12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Mehrfachtätern das Handwerk legen

Umweltminister Shifeta spricht sich gegen wiederholte Kaution aus

Insgesamt 120 Festnahmen hat es im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Wildtierkriminalität gegeben – Wiederholungtäter eingeschlossen. Um diesen das Handwerk zu legen, hat sich Umweltminister Shifeta deutlich gegen eine mehrfache Freilassung auf Kaution ausgesprochen. Für 57 Nashörner kam im Jahr 2018 jedoch jede Hilfe zu spät.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Eine „lukrative, internationale Industrie“ nannte Umweltminister Pohamba Shifeta die Wildtierkriminalität und insbesondere die Wilderei, durch die nicht nur einige der bedeutendsten Tierarten mehr und mehr vom Aussterben bedroht seien, sondern die auch die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes wie Namibia stark beeinträchtigen werde. Dabei habe das Land laut Colgar Sikopo, Direktor für Wildtier- und Nationalpark-Management beim Umweltministerium, im Jahr 2018 insgesamt 57 Nashörner und 26 Elefanten an Wilderer verloren – im laufenden Jahr habe zudem bereits der Verlust eines Nashorns verzeichnet werden müssen.

Sikopo berichtete weiter von insgesamt 120 Festnahmen, die im vergangenen Jahr im Zuge von mutmaßlicher Wildtierkriminalität erfolgt seien; so zum Beispiel aufgrund des Besitzes von illegalen Wildtierprodukten, wegen illegaler Jagd oder illegalem Handel mit Wildtierprodukten. „Ich danke in diesem Zusammenhang der Öffentlichkeit für ihre Hinweise“, lobte Shifeta den gesellschaftlichen Beitrag, bemängelte aber gleichzeitig, dass es sich bei einigen der Verhafteten um Wiederholungstäter handle. „Diese Menschen werden in einer Region verhaftet, erhalten Kaution und werden schließlich in einer anderen Region wieder festgenommen“, so Shifeta, der auch fehlende Kommunikation zwischen den Behörden kritisierte, wodurch die gleiche Person teils mehrmals Kaution zugesprochen bekomme. Dies sei frustrierend und Shifeta betonte, das Ministerium wolle sich mit diesem Anliegen nun auch direkt an die Justiz wenden.

Shifeta und Sikopo sprachen im Rahmen einer Spendenübergabe der US-amerikanischen Regierung durch ihre Botschaft an das Umweltministerium. In den Räumlichkeiten der Behörde in Windhoek wurden von Botschafterin Lisa Johnson insgesamt 65 Ferngläser überreicht, die im Kampf gegen Wilderei zum Einsatz kommen sollen. Dies ist laut der Botschafterin der erste Teil einer umfassenden Ausrüstung im Gesamtwert von 6,8 Millionen N$ - so sollen in den kommenden Monaten unter anderem auch vier Fahrzeuge geliefert werden sowie GPS-Empfänger, Camping-Ausrüstung oder Ausstattung zur Ermittlung an Tatorten.

Laut Sikopo fand die Nashornwilderei 2018 überwiegend auf privaten Farmen statt, während die Elefanten maßgeblich in den Regionen Kavango und Sambesi gewildert worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Die Natur bietet die Lösung

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Menschen sind von einem gesunden Ökosystem völlig abhängig, da es alle Grundbedürfnisse erfüllt“, teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit....

Zum 20. Mai: Bienentag: Mehr Natur im Garten –...

1 woche her - 20 Mai 2020 | Natur & Umwelt

München (dpa) - Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das...

Löwen verursachen weitere Viehverluste

1 woche her - 19 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Mensch-Tier-Konflikt im Nordwesten des Landes dauert unvermindert an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden in der Nacht auf Montag 33 Ziegen von...

Erfolgsgeschichte: Sechs Chamäleon-Babys schlüpfen in Gefangenschaft

1 woche her - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Eine einmalige Geschichte: Im September 2019 wurden bei einer Nekropsie eines Namaqua-Chamäleons, das bereits einige Tage zuvor verendet war, unterentwickelte Eier gerettet - und rund...

Chamäleons trotzen dem Tod

1 woche her - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sie sind zwar winzig und noch ein wenig unsicher auf den Beinen, doch das Temperament eines erwachsenen Reptils: Sechs Namaqua-Chamäleons, die...

Kadaver gefunden

1 woche her - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Behörden haben am Samstag den Kadaver eines Elefanten entdeckt, der am Mittwoch vergangener Woche auf einer Farm im Wahlkreis Ndonga Linena,...

US-Botschaft: Roden von geschützten Gewächsen war genehmigt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Auf der Facebook-Seite der Baumschule „Namib Trees“, die sich auf einheimische Bäume, Sträucher und Sukkulenten spezialisiert, wurde die amerikanische Botschaft von einigen...

Mensch-Wildtier-Konflikt bedroht Nahrungssicherheit

vor 2 wochen - 07 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Die Gouverneurin der Kavango-West-Region, Sirkka Ausiku, hat Sorge, dass der Mensch-Wildtier-Konflikt die Nahrungsversorgung der dortigen Gemeinden gefährden könnte. Elefanten zerstören laut Ausiku...

Nashörner bei Purros gewildert

vor 3 wochen - 30 April 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek/Purros (er) - Zwei Spitzmaulnashörner wurden in der Umgebung von Purros im Nordwesten Namibias gewildert. Dies hat Romeo Muyunda, Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt, Tourismus...

Ein Leben im Dienste des namibischen Naturschutzes

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Natur & Umwelt

Garth Owen-Smiths Beitrag zum Naturschutz in Namibia hat entschieden dazu mitgewirkt, die Art und Weise, wie wir über Naturschutz denken, zu verändern. Die Arbeit, die...