12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Milzbrandverdacht bestätigt

Hippos und Büffel im Bwabwata-Nationalpark verenden an Anthrax

Das Umweltministerium hat den Verdacht auf Milzbrand als Todesursache für die kürzlich verendeten Tiere im Bwabwata-Nationalpark bestätigt. Während die Behörde nun weitere Maßnahmen bespricht, lautet die Meinung eines Veterinärs: „Man kann es nicht unbedingt aufhalten.“

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark

Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte Zählung gestern erfolgte, das Resultat jedoch bis zum Redaktionsschluss noch nicht vorlag. Als Todesursache vermutete das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) von Anfang an Milzbrand, was gestern Nachmittag schließlich von dieser Behörde bestätigt wurde. „Unsere Beamten und die des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft (MAWF) sind nach diesem Befund nun intensiv damit beschäftigt, einen Maßnahmenplan aufzustellen, um ein weiteres Sterben zu vermeiden“, erläuterte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda in einer gestrigen Mitteilung.

Des Weiteren geht Muyunda auf die Sicherheit von Besuchern des Nationalparks ein und versichert, dass „kein Gesundheitsrisiko für Touristen“ bestehe. So seien die entsprechenden Gebiete im Park zwar abgesperrt, der Pressesprecher rät jedoch auch dazu, sich diesen „als Vorsichtsmaßnahme“ fernzuhalten. Maßgeblich an die im Park lebende Bevölkerung appelliert Muyunda jedoch, die leblosen Körper nicht anzufassen oder das Fleisch gar zu verzehren.

Als folgenschwer betrachtet das MET das bisherige Ausmaß nicht. „Soweit absehbar bedroht die Situation nicht die Existenz der betroffenen Tiere“, endet die Mitteilung des Ministeriums, das damit lautgewordenen Bedenken der Öffentlichkeit begegnen wolle. Selbst internationale Medien wie BBC, National Geographic oder Zeit Online hatten über das Hippo-Sterben in den vergangenen Tagen berichtet.

Der Tierarzt Dr. Axel Hartmann betrachtet einen solchen Milzbrand-Ausbruch ebenfalls besonnen. „Es verläuft wie ein Veldbrand, erst flammt er auf, dann geht man da durch und schließlich flammt es wieder ab“, so der Veterinär auf AZ-Nachfrage. Es sei ein „natürlicher Vorgang“, der nicht zum ersten Mal in Namibia stattfinde und den man „nicht unbedingt aufhalten kann“. So sei eine Impfung gegen Milzbrand bei Nutztieren wie Rindern zwar Pflicht, bei Wildtieren jedoch nicht wirklich anwendbar, da sie nur durch Wiederholungen überhaupt wirkungsvoll sei.

Die Sporen, durch die die „hoch ansteckende“ Krankheit übertragen werde, haben laut Dr. Hartmann zwar eine extreme Lebensdauer und seien „fast nicht zu vernichten“, doch gleichzeitig führen sie nicht immer zum Ausbruch der Krankheit. Umweltminister Pohamba Shifeta hatte in diesem Zusammenhang am Dienstag in der Nationalversammlung ebenfalls erläutert, dass die Bakterie „natürlich vorkommt“ und aktuell vermutlich durch den niedrigen Wasserstand des Kavango-Flusses wieder aktiv und damit infektiös geworden sei.

Gemäß dem Ministerium beläuft sich die aktuelle Population von Flusspferden und Büffeln im Bwabwata-Nationalpark auf rund 3000 bzw. 7000 Tiere.

Gleiche Nachricht

 

Fischfluss-Canyon ist jetzt wieder frei von Müll

vor 1 tag - 20 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt 37 Freiwillige haben in der letzten September-Woche den Fischfluss-Canyon von Unrat befreit. Dabei seien 82,5 Kilogramm Müll - Flaschen, Dosen, Plastik, Kleidung, Schuhe, Toilettenpapier...

Grundwasser wird gereinigt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Eine Pilotanlage zur Reinigung von Grundwasser soll in Grünau und Bethanien dafür sorgen, dass die dortigen Bewohner stets sauberes Trinkwasser haben. Wie...

Batterie-Sammelcontainer nun auch in Swakopmund

vor 4 tagen - 17 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) – Nachdem Ende Juni die ersten Batterie-Sammelcontainer in Windhoek aufgestellt wurden (AZ berichtete), können jetzt auch Küstenbewohner ihre im Haushalt verwendeten Batterien fachgerecht...

Auszeichnung zum Schutz namibischer Bäume

vor 4 tagen - 17 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Auch in diesem Jahr wird die Botanische Gesellschaft in Namibia den „Baum-Preis” (Tree Award) vergeben. Diese Auszeichnung wird an Einzelpersonen, Organisationen, Schulen, Entwickler usw. ausgehändigt,...

Aktionsplan gegen Milzbrand

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Babwata-Nationalpark (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat gestern Nachmittag einen Aktionsplan für das weitere Vorgehen im Hinblick auf den Milzbrand-Ausbruch im...

Niedlich, empfindlich, zäh und einzigartig - Lithops

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Vogtländer Harald Jainta hat einen umfassenden Band über die ansprechende, aber schwierig zu haltende Pflanzenart herausgebracht, die er im natürlichen Biotop/Habitat in zwölf Regionen...

Umweltministerium wird aktiv

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Als Reaktion auf den Ausbruch von Milzbrand bzw. das massenhafte Sterben von Tieren im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region) hat das Umweltministerium heute Nachmittag einen...

Der Kampf ums Überleben

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Mai vergangenen Jahres waren es noch 160 Tiere, in Zeiten vor der Dürre fast doppelt so viele. Mittlerweile hat sich die...

Milzbrandverdacht bestätigt

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte...

Bestand stark bedroht

1 woche her - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (fis) – Vor der Dürre waren es mehr als 300 Tiere, im Mai vergangenen Jahres noch 160 und aktuell sind es 110 – der...