12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Mehrfachtätern das Handwerk legen

Umweltminister Shifeta spricht sich gegen wiederholte Kaution aus

Insgesamt 120 Festnahmen hat es im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Wildtierkriminalität gegeben – Wiederholungtäter eingeschlossen. Um diesen das Handwerk zu legen, hat sich Umweltminister Shifeta deutlich gegen eine mehrfache Freilassung auf Kaution ausgesprochen. Für 57 Nashörner kam im Jahr 2018 jedoch jede Hilfe zu spät.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Eine „lukrative, internationale Industrie“ nannte Umweltminister Pohamba Shifeta die Wildtierkriminalität und insbesondere die Wilderei, durch die nicht nur einige der bedeutendsten Tierarten mehr und mehr vom Aussterben bedroht seien, sondern die auch die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes wie Namibia stark beeinträchtigen werde. Dabei habe das Land laut Colgar Sikopo, Direktor für Wildtier- und Nationalpark-Management beim Umweltministerium, im Jahr 2018 insgesamt 57 Nashörner und 26 Elefanten an Wilderer verloren – im laufenden Jahr habe zudem bereits der Verlust eines Nashorns verzeichnet werden müssen.

Sikopo berichtete weiter von insgesamt 120 Festnahmen, die im vergangenen Jahr im Zuge von mutmaßlicher Wildtierkriminalität erfolgt seien; so zum Beispiel aufgrund des Besitzes von illegalen Wildtierprodukten, wegen illegaler Jagd oder illegalem Handel mit Wildtierprodukten. „Ich danke in diesem Zusammenhang der Öffentlichkeit für ihre Hinweise“, lobte Shifeta den gesellschaftlichen Beitrag, bemängelte aber gleichzeitig, dass es sich bei einigen der Verhafteten um Wiederholungstäter handle. „Diese Menschen werden in einer Region verhaftet, erhalten Kaution und werden schließlich in einer anderen Region wieder festgenommen“, so Shifeta, der auch fehlende Kommunikation zwischen den Behörden kritisierte, wodurch die gleiche Person teils mehrmals Kaution zugesprochen bekomme. Dies sei frustrierend und Shifeta betonte, das Ministerium wolle sich mit diesem Anliegen nun auch direkt an die Justiz wenden.

Shifeta und Sikopo sprachen im Rahmen einer Spendenübergabe der US-amerikanischen Regierung durch ihre Botschaft an das Umweltministerium. In den Räumlichkeiten der Behörde in Windhoek wurden von Botschafterin Lisa Johnson insgesamt 65 Ferngläser überreicht, die im Kampf gegen Wilderei zum Einsatz kommen sollen. Dies ist laut der Botschafterin der erste Teil einer umfassenden Ausrüstung im Gesamtwert von 6,8 Millionen N$ - so sollen in den kommenden Monaten unter anderem auch vier Fahrzeuge geliefert werden sowie GPS-Empfänger, Camping-Ausrüstung oder Ausstattung zur Ermittlung an Tatorten.

Laut Sikopo fand die Nashornwilderei 2018 überwiegend auf privaten Farmen statt, während die Elefanten maßgeblich in den Regionen Kavango und Sambesi gewildert worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Agrarjournalist zur Informationsreise nach Deutschland eingeladen

vor 5 tagen - 07 November 2019 | Natur & Umwelt

Der namibische Agrarjournalist Deon Schlechter (r.), wurde zu einer Informationsreise nach Deutschland zum Thema „Zukunft der Landwirtschaft“ im Rahmen der AGRITECHNICA eingeladen. Der Informationsbesuch findet...

Nationaler Tag der Bienen

vor 2 wochen - 29 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Bienen: Sie sichern das Bestehen unseres Ökosystems, trotzdem sind sie bei vielen verhasst. Unbekannte stehlen die Kästen, vertreiben oder töten die Bienen,...

Offene Diskussion gefordert

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem AZ-Gespräch mit David Russell, studierte Fachkraft im Naturressourcen-Management, wiederlegte dieser die Behauptungen der Firma Namibia Phosphate Mining (NMP), dass die...

Umweltfreigabe nun per Internet

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Umweltministerium will mit einem neuen Onlinesystem das Verfahren für einen Antrag auf eine Umweltverträglichkeitsgenehmigung (environmental clearance certificate) vereinfachen und beschleunigen -...

Müllhalden nicht alle konform

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen & Ogone Thlage, WindhoekDas Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hatte im Vorjahr darauf hingewiesen, dass sämtliche Ortschaften und Städte dringend eine...

Elefanten zur Konfliktlösung umsiedeln

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) - Um folgenschwere Konflikte zwischen Menschen und Tieren zu vermeiden, schlagen Regionalpolitiker im Norden des Landes vor, Elefanten umzusiedeln. Diese Anregung entsprang einem...

Bedrohung für Trophäenjagd

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem offenen Brief an die britische Umweltministerin Theresa Villiers sowie weitere englische Parlamentarier, die sich mit der Umwelt sowie auswärtiger Politik...

Amerikaner spenden Geländewagen

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Die US-Botschafterin Lisa Johnson (l.) hat kürzlich zwei Allradfahrzeuge (Toyota Land Cruiser) an ein Projekt der Namibia Nature Foundation (NNF) übergeben, das sich für den...

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 3 wochen - 17 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 4 wochen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...