08 Januar 2019 | Afrika

Mindestens zehn Tote bei Rebellenangriff in Kongos Ebola-Gebiet

Goma (dpa) - Bei einem Rebellenangriff im Ost-Kongo nahe der Großstadt Beni – dem Epizentrum einer gefährlichen Ebola-Epidemie – sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Zudem wurden mehrere Anwohner bei dem Angriff auf das Dorf Mavivi in der Provinz Nord-Kivu verletzt, wie der leitende Beamte Donat Kibwana heute erklärte.
Für die Attacke vom späten Montagabend wurden Rebellen der islamistischen Miliz ADF verantwortlich gemacht. Sie greifen in dem Gebiet immer wieder Dörfer an und töten Zivilpersonen.
Bislang haben sich in der Region 625 Menschen mit dem gefährlichen hämorrhagischen Fieber Ebola infiziert, 377 Menschen erlagen der Krankheit. Die Bekämpfung der bisher weltweit zweitschwersten Ebola-Epidemie wird Helfern zufolge durch die Kämpfe in dem Gebiet deutlich erschwert.
In der Provinz Nord-Kivu sind zahlreiche Milizen und Rebellengruppen aktiv. Viele von ihnen kämpfen um die Vorherrschaft über ein Gebiet – unter anderem, um dort wertvolle Rohstoffe wie Coltan, Gold oder Diamanten abzubauen.

Gleiche Nachricht

 

Mindestens 17 Tote bei Kämpfen zwischen Rebellen im Kongo...

vor 19 stunden | Afrika

Goma (dpa) - Bei Kämpfen zwischen zwei burundischen Rebellengruppen im Ost-Kongo sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Bewaffnete Kämpfer hätten die Grenze aus Burundi überquert...

Justiz in Simbabwe wirft Oppositionsaktivist Mawarire Umsturz vor

vor 22 stunden | Afrika

Harare (dpa/cev) - Einen Tag nach der Festnahme des prominenten Oppositionsaktivisten Evan Mawarire hat Simbabwes Justiz ihm nun auch das Anstacheln zum Regierungsumsturz vorgeworfen. Zuvor...

Afrikanische Union zweifelt Wahlergebnis im Kongo an

vor 23 stunden | Afrika

Addis Abeba/Kinshasa (dpa) - Die Afrikanische Union hat ernsthafte Zweifel am Ergebnis der Präsidentenwahl im Kongo geäußert und die Behörden in Kinshasa entsprechend aufgefordert, die...

USA sorgt sich um Simbabwe

vor 1 tag - 18 Januar 2019 | Afrika

Windhoek/Harare (nic) – Die US-Botschaft in Simbabwe äußerte ihren Unmut über die Vorgehensweise der Sicherheitskräfte des afrikanischen Landes. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) gestern...

Terror in Nairobi: Mindestens 14 Tote bei Anschlag

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Die Angreifer zündeten Bomben vor einem Luxushotel, stürmten die Anlage und lieferten sich dann bis zum Morgen Schusswechsel mit der Polizei: Bei...

Müller warnt Schwellenländer vor Abhängigkeit von Krediten aus China

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller hat aufstrebende Wirtschaftsnationen vor einer Abhängigkeit von Krediten aus China gewarnt. Chinesische Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern seien häufig...

Terroranschlag in Nairobi beendet – Zahlreiche Tote

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Islamistische Angreifer haben bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Kenias Hauptstadt Nairobi 14 Menschen getötet. Der Einsatz bei dem Komplex rund...

Mindestens 200 Festnahmen nach Benzinpreisprotesten in Simbabwe

vor 3 tagen - 15 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa) - Bei Protesten gegen eine Verdoppelung des Benzinpreises in Simbabwe sind mindestens 200 Menschen festgenommen worden. Eine Person wurde getötet und mehrere Demonstranten...

Stärkung der Demokratie

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Staatspräsident Cyril Ramaphosa hat zum Auftakt des Wahlkampfes für die Parlamentswahl Reformen versprochen. Er wolle die demokratischen Institutionen des Landes „nach...

Zehntausende auf der Flucht nach neuen Kämpfen im Nordosten...

1 woche her - 10 Januar 2019 | Afrika

Maiduguri (dpa) - Zehntausende Menschen sind im Nordosten Nigerias als Folge neuer Kämpfe zwischen Streitkräften und der islamistischen Terrororganisation Boko Haram auf der Flucht. Die...