12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Mehrfachtätern das Handwerk legen

Umweltminister Shifeta spricht sich gegen wiederholte Kaution aus

Insgesamt 120 Festnahmen hat es im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Wildtierkriminalität gegeben – Wiederholungtäter eingeschlossen. Um diesen das Handwerk zu legen, hat sich Umweltminister Shifeta deutlich gegen eine mehrfache Freilassung auf Kaution ausgesprochen. Für 57 Nashörner kam im Jahr 2018 jedoch jede Hilfe zu spät.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Eine „lukrative, internationale Industrie“ nannte Umweltminister Pohamba Shifeta die Wildtierkriminalität und insbesondere die Wilderei, durch die nicht nur einige der bedeutendsten Tierarten mehr und mehr vom Aussterben bedroht seien, sondern die auch die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes wie Namibia stark beeinträchtigen werde. Dabei habe das Land laut Colgar Sikopo, Direktor für Wildtier- und Nationalpark-Management beim Umweltministerium, im Jahr 2018 insgesamt 57 Nashörner und 26 Elefanten an Wilderer verloren – im laufenden Jahr habe zudem bereits der Verlust eines Nashorns verzeichnet werden müssen.

Sikopo berichtete weiter von insgesamt 120 Festnahmen, die im vergangenen Jahr im Zuge von mutmaßlicher Wildtierkriminalität erfolgt seien; so zum Beispiel aufgrund des Besitzes von illegalen Wildtierprodukten, wegen illegaler Jagd oder illegalem Handel mit Wildtierprodukten. „Ich danke in diesem Zusammenhang der Öffentlichkeit für ihre Hinweise“, lobte Shifeta den gesellschaftlichen Beitrag, bemängelte aber gleichzeitig, dass es sich bei einigen der Verhafteten um Wiederholungstäter handle. „Diese Menschen werden in einer Region verhaftet, erhalten Kaution und werden schließlich in einer anderen Region wieder festgenommen“, so Shifeta, der auch fehlende Kommunikation zwischen den Behörden kritisierte, wodurch die gleiche Person teils mehrmals Kaution zugesprochen bekomme. Dies sei frustrierend und Shifeta betonte, das Ministerium wolle sich mit diesem Anliegen nun auch direkt an die Justiz wenden.

Shifeta und Sikopo sprachen im Rahmen einer Spendenübergabe der US-amerikanischen Regierung durch ihre Botschaft an das Umweltministerium. In den Räumlichkeiten der Behörde in Windhoek wurden von Botschafterin Lisa Johnson insgesamt 65 Ferngläser überreicht, die im Kampf gegen Wilderei zum Einsatz kommen sollen. Dies ist laut der Botschafterin der erste Teil einer umfassenden Ausrüstung im Gesamtwert von 6,8 Millionen N$ - so sollen in den kommenden Monaten unter anderem auch vier Fahrzeuge geliefert werden sowie GPS-Empfänger, Camping-Ausrüstung oder Ausstattung zur Ermittlung an Tatorten.

Laut Sikopo fand die Nashornwilderei 2018 überwiegend auf privaten Farmen statt, während die Elefanten maßgeblich in den Regionen Kavango und Sambesi gewildert worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

1 woche her - 11 April 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste...

Anlaufstellen für Recycling

1 woche her - 09 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDie Idee sei den Projektpartnern während der landesweiten Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres gekommen: Zusammen haben die Unternehmen Rent-A-Drum und Plastic Packaging...

Etoscha-Ausreißer sicher in Nationalpark zurückgebracht

vor 2 wochen - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (Nampa/nic) – Ein Nashorn, das aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Etoscha-Nationalpark ausgebrochen war, wurde Mittwochabend erfolgreich gefangen und zurück in den Park gebracht. Dies...

Kameldornbäume auf Tour durch Namibia

vor 2 wochen - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen ganz besonderen Gast haben von nun an die Reisegruppen von ATC Namibia auf ihren Rundfahrten durch das Land – denn jeder...

Mehr als 245000 Tüten Müll

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekDie Säuberungskampagne 2018 hat einen erheblichen Beitrag für die Sauberkeit und Gesundheit geleistet“, fasste Mbueta Ua-Ndjarakana, Staatssekretär des Informationsministeriums, am Dienstag bei der...

Ugab-Farmer erhalten Zugang zu Wasser

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Eine Initiative im Kampf gegen den Mensch-Tier-Konflikt: Die De-Rust-Farm im Ugab-Rivier in der Kunene-Region verfügt seit kurzem über ein funktionierendes Bohrloch und...

Umweltminister stoppt Sandabbau

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Natur & Umwelt

Uukwangula/Windhoek (Nampa/ste) - Das Ausmaß des scheinbar rücksichtslos ausgeführten Sandabbaus im Norden Namibias (hauptsächlich in den Regionen des Ovambolandes) hatte zum Ende des vergangenen Jahres...

Moratorium gegen Holzfällen wird zur Farce

vor 3 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Beobachter und Einheimische aus den Ost- und West-Kavango-Regionen behaupten in Gesprächen mit der NMH, dass der Holzvorrat im Kavango trotz massiver Transporttätigkeit nicht abnimmt. Dies...

Emsiges Treiben in der Kavango Region

vor 3 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Mururani-Heck, welches der Umwelt- und Veterinärkontrolle an der Stelle dienen soll, wo die B8-Hauptstraße zwischen Grootfontein und...

Jagdsaison in den Startlöchern

vor 3 wochen - 28 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Laut der Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) findet die diesjährige Jagdsaison auf kommerziellen Farmen sowie in registrierten Hegegebieten,...