12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Milzbrandverdacht bestätigt

Hippos und Büffel im Bwabwata-Nationalpark verenden an Anthrax

Das Umweltministerium hat den Verdacht auf Milzbrand als Todesursache für die kürzlich verendeten Tiere im Bwabwata-Nationalpark bestätigt. Während die Behörde nun weitere Maßnahmen bespricht, lautet die Meinung eines Veterinärs: „Man kann es nicht unbedingt aufhalten.“

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark

Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte Zählung gestern erfolgte, das Resultat jedoch bis zum Redaktionsschluss noch nicht vorlag. Als Todesursache vermutete das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) von Anfang an Milzbrand, was gestern Nachmittag schließlich von dieser Behörde bestätigt wurde. „Unsere Beamten und die des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft (MAWF) sind nach diesem Befund nun intensiv damit beschäftigt, einen Maßnahmenplan aufzustellen, um ein weiteres Sterben zu vermeiden“, erläuterte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda in einer gestrigen Mitteilung.

Des Weiteren geht Muyunda auf die Sicherheit von Besuchern des Nationalparks ein und versichert, dass „kein Gesundheitsrisiko für Touristen“ bestehe. So seien die entsprechenden Gebiete im Park zwar abgesperrt, der Pressesprecher rät jedoch auch dazu, sich diesen „als Vorsichtsmaßnahme“ fernzuhalten. Maßgeblich an die im Park lebende Bevölkerung appelliert Muyunda jedoch, die leblosen Körper nicht anzufassen oder das Fleisch gar zu verzehren.

Als folgenschwer betrachtet das MET das bisherige Ausmaß nicht. „Soweit absehbar bedroht die Situation nicht die Existenz der betroffenen Tiere“, endet die Mitteilung des Ministeriums, das damit lautgewordenen Bedenken der Öffentlichkeit begegnen wolle. Selbst internationale Medien wie BBC, National Geographic oder Zeit Online hatten über das Hippo-Sterben in den vergangenen Tagen berichtet.

Der Tierarzt Dr. Axel Hartmann betrachtet einen solchen Milzbrand-Ausbruch ebenfalls besonnen. „Es verläuft wie ein Veldbrand, erst flammt er auf, dann geht man da durch und schließlich flammt es wieder ab“, so der Veterinär auf AZ-Nachfrage. Es sei ein „natürlicher Vorgang“, der nicht zum ersten Mal in Namibia stattfinde und den man „nicht unbedingt aufhalten kann“. So sei eine Impfung gegen Milzbrand bei Nutztieren wie Rindern zwar Pflicht, bei Wildtieren jedoch nicht wirklich anwendbar, da sie nur durch Wiederholungen überhaupt wirkungsvoll sei.

Die Sporen, durch die die „hoch ansteckende“ Krankheit übertragen werde, haben laut Dr. Hartmann zwar eine extreme Lebensdauer und seien „fast nicht zu vernichten“, doch gleichzeitig führen sie nicht immer zum Ausbruch der Krankheit. Umweltminister Pohamba Shifeta hatte in diesem Zusammenhang am Dienstag in der Nationalversammlung ebenfalls erläutert, dass die Bakterie „natürlich vorkommt“ und aktuell vermutlich durch den niedrigen Wasserstand des Kavango-Flusses wieder aktiv und damit infektiös geworden sei.

Gemäß dem Ministerium beläuft sich die aktuelle Population von Flusspferden und Büffeln im Bwabwata-Nationalpark auf rund 3000 bzw. 7000 Tiere.

Gleiche Nachricht

 

Privatisierung von Puros-Lodge beschäftigt Gericht

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Im Hegegebiet Puros ist ein Streit über die Nutzung eines von der Gemeinschaft angelegten Campingplatzes samt angrenzender Lodge entstanden, der heute das Obergericht beschäftigen wird....

Zweiter toter Buckelwal in einem Monat bei Meile-72 gestrandet...

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Ein Buckelwal ist am Wochenende bei Meile-72 tot an Land gespült worden (Foto). Über das Alter, Geschlecht und die Todesursache ist allerdings noch nichts bekannt....

Desert Fruit startet saisonalen Dattelexport

vor 1 tag - 18 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Der Dattelproduzent Desert Fruit befindet sich in den Endzügen, seine Medjool, Khallas und Zamli-Datteln für den Export ins südliche Afrika, Europa und den Nahen Osten...

Umweltministerium will den Zugang zum Sperrgebiet vereinfachen

vor 2 tagen - 17 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) beabsichtigt nach Gesprächen mit dem Bergbauministerium die Grenzen des Sperrgebiets bei und unterhalb Lüderitzbuchts zu verschieben und damit...

Öffnung des Sperrgebiets

vor 2 tagen - 17 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/LüderitzbuchtUmweltminister Pohamba Shifeta und der deutsche Botschafter Christian Schlaga setzten am Freitag vergangener Woche zum Spatenstich für mehrere Entwicklungsprojekte im Tsau-//Khaeb-Nationalpark an....

Wüstenlöwen besuchen die Weiße Dame

vor 2 tagen - 17 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Uis (er) - Der Wanderweg zur bekannten Felsmalerei, der Weißen Dame am Brandberg-Massiv, ist seit dem Wochenende bis auf weiteres geschlossen. Dies beruht auf dem...

Bildverbot doch bereits gültig

vor 6 tagen - 13 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat versichert, dass das Verbreitungsverbot von Trophäentier-Fotos in sozialen Medien bereits in Kraft getreten ist...

Jagdfoto-Verbot auf Eis gelegt

1 woche her - 12 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Verbreitungsverbot von Bildern in sozialen Medien, die Trophäentiere zeigen, ist vorrübergehend auf Eis gelegt. Dies teilte der Berufsjagdverband (Napha) gestern schriftlich...

Versagen bei Abwasserplanung

1 woche her - 12 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekDer Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen erstreckt sich über den Zeitraum 2013 bis 2016 und wurde vergangene Woche von...

Nachhaltigkeit des Okavangos gemessen

1 woche her - 11 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Mai 2018 hatten sich Vertreter der südafrikanischen Staatengemeinschaft SADC gemeinsam mit ihren Fachberatern in Windhoek eingefunden um sich über den...