18 November 2020 | Natur & Umwelt

Mensch-Tier-Konflikt gemildert

Dank der Bundesregierung wurden 18 Bohrlöcher in Kunene gereinigt und saniert

Mehrere veraltete Bohrlöcher in der Kunene-Region wurden dank internationaler Unterstützung saniert und mit moderner Solarenergie ausgestattet - damit wird nicht nur die Lebensgrundlage für viele Gemeinschaften verbessert, sondern der Mensch-Tier-Konflikt zugleich deutlich gemildert.

Von Erwin Leuschner, Okonjota

Die wachsende Wildpopulation, insbesondere von Elefanten sowie die Jahre lange Dürre und die erhöhte Anzahl Einwohner und Siedlungen haben zu häufigeren Konflikten zwischen Mensch und Tier in der Region Kunene geführt. „Dies hat dringendes Eingreifen gefordert“, sagte Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus.

Der Minister hat bei dem Anlass neue Wasserinfrastruktur bei dem Dorf Okonjota in der Kunene-Region symbolisch an die dortige Gemeinschaft übergeben. Insgesamt wurden in der Region 18 Bohrlöcher saniert und gereinigt, die alten Dieselmotoren zum Wasserpumpen durch Solarenergie ersetzt und neue Elefantenschutzwände gebaut. Darüber hinaus wurden Tränken für Vieh gebaut, derweil für Elefanten Wasserbecken errichtet wurden. Dies ist eine Initiative des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit Unterstützung der Bundesregierung durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ); die Kosten belaufen sich auf insgesamt sieben Millionen Namibia-Dollar.

Während der Feierlichkeit vor kurzem forderte Shifeta die Gemeinschaften auf, auch selbst Maßnahmen zu ergreifen, um Verluste des Mensch-Tier-Konflikts zu mindern. „Obwohl wir mehrere Erhaltungsbemühungen eingeführt haben, können wir nicht leugnen, dass es immer noch große Herausforderungen gibt“, sagte der Minister. Sein Ressort habe eingesehen, dass ein Zusammenleben mit Wildtieren mit hohen Kosten verbunden sei. Die Konflikte entstünden hauptsächlich mit Elefanten und Raubtieren, was zu Vieh- und Ernteverlusten sowie Schäden an Infrastruktur führe. Es seien auch Menschenleben zu beklagen.

„Es gibt Konflikte in diesem Teil von Namibia, den sich Touristen nicht vorstellen können“, sagte Dr. Gabriele Geier, die zuständige Leiterin für Zusammenarbeit in der Deutschen Botschaft in Namibia, bei der Gelegenheit. Das Leben in der Kunene-Region bezeichnete sie als prekär und vor allem schwer. „Besonders wegen der Dürre wurde um die knappen Ressourcen konkurriert“, sagte sie und ergänzte: „Und wegen der COVID-19-Pandemie wird die Situation weiterhin prekär bleiben.“

Es sei aus diesem Grund ein proaktiver Ansatz erforderlich, um den Konflikt zwischen Menschen und Tieren zu mildern. Abgesehen von der neuen Wasserinfrastruktur in verschiedenen Teilen müssten zusätzlich raubtiersichere Kräle für das Vieh und Frühwarnsysteme für Elefanten errichtet werden. „Es ist unrealistisch, den Mensch-Tier-Konflikt insgesamt auszutilgen, aber jener kann bewältigt werden. Um aber die richtige Balance zu finden, benötigt vereinte Kräfte“, erklärte sie weiter. Und: „Es ist selbstverständlich, dass das Zusammenleben mit Wild einen Preis hat.“

Gleiche Nachricht

 

Nilpferd beschützt Kalb und tötet Fischermann

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Ein 58-jähriger Fischer wurde Montagmorgen am Grenzposten von Ngoma in der Sambesi-Region von einem Nilpferd tödlich angegriffen. Der Verstorbene wurde als Richard Mabuku identifiziert. Laut...

Viele Buckelwale verendet

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 3 tagen - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...