12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Milzbrandverdacht bestätigt

Hippos und Büffel im Bwabwata-Nationalpark verenden an Anthrax

Das Umweltministerium hat den Verdacht auf Milzbrand als Todesursache für die kürzlich verendeten Tiere im Bwabwata-Nationalpark bestätigt. Während die Behörde nun weitere Maßnahmen bespricht, lautet die Meinung eines Veterinärs: „Man kann es nicht unbedingt aufhalten.“

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark

Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte Zählung gestern erfolgte, das Resultat jedoch bis zum Redaktionsschluss noch nicht vorlag. Als Todesursache vermutete das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) von Anfang an Milzbrand, was gestern Nachmittag schließlich von dieser Behörde bestätigt wurde. „Unsere Beamten und die des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft (MAWF) sind nach diesem Befund nun intensiv damit beschäftigt, einen Maßnahmenplan aufzustellen, um ein weiteres Sterben zu vermeiden“, erläuterte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda in einer gestrigen Mitteilung.

Des Weiteren geht Muyunda auf die Sicherheit von Besuchern des Nationalparks ein und versichert, dass „kein Gesundheitsrisiko für Touristen“ bestehe. So seien die entsprechenden Gebiete im Park zwar abgesperrt, der Pressesprecher rät jedoch auch dazu, sich diesen „als Vorsichtsmaßnahme“ fernzuhalten. Maßgeblich an die im Park lebende Bevölkerung appelliert Muyunda jedoch, die leblosen Körper nicht anzufassen oder das Fleisch gar zu verzehren.

Als folgenschwer betrachtet das MET das bisherige Ausmaß nicht. „Soweit absehbar bedroht die Situation nicht die Existenz der betroffenen Tiere“, endet die Mitteilung des Ministeriums, das damit lautgewordenen Bedenken der Öffentlichkeit begegnen wolle. Selbst internationale Medien wie BBC, National Geographic oder Zeit Online hatten über das Hippo-Sterben in den vergangenen Tagen berichtet.

Der Tierarzt Dr. Axel Hartmann betrachtet einen solchen Milzbrand-Ausbruch ebenfalls besonnen. „Es verläuft wie ein Veldbrand, erst flammt er auf, dann geht man da durch und schließlich flammt es wieder ab“, so der Veterinär auf AZ-Nachfrage. Es sei ein „natürlicher Vorgang“, der nicht zum ersten Mal in Namibia stattfinde und den man „nicht unbedingt aufhalten kann“. So sei eine Impfung gegen Milzbrand bei Nutztieren wie Rindern zwar Pflicht, bei Wildtieren jedoch nicht wirklich anwendbar, da sie nur durch Wiederholungen überhaupt wirkungsvoll sei.

Die Sporen, durch die die „hoch ansteckende“ Krankheit übertragen werde, haben laut Dr. Hartmann zwar eine extreme Lebensdauer und seien „fast nicht zu vernichten“, doch gleichzeitig führen sie nicht immer zum Ausbruch der Krankheit. Umweltminister Pohamba Shifeta hatte in diesem Zusammenhang am Dienstag in der Nationalversammlung ebenfalls erläutert, dass die Bakterie „natürlich vorkommt“ und aktuell vermutlich durch den niedrigen Wasserstand des Kavango-Flusses wieder aktiv und damit infektiös geworden sei.

Gemäß dem Ministerium beläuft sich die aktuelle Population von Flusspferden und Büffeln im Bwabwata-Nationalpark auf rund 3000 bzw. 7000 Tiere.

Gleiche Nachricht

 

LAC kämpft für Wildtierschutz

vor 2 tagen - 14 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft, Peter Lord, den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Muscheln nicht essbar

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (ste) – Das Fischereiministerium warnt in einer Pressemetteilung die Öffentlichkeit vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem als Aquakulturgebiet Nr.1 bekannten Meeresteil...

LAC engagiert sich für Anti-Wilderei

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft Peter Lord den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Umweltjournal publiziert

vor 3 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die renommierte namibische Umweltkammer NCE hat die erste Veröffentlichung des „Namibian Journal of Environment“ (JNE) angekündigt. Laut einer Mitteilung des NCE-Leiters Dr....

„Namibia ist kein Müllplatz“

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/ Wlotzkasbaken (ste) – Ein verärgerter Einwohner von Wlotzkasbaken, Gert Heussen, schickte als „besorgter Caostodian“ einige Fotos an die AZ und drückte seinen Ärger aus...

Studie bündelt Kritik an MET

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einem vor kurzem veröffentlichten Bericht seines ständigen Ausschusses für Habitat-Fragen weist der Nationalrat unter Berufung auf öffentliche Anhörungen in einigen nördlichen...

Walskelett kommt ins Museum

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/nic) – Mit dem Skelett des kürzlich in Swakopmund gestrandeten Wals hat Namibia weltweit ein Einzelstück. So ist es der erste vollständige Knochenbau der...

Spende soll Mensch-Tier-Konflikt entschärfen

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Der namibische Tour- und Safari-Verband TASA will das das Programm für den Mensch-Tierkonflikt (HWC) unterstützen. Das teilte die Organisation vergangene Woche mit. Dazu erhält die...

Studie untersucht Reizthema

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDer Abschlussbericht basiert auf öffentlichen Anhörungen in den Regionen Sambesi, Oshikoto, Oshana, Ohangwena, Omusati, Kunene, Kavango und Erongo, wo Konflikte zwischen ländlichen...

Nashornkalb wohlauf

vor 2 wochen - 01 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (AZ) – Das Nashornkalb, das aufgrund eines Wildereifalls am Samstag zum Waisenkind wurde, ist wohlauf. Dies berichtet die AZ-Schwester Republikein unter Berufung auf Jaco...