18 November 2020 | Natur & Umwelt

Mensch-Tier-Konflikt gemildert

Dank der Bundesregierung wurden 18 Bohrlöcher in Kunene gereinigt und saniert

Mehrere veraltete Bohrlöcher in der Kunene-Region wurden dank internationaler Unterstützung saniert und mit moderner Solarenergie ausgestattet - damit wird nicht nur die Lebensgrundlage für viele Gemeinschaften verbessert, sondern der Mensch-Tier-Konflikt zugleich deutlich gemildert.

Von Erwin Leuschner, Okonjota

Die wachsende Wildpopulation, insbesondere von Elefanten sowie die Jahre lange Dürre und die erhöhte Anzahl Einwohner und Siedlungen haben zu häufigeren Konflikten zwischen Mensch und Tier in der Region Kunene geführt. „Dies hat dringendes Eingreifen gefordert“, sagte Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus.

Der Minister hat bei dem Anlass neue Wasserinfrastruktur bei dem Dorf Okonjota in der Kunene-Region symbolisch an die dortige Gemeinschaft übergeben. Insgesamt wurden in der Region 18 Bohrlöcher saniert und gereinigt, die alten Dieselmotoren zum Wasserpumpen durch Solarenergie ersetzt und neue Elefantenschutzwände gebaut. Darüber hinaus wurden Tränken für Vieh gebaut, derweil für Elefanten Wasserbecken errichtet wurden. Dies ist eine Initiative des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit Unterstützung der Bundesregierung durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ); die Kosten belaufen sich auf insgesamt sieben Millionen Namibia-Dollar.

Während der Feierlichkeit vor kurzem forderte Shifeta die Gemeinschaften auf, auch selbst Maßnahmen zu ergreifen, um Verluste des Mensch-Tier-Konflikts zu mindern. „Obwohl wir mehrere Erhaltungsbemühungen eingeführt haben, können wir nicht leugnen, dass es immer noch große Herausforderungen gibt“, sagte der Minister. Sein Ressort habe eingesehen, dass ein Zusammenleben mit Wildtieren mit hohen Kosten verbunden sei. Die Konflikte entstünden hauptsächlich mit Elefanten und Raubtieren, was zu Vieh- und Ernteverlusten sowie Schäden an Infrastruktur führe. Es seien auch Menschenleben zu beklagen.

„Es gibt Konflikte in diesem Teil von Namibia, den sich Touristen nicht vorstellen können“, sagte Dr. Gabriele Geier, die zuständige Leiterin für Zusammenarbeit in der Deutschen Botschaft in Namibia, bei der Gelegenheit. Das Leben in der Kunene-Region bezeichnete sie als prekär und vor allem schwer. „Besonders wegen der Dürre wurde um die knappen Ressourcen konkurriert“, sagte sie und ergänzte: „Und wegen der COVID-19-Pandemie wird die Situation weiterhin prekär bleiben.“

Es sei aus diesem Grund ein proaktiver Ansatz erforderlich, um den Konflikt zwischen Menschen und Tieren zu mildern. Abgesehen von der neuen Wasserinfrastruktur in verschiedenen Teilen müssten zusätzlich raubtiersichere Kräle für das Vieh und Frühwarnsysteme für Elefanten errichtet werden. „Es ist unrealistisch, den Mensch-Tier-Konflikt insgesamt auszutilgen, aber jener kann bewältigt werden. Um aber die richtige Balance zu finden, benötigt vereinte Kräfte“, erklärte sie weiter. Und: „Es ist selbstverständlich, dass das Zusammenleben mit Wild einen Preis hat.“

Gleiche Nachricht

 

Optimale Nutzung der natürlichen Ressource

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekNachdem der Ausbruch der COVID-19-Pandemie regionale Konsultationsgespräche über die nationale Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) unmöglich gemacht hatte, wurde vom 19. bis...

Grüner Wasserstoff als Zukunftsmodell

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Der deutsche Bundesbeauftragte für Grünen Wasserstoff, Dr. Stefan Kaufmann (r.), besuchte kürzlich Namibia und traf sich mit verschiedenen Interessenvertretern aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik....

Eintrittsgebühren angehoben

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDas Umweltministerium hat die Naturschutzverordnung aus dem Jahr 1975 überarbeitet und wird die Eintrittsgebühren für alle Nationalparks im gesamten Land erhöhen. In...

Wilderei ein Grund zur Sorge

1 woche her - 24 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos Das Ausmaß der Wilderei hat die Antiwildereieinheit K-SAPU APU (Kühne Security and Anti Poaching Unit) jetzt in mehreren Berichten veröffentlicht. Für...

Okavango-Delta in Gefahr

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Die Ankündigung unlängst, dass der Firma Reconnaissance Energy Namibia (besser bekannt als ReconAfrica) eine Prospektionsgenehmigung in den Kavango-Regionen...

Begrünte Hauptstadt trotz Sicherheitsrisiko

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Farm Windhoek, auf der sich auch die IJG Trails befinden, ist eine von mehreren Grünflächen in der Umgebung von Windhoek,...

Nationaler Plan zur Erhaltung und Bewirtschaftung von Elefanten

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Gestern startete der nationale Beratungs-Workshop zur Erhaltung und Hege der Elefanten in Namibia. Der Workshop, bei dem verschiedene Ideen und Vorschläge vom...

Wasserzugang bleibt ein Problem

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek Namibia soll ein nationales Wasser-Indaba abhalten, um die Wasserprobleme des Landes zu erörtern, so die Empfehlung des ständigen Ausschusses...

San werden weiterhin bedrängt

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste/NMH) - Illegale Einwohner dringen nach wie vor in die Naturschutzgebiete der San-Gemeinde des N‡aJaqna-Clans im Nordosten des Landes ein. Notrufe werden genau wie...

Mensch-Tier-Konflikt gemildert

vor 2 wochen - 18 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Okonjota Die wachsende Wildpopulation, insbesondere von Elefanten sowie die Jahre lange Dürre und die erhöhte Anzahl Einwohner und Siedlungen haben zu häufigeren...