider, eingereicht.

„Es ist eine sehr bedauerliche Situation. Ich möchte mich auch noch nicht dazu äußern“, sagte der NIMT-Geschäftsführer Eckhart Mueller im Gespräch mit der AZ. Laut einer Kopie des Misstrauensvotums, die die AZ erhalten hatte, hat auch er das Dokument unterschrieben. Dieses wurde dem Kuratorium sowie dem zuständigen Minister am Montag überreicht.

„Wir sind uns der Schwere dieser Entscheidung bewusst und sind nicht vorschnell zu diesem Entschluss gekommen“, heißt es in dem Schreiben. Und: „Wir haben unser Vertrauen in die Glaubwürdigkeit und Professionalität des Kuratoriums verloren.“

In dem Dokument werden insgesamt 17 Punkte gelistet, die diese Aussage des Managements begründen. Genannt wird unter anderem „eine Minderheitsgruppe, die bevorzugte Behandlung“ genieße, sowie die Tatsache, dass eine neue Beschäftigungspolitik, die gegen das Arbeitsgesetz verstoße, „NIMT aufgezwungen wurde“. Darüber hinaus sollen drastische Sparmaßnahmen eingeführt werden: „Unsere monatliche Gehaltsabrechnung liegt aktuell bei 8,75 Mio. N$ und der Vorstand duldet, dass wir ab April plötzlich nur noch mit 3,4 Mio. N$ überleben müssen“, heißt es.

Als Hintergrund wird in dem Dokument unter anderem auf ein gewisses Arbeitsverfahren gegen den inzwischen entlassenen NIMT-Tsumeb-Leiter Matheus Jason hingewiesen. Unter seiner Führung habe eine Minderheitsgruppe eine Hexenjagd gegen das NIMT-Management, insbesondere gegen Mueller, geführt, wobei der Grund hierfür in der Hautfarbe gelegen habe. „Obwohl er schuldig befunden und entlassen wurde, hat die Hetzerei nicht aufgehört. Stattdessen wurde die Vorsitzende (Dr. Schneider) zum Büro des Premierministers berufen und plötzlich wurde die neue Beschäftigungspolitik innerhalb von zwei Tagen durchgeboxt“, heißt es weiter. Daher seien auch die „anhaltende Rassendiskriminierung gegen bestimmte Personen in Managementpositionen“ sowie die „geduldete Schikane“ weitere Gründe für das Misstrauensvotum.

Sollte es bis zum 29. März keine positive Reaktion auf das Dokument geben, „haben wir keine andere Wahl, als NIMT zu schließen“, heißt es. Bis dahin hoffe das Management „auf ein Ende dieser Unregelmäßigkeiten“.

Gleiche Nachricht

 

Fünf Stipendiaten besuchen Deutschland

vor 3 stunden | Bildung

Windhoek (ste) • „Am 1. August 2019 verabschiedeten Clarissa Judmann (Deutsche Botschaft Windhoek) und Ingrid Barth (Goethe-Institut Namibia) die Schülerinnen und Schüler Yi Cai...

Deutsch auf wackligen Füßen

1 woche her - 31 Juli 2019 | Bildung

Prof. Marianne Zappen-Thomson von der Germanistik-Abteilung der Universität von Namibia (UNAM) hat letzthin bei der Dieter-Esslinger-Lehrertagung, die vom 19. Bis 21. Juli in Otjiwarongo einberufen...

Schulmädchen in „Löwenkäfigen“

vor 2 wochen - 24 Juli 2019 | Bildung

Von Ileni Nandjato & Frank SteffenOmuthiya/Windhoek Bei einem Treffen der Lokalbevölkerung mit dem namibischen Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, am Montag in Omuthiya, gab Finanzminister Calle...

Mit Rednerwettbewerb eine Tradition fortsetzen

vor 2 wochen - 23 Juli 2019 | Bildung

In diesem Jahr war die Privatschule Swakopmund für die Organisation und Durchführung des Kurt-Böhme-Rednerwettbewerbs zuständig, da die teilnehmenden Schulen immer abwechselnd für den Wettbewerb verantwortlich...

Bau von Süden-Campus schreitet bald fort

vor 2 wochen - 19 Juli 2019 | Bildung

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Noch in diesem Jahr soll die erste Bauphase des neuen Süden-Campus der Universität von Namibia (Unam) abgeschlossen werden. Das sagte die Ministerin...

Naturschutz an der Schule fördern

vor 3 wochen - 18 Juli 2019 | Bildung

Die Onguta AfriCat Mobile Primary School öffnete am 11. Juli 2019 erstmals ihre Türen für die Schulkinder der Onguta-Gemeinschaft. Vor fünf Jahren saßen Tammy Hoth...

Schwangere Schülerinnen bereiten Sorge

vor 3 wochen - 17 Juli 2019 | Bildung

Windhoek/Oshakati (Nampa/cev) – In der Oshana-Region sind besorgniserregend viele Schülerinnen schwanger. Insgesamt sind im ersten Tertial dieses Jahres 88 Schwangerschaften gemeldet worden, wie der regionale...

Kluge Köpfe an der Küste

vor 1 monat - 28 Juni 2019 | Bildung

Windhoek/Swakopmund (lp) - Kann Mathe Spaß machen? Die Teilnehmer des Küsten-Mathewettbewerb in Swakopmund würden diese Frage wohl bejahen. In der ersten Runde mussten die Schüler...

Politikverbot auf Schulgelände

vor 1 monat - 20 Juni 2019 | Bildung

Windhoek (ste) - Gestern gab die Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, per Presseerklärung bekannt, dass unter keinen Umständen eine Schule für politisch-motivierte Zusammenkünfte, Kampagnen oder...

So fühlt sich Politik an

vor 1 monat - 14 Juni 2019 | Bildung

Was hat Politik mit Gefühlen zu tun? Vieles, finden Ute und Bettina Frevert, die Macherinnen der Ausstellung „The Power Of Emotions - Germany 19|19”. In...