20 April 2011 | Afrika

Mike Campbell verstorben: Und das SADC Tribunal?

(Harare) Es wurde in diesen Tagen mitgeteilt, dass in der vergangenen Woche Mike Campbell in Harare im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Mike Campbell wurde bekannt durch die beim SADC-Tribunal in Windhoek eingereichten Klagen gegen die Regierung von Simbabwe. Campbell konnte sich offenbar von den Misshandlungen, welchen er im Jahr 2009 zusammen mit seiner Frau Angela und seinem Schwiegersohn Ben Freeth auf seiner inzwischen niedergebrannten Farm in Simbabwe ausgesetzt war, nicht wieder gesundheitlich erholen. Der Fall Mike Campbell war der bislang prominenteste Fall, den das SADC-Tribunal zu beurteilen hatte. Der Fall wurde auch durch den Spielfilm "Mugabe and the white African", weltweit bekannt. Der Farmer Mike Campbell hat 2007 gegen die Republik von Simbabwe wegen rassenpolitisch motivierter Landreform geklagt, um seine Rechte wegen der Verletzung der Verfassung Simbabwes, sowie des SADC-Vertrages geltend zu machen und hat, gemeinsam mit seinen 78 Nebenklägern, vor dem SADC Tribunal am 28. November 2008 obsiegt.
Hintergrund des Rechtsstreites bildete die auf das Jahr 2005 zurückgehende Verfassungsänderung, die durch den damaligen und jetzigen Machthaber Robert Mugabe in Simbabwe auf den Weg gebracht wurde. Das entsprechende Gesetz zur Verfassungsänderung (The Constitution of Zimbabwe Amendment Act No. 17 of 2005) sieht unter anderem vor, dass Farmland grundsätzlich ohne Zahlung einer Entschädigung enteignet werden kann und daß enteignete Landbesitzer keine Möglichkeit haben, derartige Enteignungen vor nationalen Gerichten anzufechten. Aufgrund dieses Gesetzes wurde ein Großteil der rund 4000 weißen Farmer in Simbabwe zwangsweise enteignet und das Land umverteilt. Mit der Begründung, eine Landumverteilung sei notwendig, um koloniale Ungerechtigkeiten in Bezug auf Landeigentum zu korrigieren, nach denen das beste Land den Weißen vorbehalten war, war den enteigneten Farmern eine Entschädigung für den Verlust ihres Eigentums nicht bezahlt worden. Schließlich sei das Land der einheimischen (schwarzen) Bevölkerung zu Kolonialzeiten "gestohlen" worden. Lediglich einzelne Baumaßnahmen und andere Investitionen, die auf dem enteigneten Farmland durchgeführt worden waren, wurden vereinzelt geringfügig vergütet.
Mit Urteil vom 28. November 2008 hat die Mehrheit der verbescheidenden Richter des SADC-Tribunals zugunsten der Kläger entschieden. Nach Klarstellung der seitens der simbabwischen Regierung angezweifelten Zuständigkeit des SADC-Tribunals, stellt das Urteil fest, dass den Klägern in Harare der Zugang zu den Gerichten unrechtmäßig verwehrt wurde, dass Robert Mugabes Landreform diskriminierend gegen Weiße sei und damit gegen das Diskriminierungsverbot des Artikel 6(2) des SADC-Vertrages verstoße. Dieser verbietet unter anderem jegliche Art von Diskriminierung aufgrund von Rassenzugehörigkeit und ethnischer Abstammung. Des Weiteren stellt das SADC-Tribunal in seinem Urteil fest, dass die simbabwische Regierung im Falle von bereits vollzogenen Enteignungen dazu verpflichtet ist, angemessene Enteignungsentschädigung zu leisten. Insbesondere die Regelung in der Verfassung Simbabwes, welche den Enteigneten das Recht verweigert, die Rechtmäßigkeit der Enteignung gerichtlicher Überprüfung zu unterziehen und die Regierung davon befreit, Enteignungsentschädigung leisten zu müssen, wurde bereits 2008 als unrechtmäßig und gemeinschaftswidrig im Sinne des SADC-Vertrages angesehen.
Bis heute stellt man in Simbabwe die Bindungswirkung des Campbell-Urteils und damit die Autorität des SADC-Tribunals in Frage. Das SADC-Tribunal hatte die Nichtbefolgung seiner Entscheidungen bereits vor Jahren dem höchsten Organ der Staatengemeinschaft, der SADC-Gipfelkonferenz (SADC Summit) vorgelegt, damit diese geeignete Maßnahmen ergreift. Im August 2010 hieß es schließlich, man müsse das Mandat des Tribunals überprüfen und hat das Tribunal zunächst suspendiert. Hierfür wurde eine unabhängige Expertenkommission eingerichtet die eine Studie vorbereitete und Anfang 2011 vorlegte. Auch dazu wurde von SADC bislang keine weitere offizielle Stellung genommen.
In der vorletzten Woche, d.h. noch vor Mike Campbells Tod, hat dessen südafrikanischer Anwalt Jeremy Gauntlett, einen Eilantrag für Campbell, sein Farmunternehmen und einen weiteren kommerzielle Farmer beim SADC-Tribunal eingereicht. Mit der Begründung, des fortgeschrittenen Alters seiner Mandanten, fordert Gauntlett den SADC Summit, die 15 Regierungspräsidenten einschließlich Simbabwes Präsident Robert Mugabe auf, das SADC-Tribunal unverzüglich wieder in Betrieb zu setzen damit dieses sein Mandat gemäß Artikel 16 des SADC-Vertrages auszuüben vermag. Es bleibt abzuwarten was nun geschieht. Mike Campbell möge in Frieden ruhen. Und das SADC Tribunal?

Prof. Dr. Oliver C. Ruppel

Gleiche Nachricht

 

Mosambiks Präsident befürchtet nach Zyklon bis zu 1000 Todesopfer

vor 13 stunden | Afrika

Maputo (dpa) - Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm „Idai“ könnte die Zahl der Todesopfer in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu...

Zyklon „Idai“: Zahl der Toten in Simbabwe auf 70...

vor 20 stunden | Afrika

Harare (dpa) - Nach einem schweren Tropensturm und heftigen Überschwemmungen im Osten Simbabwes ist die Zahl der Toten auf 70 gestiegen. Hunderte weitere Menschen gelten...

WHO-Chef: Gewalt bedroht Ebola-Erfolge

vor 3 tagen - 15 März 2019 | Afrika

Genf/Goma (dpa) - Die Angriffe auf Ebola-Behandlungszentren im Kongo gefährden den bisherigen Erfolg im Kampf gegen die gefährliche Krankheit. Davor warnt der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation...

Zyklon steuert auf Festland zu – UN-Hilfe unterwegs

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Afrika

Windhoek/Blantyre/Lilongwe/Maputo (Xinhua/AFP/Reuters/dpa/cev) – Während der Tropensturm Idai aufs Festland zusteuert und droht, weitere Überschwemmungen zu bringen, haben die Vereinten Nationen (UN) dem Land Malawi Hilfe...

Flugschreiber der abgestürzten Boeing 737 Max in Paris eingetroffen

vor 4 tagen - 14 März 2019 | Afrika

Paris (dpa) - Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines sind die beiden Flugschreiber in Frankreich angekommen. Die sogenannten Blackboxes...

Gute Taten, schmutzige Hände? Die schwierige Arbeit der Wildhüter

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Afrika

Es geht um Misshandlung, Folter, Mord. Schwere Vorwürfe gegen den WWF erschüttern Tierschützer, Politik und Spender weltweit. Auch die Umweltstiftung selbst zeigt sich schockiert von...

Mehr Plastik als schwimmende Fische

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Afrika

Von G. Forster, T. Dapp und W. von Dewitz, dpaNairobiBei einer UN-Umweltkonferenz in Nairobi besprechen Staats- und Regierungschefs, Umweltminister und Experten aus aller Welt seit...

Absturz nach wenigen Minuten

1 woche her - 11 März 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, Addis AbebaBeim Absturz einer Passagiermaschine in Äthiopien sind nach Angaben der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines alle Insassen ums Leben gekommen. An Bord der...

Mehr Frauen in die Technik

1 woche her - 08 März 2019 | Afrika

Windhoek/Gaborone (nic) – Die Beteiligung von Frauen an Wissenschaft, Technik und Innovation ist nach wie vor gering. Dies sagte die Generalsekretärin der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen...

Botswana am Scheideweg: Elefanten als Hundefutter?

1 woche her - 06 März 2019 | Afrika

Während verschiedene Quellen einen Anstieg der Wilderei in Botswana bestätigen, denkt die Regierung des südafrikanischen Landes darüber nach, den Abschuss von Elefanten durch Großwildjäger und...