18 November 2020 | Natur & Umwelt

Mensch-Tier-Konflikt gemildert

Dank der Bundesregierung wurden 18 Bohrlöcher in Kunene gereinigt und saniert

Mehrere veraltete Bohrlöcher in der Kunene-Region wurden dank internationaler Unterstützung saniert und mit moderner Solarenergie ausgestattet - damit wird nicht nur die Lebensgrundlage für viele Gemeinschaften verbessert, sondern der Mensch-Tier-Konflikt zugleich deutlich gemildert.

Von Erwin Leuschner, Okonjota

Die wachsende Wildpopulation, insbesondere von Elefanten sowie die Jahre lange Dürre und die erhöhte Anzahl Einwohner und Siedlungen haben zu häufigeren Konflikten zwischen Mensch und Tier in der Region Kunene geführt. „Dies hat dringendes Eingreifen gefordert“, sagte Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus.

Der Minister hat bei dem Anlass neue Wasserinfrastruktur bei dem Dorf Okonjota in der Kunene-Region symbolisch an die dortige Gemeinschaft übergeben. Insgesamt wurden in der Region 18 Bohrlöcher saniert und gereinigt, die alten Dieselmotoren zum Wasserpumpen durch Solarenergie ersetzt und neue Elefantenschutzwände gebaut. Darüber hinaus wurden Tränken für Vieh gebaut, derweil für Elefanten Wasserbecken errichtet wurden. Dies ist eine Initiative des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit Unterstützung der Bundesregierung durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ); die Kosten belaufen sich auf insgesamt sieben Millionen Namibia-Dollar.

Während der Feierlichkeit vor kurzem forderte Shifeta die Gemeinschaften auf, auch selbst Maßnahmen zu ergreifen, um Verluste des Mensch-Tier-Konflikts zu mindern. „Obwohl wir mehrere Erhaltungsbemühungen eingeführt haben, können wir nicht leugnen, dass es immer noch große Herausforderungen gibt“, sagte der Minister. Sein Ressort habe eingesehen, dass ein Zusammenleben mit Wildtieren mit hohen Kosten verbunden sei. Die Konflikte entstünden hauptsächlich mit Elefanten und Raubtieren, was zu Vieh- und Ernteverlusten sowie Schäden an Infrastruktur führe. Es seien auch Menschenleben zu beklagen.

„Es gibt Konflikte in diesem Teil von Namibia, den sich Touristen nicht vorstellen können“, sagte Dr. Gabriele Geier, die zuständige Leiterin für Zusammenarbeit in der Deutschen Botschaft in Namibia, bei der Gelegenheit. Das Leben in der Kunene-Region bezeichnete sie als prekär und vor allem schwer. „Besonders wegen der Dürre wurde um die knappen Ressourcen konkurriert“, sagte sie und ergänzte: „Und wegen der COVID-19-Pandemie wird die Situation weiterhin prekär bleiben.“

Es sei aus diesem Grund ein proaktiver Ansatz erforderlich, um den Konflikt zwischen Menschen und Tieren zu mildern. Abgesehen von der neuen Wasserinfrastruktur in verschiedenen Teilen müssten zusätzlich raubtiersichere Kräle für das Vieh und Frühwarnsysteme für Elefanten errichtet werden. „Es ist unrealistisch, den Mensch-Tier-Konflikt insgesamt auszutilgen, aber jener kann bewältigt werden. Um aber die richtige Balance zu finden, benötigt vereinte Kräfte“, erklärte sie weiter. Und: „Es ist selbstverständlich, dass das Zusammenleben mit Wild einen Preis hat.“

Gleiche Nachricht

 

China als Umweltpartner

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Namibias Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Pohamba Shifeta glaubt scheinbar den Edelholz-Raubbau im Kavango längst vergessen. Knapp zwei...

Tauender Permafrost: Russen bricht der Boden unter Füßen weg

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Norilsk (dpa) - In manchen Regionen Russlands lebt es sich mittlerweile gefährlich. Hier bricht den Menschen buchstäblich der Boden unter den Füßen weg. Dazu kommt...

Unterstützung zeigt Erfolg

vor 1 tag - 03 August 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die Regierung hat Medienberichten zufolge in den letzten 14 Monaten insgesamt 123 Millionen Namibia-Dollar für die Unterstützung des kommunalen Naturschutzes bereitgestellt. Über...

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 5 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 5 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 6 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

1 woche her - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

1 woche her - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...