15 Oktober 2019 | Gesundheit

Milzbrand infiziert Menschen

Ausbruch von Anthrax alarmiert Behörden – Eindämmung beginnt

Mindestens 115 Menschen sind bisher an Milzbrand erkrankt, nachdem sie Fleisch von Nutztieren verzehrt haben, die in den Regionen Kunene und Sambesi an Anthrax verendet sind. Die Regierung hat eine Reihe Maßnahmen ergriffen, eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Von Marc Springer, Windhoek

In einer gemeinsamen Presseerklärung des Landwirtschafts- und Gesundheitsministeriums heißt es, in dem Dorf Otjitanga im Bezirk Epupa seien seit dem 25. September 68 Schafe und Ziegen an Milzbrand verendet. Ferner seien seit dem 29. August im See Liambezi in der Sambesi-Region 39 Flusspferde der stark ansteckenden Krankheit zum Opfer gefallen.

Besonders besorgt zeigen sich die beiden Ministerien darüber, dass sich in Otjitanga vermutlich 104 Menschen mit Milzbrand infiziert hätten, nachdem sie entweder Fleisch bereits verendeter Nutztiere verzehrt, oder von der Krankheit befallenes Vieh berührt hätten. Von den Betroffenen seien drei Personen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Im Distrikt Katima Mulilo (Sambesi Region) bestehe bei elf Personen ein Verdacht auf Milzbrand, die offenbar Fleisch von verendeten Nilpferden verzehrt hätten und von denen eine Person im Krankenhaus behandelt worden sei.

Wie ungewöhnlich eine Übertragung der Krankheit auf den Menschen ist macht die Erklärung mit Hinweis darauf deutlich, dass weltweit lediglich 2000 bis 20000 Menschen im Jahr mit Milzbrand infiziert würden. Eine Übertragung auf den Menschen erfolge in der Regel über infizierte Tiere, die Anthrax-Sporen über Wasser und Pflanzen aufnehmen würden.

Aus diesem Grunde sollten Menschen auf keinen Fall die Kadaver mutmaßlich an Milzbrand verendeter Nutztiere berühren oder von deren Fleisch konsumieren. Ferner sollten sie Schutzkleidung tragen, wenn sie sich potenziell infizierten Vieh nähern müssten und im Falle einer möglichen Infektion unverzüglich eine Prophylaxe einnehmen. Eine Übertragung von Anthrax von Mensch zu Mensch sei nicht möglich.

Nach Angaben der beiden Ministerien sei in den beiden betroffenen Gebieten in den Dörfern Otjitanga (Kunene) und Muyako (Sambesi) eine Quarantäne in Kraft und dürften keine Nutztiere in die oder aus den beiden Niederlassungen transportiert werden. Ferner habe das Landwirtschaftsministerium Veterinäre entsandt, die in einem Umkreis von 30 Kilometern um die zwei Ortschaften das Ausmaß des Ausbruchs untersuchen und Rinder, Schafe und Ziegen gegen Milzbrand impfen sollten.

Darüber hinaus solle eine Aufklärungskampagne durchgeführt und Bewohner in und um die zwei Ortschaften darüber informiert werden, wie sie eine Ansteckung vermeiden könnten. Ferner wolle das Gesundheitsministerium vor Ort „aktiv“ prüfen, ob sich eventuell weitere Menschen mit Milzbrand infiziert haben und Medikamente an Betroffene verteilen. Ferner würden Veterinäre mittels Gewebeproben klären, ob Verdachtsfälle bei Vieh tatsächlich auf Milzbrand zurückzuführen sind. Die Polizei sei beauftragt worden, in Zusammenarbeit mit Vertretern des Umweltministeriums und traditioneller Behörden die Kadaver von an Anthrax verendeten Tieren zu verbrennen und die unmittelbare Umgebung zu „desinfizieren“.

Farmer, die eine Infektion unter ihren Nutztieren vermuten, sollen diese unter keinen Umständen berühren, sondern die Veterinärs-Behörde in Opuwo (065-273012) oder Katima Mulilo (066-255016) verständigen. Wer Symptome einer möglichen Milzbrand-Erkrankung zweigt (Fieber, Atemnot, Brechreiz, Halsschmerzen, Durchfall) soll sofort die nächste Klinik aufsuchen.

Gleiche Nachricht

 

Weiterer COVID-19-Todesfall verzeichnet

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Namibia hat seinen zehnten COVID-19-Todesfall verzeichnet, einen 41-Jährigen Mann aus Windhoek, der am Dienstag verstarb. Das gab der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gestern...

„Erongo vereint gegen Lockdown“

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WBY/Windhoek Landesweit warten die Einwohner gespannt auf die nächsten Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen COVID-19. Darüber will Präsident Hage Geingob heute...

Corona fordert weiteres Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Das Corona-Virus, dessen Ausbreitung sich hierzulande lange auf die Erongo-Region generell und die Hafenstadt Walvis Bay speziell zu beschränken schien, erfasst immer...

Zahlreiche Dienststellen geschlossen

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Gesundheit

Von Frank SteffenWindhoek In einem Fernsehauftritt beschwor der namibische Gesundheitsminister, Dr. Kalumbi Shangula, gestern regelrecht die Einwohner Namibias, Vorsicht walten zu lassen und alles Menschenmögliche...

Rekordzahl Resultate bekannt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Bisher unbestätigt von offizieller Seite wurde öfter der Vorwurf laut, dass die Auswertung von vorgenommenen COVID-19-Testen zu lange dauert. Nun gab das...

Ungewissheit plagt Erongo

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/WindhoekDies ist eine sehr schwierige Situation. Wir sind mit einem unsichtbaren Feind konfrontiert“, sagte Hafeni Ndemula, Vizeminister für öffentliche Arbeiten, am Freitag in...

Kontaktverfolgung unterlaufen

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (ms) • Die Kontaktverfolgung von Corona-Patienten in den Ortschaften Walvis Bay und Swakopmund wird offenbar dadurch erschwert, dass sich Betroffene bewusst einer Ortung entziehen.Dies...

Reinigungsaktion im Windhoeker Staatskrankenhaus

1 woche her - 24 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) • Die Notaufnahme des Katutura-Staatskrankenhauses in Windhoek wurde gestern desinfiziert. Die namibische Firma Rimota Group Cleaning Services griff dem Gesundheitsministerium mit der Reinigungsaktion...

Infektionsgeschehen geprüft

1 woche her - 24 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayWir sind hier, um den Menschen in dieser Region unser Mitgefühl, unsere Solidarität und unsere Verbundenheit zu zeigen. Wir sind auch hier,...

Walvis Bay kommt unter die Lupe

1 woche her - 23 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayEine aus vier Vizeministern bestehende Delegation ist gestern in Walvis Bay eingetroffen und verschafft sich einen Überblick über die COVID-19-Lage in der...