05 August 2019 | International

Militär und die Opposition einigen sich

Khartum (dpa) - Militärführung und Opposition im Sudan haben sich auf den Rahmen für eine neue Verfassung geeinigt, die die künftige Machtverteilung in dem nordostafrikanischen Land regeln soll. Beide Seiten hätten einer Verfassungserklärung zugestimmt, teilte der Vermittler Mohamed Lebatt von der Afrikanischen Union (AU) am Freitagabend in der Hauptstadt Khartum mit. Bis zur Unterzeichnung würden noch einige Details besprochen. Die Ankündigung der Einigung löste auf den Straßen der Hauptstadt Khartum Jubel aus.

Die politischen Spannungen im Sudan hatten zuletzt zugenommen. Seit der Langzeit-Präsident Omar al-Baschir im April vom Militär gestürzt wurde, ringen die Streitkräfte und die Opposition um die Bildung einer Übergangsregierung. Eigentlich hatten sich die Streitkräfte und das Oppositionsbündnis Deklaration für Freiheit und Wandel Anfang Juli darauf geeinigt, für den Zeitraum von drei Jahren einen Obersten Rat mit wechselnder Führung einzurichten. Dennoch kommt es immer wieder zu Protesten in verschiedenen Städten des Sudans.

Ende Juli waren bei einer Demonstration in der Stadt Obeid vier Schüler und ein Erwachsener von Scharfschützen getötet worden. Die Teilnehmer hatten eine rasche Machtübergabe an eine zivile Regierung gefordert. Hinter den Tötungen wurden die Schnellen Einsatztruppen (RSF) vermutet.

Die aus arabischen Reitermilizen hervorgegangenen RSF sind formell eine Einheit der Streitkräfte, agieren aber weitgehend autonom. Ihnen werden viele Menschenrechtsverletzungen nachgesagt. Sie werden auch für die gewaltsame Räumung einer Sitzblockade in Khartum Anfang Juni verantwortlich gemacht. Dabei wurden nach Angaben der Opposition weit mehr als 100 Menschen getötet, die vom Militärrat eingesetzte Untersuchungskommission spricht von 87 Getöteten und 168 Verletzten.

Gleiche Nachricht

 

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

vor 16 stunden | International

Den Haag (dpa) - Im Völkermord-Verfahren gegen Myanmar hat der Internationale Gerichtshof das asiatische Land zu Sofortmaßnahmen zum Schutz der Rohingya verpflichtet. Damit gab das...

Dax steigt auf Rekordhoch

vor 1 tag - 22 Januar 2020 | International

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Aktienindex Dax ist am Mittwoch auf den höchsten Stand seiner Geschichte gestiegen. Gleich zum Handelsauftakt erreichte der deutsche Leitindex 13601,65...

Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10 000 Beschäftigten geräumt

vor 2 tagen - 21 Januar 2020 | International

Köln (dpa) - Rund 10 000 Beschäftigte haben am Dienstag wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln ihre Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch der Zugverkehr kam...

„Rosenheim-Cop“ Hannesschläger gestorben

vor 3 tagen - 20 Januar 2020 | International

Rosenheim/München (dpa) - Er war das Gesicht einer der beliebtesten deutschen Fernsehserien: Joseph Hannesschläger, der „Rosenheim-Cop“, ist tot. Er verlor den Kampf gegen den Krebs...

China und USA vor erstem Handelsdeal

1 woche her - 15 Januar 2020 | International

Washington/Peking (dpa) - Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder am Mittwoch ein erstes Handelsabkommen besiegeln....

Benefizkonzert in Sydney – Premier unter Druck

1 woche her - 13 Januar 2020 | International

Canberra (dpa) - Während in Australien der Kampf der Feuerwehrleute gegen die Brände weitergeht, macht sich Premierminister Morrison als Krisenmanager unbeliebt wie nie. Internationale Musiker...

Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe aufgetaucht

1 woche her - 10 Januar 2020 | International

Tel Aviv (dpa) - Eine israelische Sicherheitsfirma hat nach eigenen Angaben Schmuckstücke aus dem Einbruch im Dresdner Grünen Gewölbe von Unbekannten angeboten bekommen. Diese verlangten...

Sonja Zietlow verteidigt das Dschungelcamp

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | International

Sydney (dpa) - Moderatorin Sonja Zietlow hat die RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ (IBES) gegen Vorwürfe verteidigt. „Unsere australischen Kollegen...

Neues Virus hinter Lungenkrankheit in China

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | International

Peking (dpa) - Die Ausbreitung einer zuvor unbekannten Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan geht wahrscheinlich auf ein neuartiges Coronavirus zurück. Chinesische Experten hätten die...

Neuer Massenprotest erwartet

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | International

Paris (dpa) - Frankreich steht ein neuer Massenprotest gegen die Rentenreform bevor. Der große Demonstrationszug soll am Donnerstag um 13.30 Uhr am Pariser Place de...