27 März 2020 | Leserpost

Milliardenfrage steht noch aus

Betrifft: Leserbrief Helmut Lessing, Berlin (AZ, 19.3.20)

Wir - der Gesprächskreis deutschsprachiger Namibier - begrüßen das Interesse Herrn Lessings an dem Geschehen um die Genozid-Verhandlungen und erkennen ihn als Betroffenen an.

Aus diesem Grunde sollen seine Fehlinformationen (“Wenn meine Information richtig ist…”) korrigiert bzw. sein Wissensstand vervollständigt werden.

Zur Entstehung des Gesprächskreises zitiere ich aus unserer ‘Motivation’ zur Gründung:

Der Gesprächskreis ist aus der Wahrnehmung heraus entstanden, dass die deutschsprachigen Namibier am gegenwärtigen öffentlichen Geschehen als Sprach- und Kulturgruppe im Lande kaum wirksam und aussagekräftig teilnehmen. Es besteht sogar der Eindruck, daß die Deutschsprachigen sich zunehmend aus der öffentlichen Diskussion und dem öffentlichen Leben heraushalten und sich in ihre eigenen kulturellen und bildungspolitischen Institutionen und Veranstaltungen zurückziehen.

Eine solche Entwicklung kann folgeträchtig sein für den Fortbestand der deutschsprachigen Minderheit von etwa 0,7% der Bevölkerung. Diese Erkenntnis hat dazu geführt, daß nicht nur in Swakopmund sondern inzwischen auch in Windhoek eine solche Initiative entstanden ist, und es wurde beschlossen, gemeinsam eine übergreifende, potentiell landesweite Organisation aus der Taufe zu heben, die als FORUM DEUTSCHSPRACHIGER NAMIBIER bekannt sein wird.

Die Präambel zu den Satzungen des neuen FORUMS bündelt die Zielsetzungen wie folgt:

Im Bewußtsein staatsbürgerlicher Verantwortung und aus Liebe und Loyalität zu Namibia ist es das Bestreben des FORUMS DEUTSCHSPRACHIGER NAMIBIER - innerhalb der Vielzahl an Sprach- und Kulturgruppen Namibias - wirksam und aussagekräftig am öffentlichen Geschehen des Landes teilzunehmen und sich so als integraler Teil der namibischen Gesellschaft zum Wohle des Landes und seiner Bevölkerung einzubringen.

Aus dem Vorhergehenden ist klar ersichtlich, daß die Initiative zur Gründung einer deutschsprachigen Interessengemeinschaft weder aus deutschen noch aus namibischen Regierungskreisen kam, sondern aus dem Bewußtsein einiger Deutschsprachiger, daß die deutschsprachige Gemeinschaft neben ihren vielfältigen Rechten auch wichtige Verpflichtungen gegenüber ihrer Heimat und ihren Mitbürgern auszuüben habe.

Die Namibisch-Deutschen Unterhandlungen über den Genozid sind ein höchst aktuelles Thema und betreffen ganz wesentlich die Zukunft unserer friedlichen Koexistenz in Namibia.

Von daher sind und bleiben sie auch für den Gesprächskreis bzw. das zukünftige FORUM DEUTSCHSPRACHIGER NAMIBIER ein wichtiges Thema.

Der Gebrauch des Begriffs Genozid (oder Völkermord) in diesem Zusammenhang begründet sich in der ausdrücklichen Anerkennung dieser Terminologie - entgegen der Meinung des Herrn Lessing - durch sowohl den Bundestag als auch die Bundesregierung. Es wird keineswegs verleugnet, daß es deutschsprachige Namibier gibt, die dieser Terminologie nicht zustimmen können, aber auch dafür gibt es den Gesprächskreis, wo den Deutschsprachigen die Möglichkeit geboten wird, sich untereinander auszusprechen und sich zu informieren.

Die Schlußfolgerung des Herrn Lessing, daß die Vorfahren der Deutschen in Namibia posthum zu Kriegsverbrechern und Mördern erklärt werden, ist sehr bedauerlich, weil er sich damit einer Verallgemeinerung bedient, die sein ursprüngliches Anliegen unseriös erscheinen läßt: Wie in vielen gewaltsamen Auseinandersetzungen oder autoritären Systemen gab es auch im damaligen Kolonialkrieg und Kolonialwesen Individuen in Machtpositionen, die menschenunwürdige Praktiken ausübten oder ihren Untergebenen, die sich dagegen nicht widersetzen konnten, entsprechende Aufträge gaben. Es war somit ein bestimmtes Segment der damaligen Gesellschaft, welches die historischen Greueltaten ausübte, welche es zweifellos gegeben hat, egal mit welcher Terminologie man sie bezeichnet.

Anton von Wietersheim, Schriftführer, Gesprächskreis.

Gleiche Nachricht

 

Ausreise nach Deutschland

vor 14 stunden | Leserpost

Wir bedanken uns bei allen unseren Freunden und Bekannten die uns bei diversen Behördengängen für die Ausreise aus Namibia und natürlich auch für die Unterkünfte...

Weitsichtige Geste

vor 14 stunden | Leserpost

Liebes AZ-Team.....eine tolle und weitsichtige Geste, die Seiten ihrer Zeitung der Allgemeinheit kostenlos zugänglich zu machen. Ich wünsche dem namibischen Volk eine baldige Rückkehr zur...

Der Mythos ist dehnbar (II) Teil 2

vor 14 stunden | Leserpost

Die Ovaherero, anlehnend an ihre Erfahrungen mit den Namabanden unter Jonker Afrikaner, Jan Jonker Afrikaner, Hendrik Witbooi usw., die geglaubt hatten, daß die paar im...

Der Mythos ist dehnbar (II) Teil 1

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Betrachtet man die Genozidthese unter dem Gesichtpunkt was sie wirklich ist, nämlich ein Genozidmythos, wird einiges klarer. Wir haben darauf hingewiesen, daß der Genozidmythos historische...

Die Gelegenheit ist günstig

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Geehrter Herr Hartmann, halten Sie mich ruhig für blöd, denn mir gefiel Dr. A. Vogt’s Brief recht gut, auch deshalb, weil er - trotz allem...

Ein verbales Kunstwerk

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Sehr geehrter Herr Hartmann, ich habe mich in das klare Denken des Herrn Andreas Vogt geradezu verliebt, in seine Fähigkeit, diese nüchternen Gedanken dann auch...

Um eine Aufstellung wird gebeten

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Sehr geehrter Herr von Wietersheim, Vielen Dank für die schnelle Antwort und die Schilderung der Situation aus Ihrer Sicht. Ich entnehme Ihrem Brief auch, mich...

Quittung kommt bestimmt

1 woche her - 02 April 2020 | Leserpost

Lieber Herr Steffen, lieber Herr Leuschner, mögen Menschen oder ganze Stämme ihr Leben auf Geld setzen, wir leben nicht vom Geld allein. Es kann...

Das ist peinlich, Herr Dr. Vogt!

1 woche her - 02 April 2020 | Leserpost

Die erste sich aufdrängende Frage bei der Lektüre des Leserbriefes von Dr. Andreas Vogt in der AZ vom 27.3.2020 lautet: Für wie blöde hält Vogt...

Dies gab es schon einmal

1 woche her - 02 April 2020 | Leserpost

Die zweiwöchigen Schulschließungen führen zu pointierten Berichterstattungen und Leserbriefen. Auch bei unseren 3.und 5.-klassigen Enkeln erleben wir, wie diese mit Lern-E-Mails überschüttet werden. Teilweise werden...