13 Juni 2019 | Wirtschaft

Minenentwicklung erfreut Mutjavikua

Erongo-Gouverneur: Mögliche Stilllegung von Navachab „ergibt keinen Sinn“

Der Gouverneur der Region Erongo, Cleophas Mutjavikua, ist über den Wiederaufbau der Uis-Zinn- und der Namib-Lead-&-Zinc-Mine erfreut, da somit neue Arbeitsplätze in seiner Region entstehen. Im gleichen Atemzug ist er über die mögliche Stilllegung der Navachab-Goldmine bei Karibib besorgt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Der Gouverneur der zentralen Küstenregion äußerte sich über sämtliche Entwicklungen während seiner kürzlich gehaltenen Rede zur Lage der Region (SORA). Bei der Gelegenheit hob er besonders sämtliche Neuigkeiten aus dem Bergbausektor hervor.

Konkret nannte Mutjavikua dabei den Wiederaufbau der Uis-Zinn-Mine, was ein Gesamtinvestment in Höhe von 300 Mio. N$ bedeute. Bis dato seien dort acht Auftragnehmer engagiert, die die Aufbereitungsanlage aufbauen und zugleich mit weiteren Explorationsarbeiten beschäftigt seien. „Dieses Projekt ist auf Kurs“, sagte er und zeigte sich erfreut, dass die Wirtschaft der kleinen Ortschaft Uis angekurbelt werde.

Zugleich nannte er den Wiederaufbau der Namib-Lead-&-Zinc-Mine, die sich etwa 20 Kilometer östlich von Swakopmund befindet. Dort seien bis dato 150 Arbeitsstellen geschaffen worden, „doch wir hoffen, dass sich diese Anzahl auf 300 erhöht“. Der Spatenstich zum Aufbau dieser Mine war im Juni 2018 erfolgt.

Genauso erfreut zeigte sich Mutjavikua über jüngste Entwicklungen bei der inzwischen auf Eis gelegten Langer-Heinrich-Uranmine. Dort werde zurzeit eine Optimierungsstudie durchgeführt, deren Ziel es sei, die Produktionskosten zu reduzieren, sobald der Betrieb wieder aufgenommen werde. Als Teil dieser Studie werde außerdem die Förderung von Vanadium untersucht - dieser Rohstoff könne als „Nebenprodukt“ die Einnahmen erhöhen. „Dort erzielen wir Fortschritte“, sagte er.

Indes gebe es bei der Navachab-Goldmine nahe Karibib Entwicklungen, die „mir keinen Sinn machen“, sagte Mutjavikua. Nach seinen Angaben ist der internationale Goldpreis nicht drastisch gefallen, weshalb es dieser Mine „doch gut gehen sollte“. Dennoch erwägen die Aktionäre, dieses Bergwerk auf Eis zu legen. „Diese Ankündigung ist für uns alle eine Überraschung“, sagte er. Es liege offenbar an den Anteilseignern, die abgeneigt seien, weiter zu investieren. „Es gibt keinen Grund, nicht Geld zu investieren und wir hoffen, dass das Ministerium für Bergbau und Energie die Situation weiter im Auge behält“, sagte der Gouverneur.

Ferner beschreibt Mutjkavikua den Verkauf der Rössing-Uranmine als „gute Entscheidung“. „Es ist eine Tatsache, dass ohne einen Investor bzw. Käufer die Mine vor dem Aus steht“, sagte er. Über den Verkauf wverhandle zurzeit noch die Wettbewerbskommission. „Wir haben darauf gepocht, dass kein Arbeitsposten gestrichen wird und das gesamte Personal (nach dem Verkauf) vom neuen Eigentümer übernommen wird“, sagte er. Und: „Nichts muss sich verändern.“ Die Rio-Tinto-Gruppe hatte im November den Verkauf seiner gesamten Mehrheitsanteile an das staatliche, chinesische Unternehmen China National Uranium Corporation Limited angekündigt.

Über die Husab-Uranmine hatte der Gouverneur lediglich so viel parat: „Bei der Mine sind zurzeit 1700 Arbeiter tätig. Wir sind mit dem Management im Gespräch, diese Ziffer auf 2000 zu erhöhen.“

Gleiche Nachricht

 

„Fehlinformation“ statt Fakten

vor 3 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekAngesichts der Kritik gegen den geplanten Phosphat-Abbau vom Meeresboden sieht sich die Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) als Opfer „gefühlsgeladener Fehlinformation“. Daher...

Xenophobie oder Solidarität?

1 woche her - 05 November 2019 | Wirtschaft

Von Eberhard HofmannWindhoek Präsident Geingob bezeichnet das Verhältnis zwischen Windhoek und Peking als eine „Allwetterfreundschaft“ und höhere Staatsbeamte preisen die Verbindung an, während...

Nebenprodukte der Holzkohle

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des namibischen Holzkohleverbands (Namibia Charcoal Association, NCA), Michael Degé, gab unlängst in einer Mitteilung bekannt, dass der Verband die...

Frist für Meatco-Kandidaten

vor 3 wochen - 22 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seinem jüngsten Mitgliedsschreiben erinnert der namibische Landwirtschaftsverband NAU daran, dass der halbstaatliche Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco eine außergewöhnliche Jahreshauptversammlung zur Ernennung...

Halbzeitbilanz: Schlettwein muss Sparkurs halten

vor 3 wochen - 22 Oktober 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev/NMH) – Finanzminister Calle Schelttwein wird weiterhin an seinen Sparmaßnahmen festhalten müssen, wie Wirtschaftsexperten im Vorfeld der Halbzeitüberprüfung des Staatshaushaltes erwarten – heute soll...

Tag des Baumes gefeiert

vor 4 wochen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Namibier müssen mehr Bäume pflanzen, diese schützen und sich auch für die Konservierung der Wälder einsetzen, um die Entwaldung zu bremsen. Das...

Formular für Ohrmarkenkauf

vor 4 wochen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat erinnert Viehproduzenten im Lande daran, dass das Einfüllen des Formulars Nr. 20 für den Einkauf von Ohrmarken eine Vorschrift...

Wildtierkonflikte auf Farmgebieten

vor 1 monat - 11 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh & Frank Steffen, Windhoek Piet Gouws, der scheidende Vorsitzende des Viehproduzenten-Verbands (Livestock Producers‘ Organization, LPO) kam gestern anlässlich des 55. Jahreskongresses der...

Namibia jetzt etwas attraktiver

vor 1 monat - 10 Oktober 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Im weltweiten Vergleich ist Namibia wettbewerbsfähiger geworden: Das Land hat sich auf dem Global Competitiveness Index (GCI) gegenüber dem Vorjahr um sechs...

Landwirtschaftssektor muss umdenken

vor 1 monat - 09 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Vorsitzende des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, sprach Klartext, als er anlässlich einer Konferenz zum Wiederaufbau der Landwirtschaft nach...