03 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Millionen für klimagerechte Projekte

Sorris-Sorris/Windhoek (cr) - Der Umweltinvestment-Fonds (Environmental Investment Fund of Namibia, EIF) hat unter der Aufsicht des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) in den vergangenen zwei Jahren landesweit rund 230 Millionen Namibia-Dollar für verschiedene Projekte ausgeben, die der Klimaänderung entgegenwirken. Die Mittel seien für die Sanierung von Bohrlöchern sowie die Finanzierung von Umwelt- und Ernährungssicherheitsprojekten in allen Regionen verwendet worden, so Benedict Libanda, Geschäftsführer des EIF. Rund 70 Prozent der Arbeit an diesen Projekten sei bereits abgeschlossen.

„Wir haben in den letzten Jahren vieles finanziert. Dazu gehören die Sanierung von Bohrlöchern in den beiden Kavango-Regionen sowie weiteren 34 Bohrlöchern im ganzen Land, die Finanzierung von Hydrokultur-Projekten in Kamanjab sowie der Entwicklung der Nutzpflanzenproduktion hier in der Kunene-Region“, sagte Libanda. Der EIF plane Wasser vorm Verdunsten aufzufangen und es für die Plantagen zu verwenden: „Die Kunene-Region bleibt die trockenste Region Namibias, und somit würden sie weniger abhängig vom saisongebundenen Regenfall werden.“

„Der Ansatz kombiniert die Technologien zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie mit der Entsalzung von Wasser für die Bewässerung und zum Betrieb salzwassergekühlter Gewächshäuser für den Anbau von Gurken und andere Gemüsearten. Der Anbau von Nahrungsmitteln in der Wüste ist eine Realität“, so Libanda.

Gleiche Nachricht

 

Korrektur: Matt Totten (Jnr.)

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Der Geologe Mathew Totten (Jnr.) wurde bereits in einigen Artikeln der AZ als Fachmann aus der Ölindustrie angegeben. Totten hat die AZ um eine Klarstellung...

Ölexploration vor Ausschuss verurteilt

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern bekam der Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) die Gelegenheit, dem Ständigen Parlamentarischen Ausschuss für Natürliche Ressourcen seine Einwände gegen...

Gestrandeter Buckelwal gerettet

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Dank des schnellen Auftretens zahlreicher Umweltschützer und sonstigen freiwilligen Helfern konnte ein am Montag bei Sandwich-Hafen gestrandeter und noch lebender Buckelwal...

Frankreich unterstützt kommunalen Naturschutz

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die französische Entwicklungsbehörde (AFD) ist eine weitere Zusammenarbeit mit dem namibischen Environmental Investment Fund (EIF) eingegangen, um kommunalen Naturschutz in Namibia zu...

Ölexploration: Parlament informiert sich

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Vor allem Umweltschützer und die direkt betroffene indigene Bevölkerung, die dem Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) zugehören, sollen morgen vom Ständigen...

Umweltkurse für Parlamentarier initiiert

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Das Umweltministerium hat in Zusammenarbeit mit dem CLARE-Projekt Namibia (Uptake of Climate Change Adaptation Research Results in Africa) Kurse über den Klimawandel...

Mit Radioaktivität gegen Wilderer

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekÜber eine Millionen Nashörner streiften einst durch die afrikanische Savanne. Heute, 150 Jahre später, gibt es dem World Wildlife Fund (WWF) zufolge...

TOSCO initiiert Säuberungskampagnen in Naturschutzgebieten

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die gemeinnützige Organisation Tourism Supporting Conservation Trust (TOSCO) hat mit weiteren Säuberungsaktionen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Schutzgebieten geleistet. Die Organisation, die...

Neue Uniformen für das Umweltministerium

1 woche her - 10 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bat zur Modenschau mit Mehrwert: Gestern stellte die Behörde neue Designs von Uniformen und Schutzkleidung vor. Die in...

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

1 woche her - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember...