04 Juni 2019 | Afrika

Militär kündigt Neuwahlen im Sudan an

Der Wandel zu einer Demokratie im Sudan hat einen heftigen Rückschlag erlitten. Nach einem "blutigen Massaker" an Demonstranten gerät die Militärführung unter internationalen Druck.

Khartum (dpa) - Nach der Eskalation der politischen Krise im Sudan hat die Militärführung alle bisherigen Zugeständnisse an die Opposition aufgekündigt und Neuwahlen angesetzt. Dies berichtete die Nachrichtenseite "Sudan Tribune" am Dienstag.

Die Wahlen sollen von regionalen sowie internationalen Beobachtern durchgeführt und überwacht werden, sagte demnach der Anführer des militärischen Übergangsrates, Abdel Fattah Burhan. In seiner Rede sprach Burhan von Wahlen binnen neun Monaten, in einer schriftlichen Fassung von sieben Monaten.

Am Montag waren nach Angaben der Opposition und Ärzten die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Dies wurde international scharf kritisiert. Burhan versprach, die Vorfälle zu untersuchen, wie die "Sudan Tribune" berichtete.

Burhan kündigte in seiner Rede alle bisher getroffenen Vereinbarungen mit der Opposition über eine Übergangsregierung auf. Zuvor hatte auch die Opposition die Verhandlungen mit dem Militär für beendet erklärt und zu friedlichen Demonstrationen sowie einem Streik aufgerufen.

Nach drei Jahrzehnten an der Macht war Sudans Präsident Omar al-Baschir im April von den Streitkräften gestürzt worden. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen. Seitdem rangen das Militär und die Opposition um die Bildung einer Übergangsregierung. Die Verhandlungen brachen allerdings kürzlich zusammen, da sich beide Seiten nicht darauf einigen konnten, wer die Regierung leiten sollte. Die Sitzblockade in Khartum, die maßgeblich zum Sturz Al-Baschirs beigetragen hatte, wurde auch nach dem Putsch fortgeführt.

Sicherheitskräfte gingen am Montag gewaltsam gegen die Sitzblockade vor, die zu einem Symbol der Revolution im Sudan geworden ist. Das Gewerkschaftsbündnis SPA, die Organisatoren der Massenproteste, sprach von einem "blutigen Massaker". Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 35, wie ein Ärzteverband auf Facebook mitteilte. Hunderte seien verletzt worden, viele von ihnen befänden sich in kritischem Zustand. Die genaue Anzahl der Opfer war demnach unklar, da bewaffnete Sicherheitskräfte Krankenhäuser umstellten und Ärzte festnahmen.

Wegen der Krise im Sudan beantragten Deutschland und Großbritannien eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats. Das teilten Diplomatenkreise am Montagabend (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Sitzung solle an diesem Dienstagnachmittag hinter geschlossenen Türen stattfinden.

Der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, bezeichnete die "Gewalt der sudanesischen Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten in Khartum" als "abscheulich". Der Übergangsrat müsse den Übergang zu einer Zivilregierung beschleunigen und damit auf die berechtigten Forderungen der Menschen reagieren, schrieb Bolton in der Nacht zum Dienstag auf Twitter. "Die Verantwortung fällt auf den militärischen Übergangsrat", hatte zuvor die US-Botschaft in Khartum getwittert.

Gleiche Nachricht

 

Zwei Embryos erzeugt

1 woche her - 11 September 2019 | Afrika

Cremona (dpa) - Forscher haben einen wichtigen Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns gemacht. Im Rahmen einer künstlichen Befruchtung erzeugten sie zwei Embryonen, die helfen...

„Wir haben alles verloren“

1 woche her - 11 September 2019 | Afrika

Von Gioia Forster, dpaBeira - Die Natur hat das Leben von Joao Deluis zweimal verwüstet. Erst mussten er und seine Familie ihr Zuhause verlassen, weil...

Wenn der Glanz verblasst

1 woche her - 11 September 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Das tiefste Gold-Bergwerk der Welt steht zum Verkauf. Rund 4000 Meter tief, hat die Mponeng-Mine im Südwesten von Südafrikas Wirtschafts- und Finanzmetropole...

Auf dem Weg ins All

1 woche her - 11 September 2019 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaJohannesburgMark Shuttleworth war der erste. Seit der IT-Millionär 2002 als Weltraumtourist auf eigene Kosten an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation...

Nelson Mandelas Enkelin

1 woche her - 11 September 2019 | Afrika

Kapstadt (dpa) • Südafrikas Freiheitsheld Nelson Mandela kämpfte einst für die Abschaffung der Todesstrafe, seine Enkelin Ndileka will sie jetzt wieder einführen. Ob sie eine...

Simbabwes Ex-Präsident Robert Mugabe gestorben

1 woche her - 06 September 2019 | Afrika

Harare (dpa) – Der langjährige Präsident Simbabwes, Robert Mugabe, ist tot. Er starb im Alter von 95 Jahren in einem Krankenhaus in Singapur. Sein Nachfolger,...

Sorge über Gewalt gegen Ausländer

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die Afrikanische Union (AU) hat am Dienstag besorgt auf gewalttätige Übergriffe und Plünderungen in Südafrika reagiert, die vor allem Migranten aus anderen...

Über 3000 Ebola-Fälle im Kongo

vor 2 wochen - 30 August 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Trotz aller Bemühungen zur Eindämmung der Ebola-Epidemie im Kongo sind mittlerweile mehr als 3000 Menschen erkrankt. Bislang gebe es 3004 gemeldete Krankheitsfälle...

Omar al-Baschir vor Gericht

vor 4 wochen - 21 August 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaKhartum (dpa) - Im Sudan hat der Prozess gegen den gestürzten sudanesischen Machthaber Omar al-Baschir begonnen. Der Ex-Präsident traf am Montag unter...

Kapstadt im Griff des Verbrechens

vor 4 wochen - 21 August 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Was tun, wenn das Vertrauen in die Polizei kollabiert und das Verbrechen überhand nimmt? In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt kannten die Armen nach...