18 August 2019 | International

Mehrere Verletzte bei Protest

Simbabwes Polizei erzwingt Demonstrationsverbot

Im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe gärt es. Wenige Stunden Strom, horrende Preise, kaum genug zu essen: Teile der Bevölkerung wollen ihren Unmut bei einer Demonstration artikulieren. Doch in letzter Sekunde wird der Protest verboten. Es kommt zu Gewalttaten.

Harare (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Polizeikräften hat die Regierung des afrikanischen Krisenstaats Simbabwe das Verbot einer Protestkundgebung der Opposition in der Hauptstadt Harare erzwungen. Augenzeugen berichteten von mehreren Verletzten, nachdem die Polizei mit Tränengas gegen einzelne Demonstrantengruppen vorgegangen war. Insgesamt 87 Demonstranten wurden festgenommen, teilte am Abend Polizeisprecher Paul Nyathi mit. Aufgerufen dazu hatte die Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC); sie will Präsident Emmerson Mnangagwa zwingen, die Führung des Landes angesichts der schweren Wirtschaftskrise an eine Übergangsregierung zu übergeben.
Die Regierung hatte den Protest jedoch als illegal bezeichnet und war darin vom obersten Gericht bestätigt worden. Daraufhin sagte die MDC die Demonstration kurzfristig ab. Zuvor hatten sich jedoch bereits Protestgruppen in den Straßen der Stadt formiert. Der MDC-Vorsitzende Nelson Chamisa berichtete von sieben verletzten sowie mehreren verschleppten Demonstranten. Auch im Vorfeld der Demonstration habe es Fälle gegeben, in denen Oppositionelle verschleppt worden waren. „Die Zahl der Verschleppten ist in den vergangenen drei Tagen auf 14 angestiegen“, erklärte Chamisa vor Journalisten.
Das UN-Menschenrechtsbüro in Genf äußerte sich am Freitag kritisch wegen der Gewalt gegen die Demonstranten und erinnerte daran, dass die Staatsorgane friedlichen Protest als Ausdruck demokratischer Freiheiten nicht behindern dürften. Es äußerte sich zudem besorgt über die rapide Verschlechterung der Lebenssituation in Simbabwe.
Das Land im südlichen Afrika steht seit Jahren am Rande des Kollapses seiner Infrastruktur. Wegen einer drohenden Nahrungsmittelkrise in dem Land hat das Welternährungsprogramm (WFP) vor kurzem Alarm geschlagen. Rund fünf Millionen Simbabwer sind demnach als Folgen von Dürre, hohen Lebensmittelpreisen und knappem Saatgut auf Hilfe angewiesen. Das Land war zudem Mitte März vom Zyklon „Idai“ heimgesucht worden, der schwere Verwüstungen anrichtete.

Gleiche Nachricht

 

Südafrikanische Läden in Nigeria geplündert

vor 16 stunden | International

Lagos (dpa) • Nach Übergriffen gegen Migranten in Südafrika sind in Nigeria Läden und Büros südafrikanischer Unternehmen angegriffen worden. Betroffen waren Geschäfte in der Wirtschaftsme­tropole...

Weltwirtschaftsforum: Afrika muss Antworten auf Klimawandel finden

vor 23 stunden | International

Kapstadt (dpa) - Überschwemmungen, Wirbelstürme, Dürre-Perioden: Der Klimawandel hat Afrika im Griff. „Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für die Menschheit; als kleiner Inselstaat nehmen...

Frauen-Demo gegen Gewalt vor Weltwirtschaftsforum in Südafrika

vor 23 stunden | International

Kapstadt (dpa) - Unmittelbar vor dem Start der Afrikatagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Kapstadt haben hunderte Südafrikanerinnen in der Touristenmetropole gegen die grassierende Gewalt gegen...

Löws kniffliger Weg zur neuen Titelreife

vor 3 tagen - 03 September 2019 | International

Hamburg (dpa) - Ganz alleine spazierte Joachim Löw im Hamburger Nieselregen über den Rasen des Millerntor-Stadions und wartete ungeduldig auf seine Spieler. Der wieder gesunde...

Vollgas-Rugby im Hage-Geingob Stadion

1 woche her - 30 August 2019 | International

Windhoek (omu) - Bevor in weniger als 21 Tagen die Rugby Weltmeisterschaft in Japan losgeht, kommt es am Samstag zum großen Finale der Rugby Premier...

Übergangsregierung im Sudan steht

vor 2 wochen - 21 August 2019 | International

Khartum (dpa) - Nach monatelangen Protesten hat der Sudan nun eine gemeinsame Übergangsregierung aus Zivilisten und Militärs. Die Militärführer und die prodemokratische Oppositionsbewegung bildeten einen...

Löwen zerfleischen Mann in südafrikanischem Naturschutzgebiet

vor 2 wochen - 21 August 2019 | International

Johannesburg (dpa) - Löwen haben einen Mann in Südafrika angegriffen und getötet. Das Opfer war nach Angaben der Rettungskräfte der Besitzer der Tiere, die im...

Sechs Millionen Malaria-Fälle

vor 2 wochen - 21 August 2019 | International

Bujumbura (dpa) - Im ostafrikanischen Burundi hat es seit Beginn des Jahres laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast sechs Millionen Fälle von Malaria gegeben – bei...

Südafrikanisches Gericht: Apartheid-Flagge ist diskriminierend

vor 2 wochen - 21 August 2019 | International

Johannesburg (dpa) - Ein Gericht in Südafrika hat das demonstrative Hissen der Flagge des alten Apartheid-Staates als klaren Versuch der Diskriminierung und Verstoß gegen das...

Kann legaler Handel mit Hörnern das Überleben der Nashörner...

vor 2 wochen - 20 August 2019 | International

Von Jürgen Bätz, dpaKlerksdorp (dpa) – Hunderte Nashörner weiden friedlich auf einer Farm in Südafrika – als wären sie übergroße Kühe mit einem spitzen Horn....