01 Juli 2020 | Gesundheit

Mögliche Gesetzesreform anvisiert

Parlament aufgerufen Debatte um hiesiges Abtreibungsgesetz neutral zu führen

Eine kürzlich ins Leben gerufene Petition zur Legalisierung von Abtreibungen in Namibia hat innerhalb von knapp zwei Wochen mehr als 35000 Unterschriften erhalten. Die Debatte, ob das namibische Abtreibungsgesetz verändert werden soll, wird indessen im Parlament fortgesetzt.

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar

Windhoek

Die Menschenrechtsaktivistin Beauty Boois, die in diesem Monat die Abtreibungsdebatte in Namibia erneut entfacht hat, bat in einem offenen Brief an das Parlament darum, dass „die Debatte über die Reform des Abtreibungsgesetzes auf faktischen Grundlagen beruht und Menschen- und Frauenrechte dabei mit einbezogen werden.“ Boois forderte die Gesetzgeber zudem dazu auf, Religion und persönliche moralische Ansichten aus den Diskussionen herauszuhalten.

Sie übergab unter anderem den Gesundheits- und Justizministerien Kopien ihrer Petition. Unter dem Motto „Legalise Abortion in Namibia“ wurden Stimmen laut, die das Abtreibungsgesetz aus der Apartheit-Ära, das Abtreibungen verbietet, als überholt ansehen. Demnach sei eine Abtreibung nur gerechtfertigt, wenn die Schwangerschaft auf einer Vergewaltigung oder Inzest beruht, oder das Leben der Mutter und des Kindes in Gefahr sind (AZ berichtete).

In der vergangenen Woche reichte die stellvertretende Gesundheitsministerin, Esther Muinjangue, einen Antrag auf eine Debatte über Abtreibung im namibischen Parlament ein, die auf den morgigen Donnerstag vertagt wurde. „Obwohl es sich dabei um ein schwieriges Thema handelt, kann es nicht ignoriert werden“, so Muinjangue. Laut der Vize-Gesundheitsministerin ist das Thema Abtreibung in der namibischen Gesellschaft eine Realität und sei es an der Zeit, alle Vor- und Nachteile abzuwägen und eine informierte Entscheidung zu treffen.

Bereits Mitte Juni schrieb der Parlamentarier Mandela Kapere in einem öffentlichen Facebook-Post: „Der Zugang zu einer risiko-freien Abtreibung sollte heutzutage eine Option für jede Frau sein, nicht nur für die Wohlhabenden“. Mehrere Ärzte, darunter auch Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula und sein Vorgänger Dr. Bernard Haufiku, hatten ebenfalls zu Protokoll gegeben, dass sie eine Gesetzesreform unterstützen würden.

Am Wochenende meldete sich die Frau des namibischen Präsidenten, Monica Geingos, über Twitter zu Wort. „Sexueller Umgang ohne den Einsatz wirksamer Verhütungsmittel – sei es freiwillig oder durch Zwang – ist die grundlegende Ursache für eine ungewollte Schwangerschaft“. Die Entscheidung, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen, sollte einer reproduktiven Autonomie unterliegen. „Zu behaupten, dass Frauen eine Abtreibung ‚zum Spaß' vornehmen, ist irreführend und sorgt für sinnlosen Zündstoff im Diskurs“, so Geingos.

Während die Unterstützung einer Abänderung des Abtreibungsgesetzes zugenommen und die entsprechende Bewegung an Dynamik gewonnen hat, sind die Ansichten, die gegen die Abtreibung ausgerichtet sind, in Namibia nach wie vor weit verbreitet und gründen sich vor allem auf religiösen Argumenten. Eine Petition, die sich für die Ablehnung der Legalisierung der Abtreibung einsetzt, hatte bis zum Montag dieser Woche mehr als 13000 Unterschriften erhalten. Die Ministerin für Gleichberechtigung, Doreen Sioka, machte kürzlich deutlich, dass sie die Bewegung zur Legalisierung der Abtreibung in Namibia nicht unterstützt.

Gleiche Nachricht

 

Militär unterstützt Walvis

vor 17 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Anzahl Betten für COVID-19-Patienten bei sämtlichen, staatlichen Gesundheitsinstanzen in Walvis Bay reichen nicht mehr aus. „Unsere Mission in dieser Region...

Mögliche Gesetzesreform anvisiert

vor 1 tag - 01 Juli 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi BalzarWindhoek Die Menschenrechtsaktivistin Beauty Boois, die in diesem Monat die Abtreibungsdebatte in Namibia erneut entfacht hat, bat in einem offenen...

Walvis Bay wird Corona-Hotspot

vor 3 tagen - 29 Juni 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekEs sei ebenso falsch wie kontraproduktiv, die Einwohner von Walvis Bay zu stigmatisieren oder unter Generalverdacht zu stellen, mit COVID-19 infiziert zu...

Corona-Testoffensive

vor 4 tagen - 28 Juni 2020 | Gesundheit

München/Gütersloh (dpa) - In Bayern soll sich künftig jeder auf das Corona-Virus testen lassen können - ganz unabhängig davon, ob er Symptome hat. Die Tests...

Corona-Test gerät in Verruf

vor 6 tagen - 26 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDer Großteil meiner Patienten will sich nicht auf das Virus testen lassen“, sagte eine Swakopmunder Allgemeinärztin gestern im Gespräch mit der AZ....

Behandlung nur beim Staat

1 woche her - 25 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayJede Person, die positiv auf das Coronavirus an der zentralen Küste getestet wurde, wird in einer staatlichen Gesundheitseinrichtung behandelt. Dies brachte Erongo-Gouverneur...

Frauenrechte erneut im Fokus

1 woche her - 24 Juni 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Der ehemalige Gesundheitsminister, Dr. Bernard Haufiku, ist der Meinung, dass Frauen die Wahl haben sollten, was sie wollen...

2000 Tests in vier Tagen geplant

1 woche her - 24 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis Bay Wir stehen vor der Mammut-Aufgabe, die Verbreitung des Virus in Walvis Bay einzudämmen“, sagte der Gouverneur der Erongo-Region, Neville Andre, gestern...

Corona-Auflagen weiter gelockert

1 woche her - 23 Juni 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekWie Präsident Hage Geingob gestern ankündigte, sei in den vergangen Tagen eine Häufung an Corona-Fällen aufgetreten und von 28 neu registrierten Infektionen...

„Walvis Bay wurde im Stich gelassen“

1 woche her - 23 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Es ist eindeutig, wer die Einwohner von Walvis Bay im Stich gelassen hat“, sagte Knowledge Ipinge, Regionalratsmitglied für den Wahlkreis...