05 September 2019 | Natur & Umwelt

MET kümmert sich von nun an mehr um die Garub Pferde

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF) hat dem Ministerium Unterstützung bei der Ausarbeitung des Planes angeboten.

Laut Verwaltungsplan bleiben die Pferde weiterhin in Staatsbesitz und werden als solcher vom MET verwaltet. Das Garub-Gebiet solle hierfür als Mehrzweckbereich neu eingeteilt werden.

Zur aktuellen Situation im Garub-Gebiet schreibt die NWHF in einer Pressemitteilung: „Nach dem jüngsten Regen in der Region sprießte das Gras, was zu einer Verbesserung des Zustandes der Garub-Pferde führte.“ Derzeit leben dort 72 Pferde – 31 Stuten, 40 Hengste und ein Stutfohlen. Obwohl es Hinweise auf Hyänenaktivität in der Gegend gebe, sei seit Februar kein Angriff mehr vorgefallen. Die NWHS stellte klar, dass man die Aufsicht über die Garub-Pferde auch in Zukunft nicht aufgeben werde. Dennoch begrüße man die vom MET ergriffenen Maßnahmen. Foto: Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Namibias Vogelwelt

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...

MET kümmert sich von nun an mehr um die...

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF)...

Ministerium plant Wildtier-Erhebung

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Natur & Umwelt

Divundu (thl) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus werde eine Zählung der Wildtiere in der Sambesi- und Ost-Kavango-Region – einschließlich des Bwabwata- und des...

Wahnsinn und Täuschung

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Natur & Umwelt

Nach der Genfer Konferenz über Artenschutz (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), abgehalten vom 17. bis 28. August...

Dürrehilfe: Zehn Millionen Euro für Ost-Kavango-Region

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Natur & Umwelt

Bei der Eröffnung der Buffalo-Parkstation am Samstag im Bwabwata Nationalpark lobte der deutsche Minister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller (3.v.r.), Namibias Engagement...

Namibia überdenkt CITES

1 woche her - 30 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Umweltminister Pohamba Shifeta konnte bei dem 18. Gipfel von CITES (Cop18) in Genf in der Schweiz mit beeindruckenden Zahlen aufwarten, scheiterte aber...

Verwaltungen ringen mit Auflagen zur Müllentsorgung

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/jcf) • Namibische Lokalverwaltungen sind weiter damit beschäftigt, ihre Mülldeponien gemäß der Vorschriften des Umweltministeriums anzupassen. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich derzeit allerdings...

Buckelwal-Kadaver in Swakopmund an Strand gespült

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Der Kadaver des Buckelwals, der zuvor gestrandet war und am Samstag erlöst werden musste, ist am Dienstagabend wieder bei Meile 4 vor Swakopmund angespült –...

Brennofen nicht ganz ausgelastet

1 woche her - 27 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekFast täglich steigen dunkle Rauchwolken des alten Verbrennungsofens neben dem Katutura-Staatskrankenhaus auf – obwohl seit November vergangenen Jahres die „modernste Anlage im südlichen...