14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Menschen sind keine Zahl

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für 10000 Haushalte soll Wasser angefahren werden, Bohrlöcher sollen repariert und Futter eingekauft werden – von Lecke und Futtersubsidien für mehr als 12000 Farmer ist die Rede. Das kostet, und so wurde vielleicht die „freiwillige“ Steuer in Höhe von zwei Prozent geboren.

Dabei wurde nur vergessen, dass man Menschen zur Kasse bittet, die ansehen und erleben mussten, wie Sektor um Sektor (nicht zuletzt das Baugewerbe) unter einer Wirtschaftsflaute eines ungeahnten Ausmaßes litten. Das Geld soll also Menschen abgenommen werden, die bereits zwei Prozent oder eine Vielfalt von zwei Prozenten eingebüßt haben. Sie fragen sich, wohin das führen soll? Denn der Staat bietet dem namibischen Einwohner neben einer bald lächerlich niedrigen Pension (die eines Tages winkt), immer weniger qualitative Dienstleistungen. Namibia misst sich gern mit dem Ausland – vorzüglich dem restlichen Afrika –, doch hinken wir diesbezüglich weit hinterher, ob Gesundheit, Altersversorgung oder Nahverkehr (um nur ein paar Beispiele zu nennen).

Ein Grund mehr, im Falle der Dürre nicht nur mit Zahlen aufzuwarten und Krisengebiete zu überfliegen. Stattdessen sollten sich die Minister ins Auto setzen und das Elend im Land mal selbst vor Augen führen. Denn ob im Norden, Süden, Osten oder Westen, es ist überall gleich. Unser Wild siecht dahin und verreckt elendig. Der blanke Boden in weiten Teilen Namibias ist angst­einweckend, wodurch sich die Frage aufdrängt, wovon die Tiere überhaupt noch leben? Im Norden fangen die Tiere an alte Kartons und Plastik zu fressen – ein Bild wie zuletzt in den Jahren 1992/93!

Die Zeit der Planung ist nun vorbei: die Menschen brauchen sofort Hilfe. Mit Zahlen ist ihnen nicht mehr geholfen, sonst zählen wir demnächst verhungerte Menschen, die neben ihren verendeten Tieren zu finden sind.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Verstoß gegen Menschenrecht

vor 19 stunden | Meinung & Kommentare

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften...

Öffentliche Meinung ist egal

vor 1 tag - 21 August 2019 | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

1 woche her - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 3 wochen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...