15 Oktober 2019 | Gesundheit

Milzbrand infiziert Menschen

Ausbruch von Anthrax alarmiert Behörden – Eindämmung beginnt

Mindestens 115 Menschen sind bisher an Milzbrand erkrankt, nachdem sie Fleisch von Nutztieren verzehrt haben, die in den Regionen Kunene und Sambesi an Anthrax verendet sind. Die Regierung hat eine Reihe Maßnahmen ergriffen, eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Von Marc Springer, Windhoek

In einer gemeinsamen Presseerklärung des Landwirtschafts- und Gesundheitsministeriums heißt es, in dem Dorf Otjitanga im Bezirk Epupa seien seit dem 25. September 68 Schafe und Ziegen an Milzbrand verendet. Ferner seien seit dem 29. August im See Liambezi in der Sambesi-Region 39 Flusspferde der stark ansteckenden Krankheit zum Opfer gefallen.

Besonders besorgt zeigen sich die beiden Ministerien darüber, dass sich in Otjitanga vermutlich 104 Menschen mit Milzbrand infiziert hätten, nachdem sie entweder Fleisch bereits verendeter Nutztiere verzehrt, oder von der Krankheit befallenes Vieh berührt hätten. Von den Betroffenen seien drei Personen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Im Distrikt Katima Mulilo (Sambesi Region) bestehe bei elf Personen ein Verdacht auf Milzbrand, die offenbar Fleisch von verendeten Nilpferden verzehrt hätten und von denen eine Person im Krankenhaus behandelt worden sei.

Wie ungewöhnlich eine Übertragung der Krankheit auf den Menschen ist macht die Erklärung mit Hinweis darauf deutlich, dass weltweit lediglich 2000 bis 20000 Menschen im Jahr mit Milzbrand infiziert würden. Eine Übertragung auf den Menschen erfolge in der Regel über infizierte Tiere, die Anthrax-Sporen über Wasser und Pflanzen aufnehmen würden.

Aus diesem Grunde sollten Menschen auf keinen Fall die Kadaver mutmaßlich an Milzbrand verendeter Nutztiere berühren oder von deren Fleisch konsumieren. Ferner sollten sie Schutzkleidung tragen, wenn sie sich potenziell infizierten Vieh nähern müssten und im Falle einer möglichen Infektion unverzüglich eine Prophylaxe einnehmen. Eine Übertragung von Anthrax von Mensch zu Mensch sei nicht möglich.

Nach Angaben der beiden Ministerien sei in den beiden betroffenen Gebieten in den Dörfern Otjitanga (Kunene) und Muyako (Sambesi) eine Quarantäne in Kraft und dürften keine Nutztiere in die oder aus den beiden Niederlassungen transportiert werden. Ferner habe das Landwirtschaftsministerium Veterinäre entsandt, die in einem Umkreis von 30 Kilometern um die zwei Ortschaften das Ausmaß des Ausbruchs untersuchen und Rinder, Schafe und Ziegen gegen Milzbrand impfen sollten.

Darüber hinaus solle eine Aufklärungskampagne durchgeführt und Bewohner in und um die zwei Ortschaften darüber informiert werden, wie sie eine Ansteckung vermeiden könnten. Ferner wolle das Gesundheitsministerium vor Ort „aktiv“ prüfen, ob sich eventuell weitere Menschen mit Milzbrand infiziert haben und Medikamente an Betroffene verteilen. Ferner würden Veterinäre mittels Gewebeproben klären, ob Verdachtsfälle bei Vieh tatsächlich auf Milzbrand zurückzuführen sind. Die Polizei sei beauftragt worden, in Zusammenarbeit mit Vertretern des Umweltministeriums und traditioneller Behörden die Kadaver von an Anthrax verendeten Tieren zu verbrennen und die unmittelbare Umgebung zu „desinfizieren“.

Farmer, die eine Infektion unter ihren Nutztieren vermuten, sollen diese unter keinen Umständen berühren, sondern die Veterinärs-Behörde in Opuwo (065-273012) oder Katima Mulilo (066-255016) verständigen. Wer Symptome einer möglichen Milzbrand-Erkrankung zweigt (Fieber, Atemnot, Brechreiz, Halsschmerzen, Durchfall) soll sofort die nächste Klinik aufsuchen.

Gleiche Nachricht

 

Corona-Krise spaltet Namibia

vor 2 tagen - 29 Mai 2020 | Gesundheit

Von Marc SpringerWindhoekDie Lockerungen, die eine 76 Tage andauernde Phase erheblicher Einschränkungen des öffentlichen Lebens teilweise beenden, werden für einen Zeitraum von 28 Tagen gelten...

Kein Krankenhauspersonal infiziert

vor 2 tagen - 29 Mai 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Alle Angestellten des Welwitschia-Privatkrankenhauses in Walvis Bay, die mit dem 22. COVID-19-Infektionsfall in Namibia, einem 63-jährigen Mann, in Kontakt waren, wurden...

Corona-Patient ringt mit dem Tod

vor 3 tagen - 28 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (ms) – Namibia hat mit seinem 22. Corona-Fall auch den bisher schwersten Verlauf der Lungenkrankheit bei einem Patienten registriert.Das hat Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gestern...

Clinch verzögert Bau von Nkurenkuru-Klinik

vor 3 tagen - 28 Mai 2020 | Gesundheit

Von Petrus Muronga (Nampa)RunduSeit April habe sich der Auftragnehmer Shafombabi Eedopi Construction geweigert, die Baustelle der fast fertiggestellten Klinik in Nkurenkuru seinen kürzlich beauftragten Nachfolgern...

Lkw-Fahrer werden strenger kontrolliert

vor 3 tagen - 28 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDie strengen Maßnahmen zur Kontrolle von Lkw-Fahrern kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre gestern in Swakopmund an. Als Grund dafür hob er besonders den...

Lkw-Fahrer missachten Quarantäne-Regeln

vor 4 tagen - 27 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Francoise Steynberg, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek Zwei namibische Lastwagenfahrer haben am Wochenende die Quarantäne-Station bei Brakwater nahe der Hauptstadt unerlaubt verlassen. Das bestätigte...

Namibia meldet neue COVID-19-Fälle

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Leandrea Louw, Swakopmund/Windhoek Namibia hat seit vergangenen Donnerstag fünf neue bestätigte COVID-19-Fälle. Alle erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne. Diese Angaben...

COVID-19: Namibia verzeichnet Fall 21

vor 6 tagen - 24 Mai 2020 | Gesundheit

Nachdem Namibia für eine lange Zeit in den Monaten April und Mai nur 16 Fälle der COVID-19-Erkrankungen gemeldet hatte, hat sich das Bild seit dem...

Zwei weitere COVID-19-Fälle in zwei Tagen

1 woche her - 23 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) – Ein 29-jähriger Namibier, der vor kurzem aus Südafrika nach Namibia zurückgekehrt ist, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Dies gab der Gesundheitsminister,...

Zwei neue COVID-19-Fälle gemeldet

1 woche her - 22 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Gestern Morgen gab der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bekannt, dass nach nunmehr 45 Tagen erstmals wieder zwei weitere Personen als COVID-19-Virusträger identifiziert...