16 April 2018 | Wirtschaft

Mindestlohn steigt um 5,6%

Lohntarife des Baugewerbes erst jetzt verabschiedet

Im November 2016 hatten sich die Gewerkschaft MANWU und der Baugewerbeverband CIF während der Tarifverhandlungen auf eine 5,6%ige Erhöhung des Mindestlohns einigen können. Am 11. April 2018 wurde diese Einigung jetzt im Staatsanzeiger veröffentlicht und dadurch gesetzkräftig.

Von Frank Steffen, Windhoek

Seit September 2016 zeigt sich der namibische Baugewerbeverband extrem besorgt über die Auftragssituation in diesem Wirtschaftssektor. Wenn die Flaute erst zu einer mittleren Entlassungswelle von zirka 30% geführt hatte, die sich später noch auf 47% verschlimmerte, so zeichnet sich laut Fachberaterin und Geschäftsführerin des CIFs, Bärbel Kirchner, bisher keine Besserung ab. Nun befürchtet sie weitere Entlassungen, nachdem laut Staatsanzeiger die neuen Lohntarife ab dem 11. April 2018 greifen.

Die Lohntarifverhandlungen gestalteten sich anfangs recht schwierig in einer Zeit wo der Bausektor einen nie dagewesenen Einbruch im Baugewerbe verzeichnet hatte, nachdem der Staat zum Ende 2016 auf Sparkurs einlenkte und dabei, als mit Abstand größter Auftraggeber dieses Wirtschaftszweiges, seine sämtlichen Bauvornehmen vorerst stillegte. Trotzdem verlangten die Gewerkschaftler einerseits eine Grundgehaltserhöhung von 13% für das Jahr 2017/18 sowie weitere 13% für 2018/19 und außerdem eine Reihe weiterer Leistungen, wodurch die Gehälter mit etwa 70% in die Höhe schnellen sollten. Der CIF hatte eine generelle Tariferhöhung von 2,5% vorgeschlagen (AZ berichtete).

Letztendlich einigten sich CIF und die Gewerkschaft „Metal and Allied Namibian Workers‘ Union“ (MANWU) im November 2017 auf einen Mindestlohn von 16,94 N$ pro Stunde, welches einer Gehaltserhöhung von 5,6% gleichkommt. Der Tarif war davor im Januar 2017 aufgrund einer vorigen Einigung aus dem Jahre 2015 um 10 Prozent auf 16,04 N$ erhöht worden.

Erhöhung trifft bedingt zu

In einer Mitteilung des CIF betont dieser, dass der besagte Prozentsatz nicht automatisch greift und Baubetriebe nur dann in der Pflicht stünden dieser Gehaltserhöhung nachzukommen, wenn bestehende Gehälter nicht dem Mindestlohn entsprechen. „Der im Staatsanzeiger veröffentlichte Tarif sollte nicht zu Missverständnissen führen. Die Erhöhung von 5,6% trifft laut Abkommen nur auf bestimmte Gehälter zu und trifft ferner nur dann zu, wenn der Arbeitgeber bisher nur den vorigen Mindestlohn - oder weniger - gezahlt hat. In jedem Fall ist der Baubetrieb verpflichtet, die Mindestlöhne pro Stunde zu zahlen, die auf die jeweiligen Aufgabenbereiche zutreffen. Arbeitgeber, die bereits das Minimumgehalt zahlen, dürfen selbst entscheiden, ob sie Gehälter trotzdem verbessern wollen“, erklärt Kirchner in der CIF-Mitteilung.

Die Tarife sind im Staatsanzeiger Nr. 6567 des 11. April 2018 genauer vermeldet und von Arbeitsminister Erkki Nghimtina verabschiedet worden, wonach sie auf alle im Baugewerbe tätigen Betriebe zutreffen, unabhängig davon, wem der Betreib gehört oder wie groß er ist. Wenn der Mindestlohn von 16,94 N$ pro Stunde auf unausgebildete Arbeiter zutrifft, so trifft der höchste angegebene Stundenlohn von 49,79 N$ auf Stahlvorarbeiter und Schweißer zu.

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 3 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 6 tagen - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 2 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 4 wochen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...