18 August 2019 | International

Mehrere Verletzte bei Protest

Simbabwes Polizei erzwingt Demonstrationsverbot

Im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe gärt es. Wenige Stunden Strom, horrende Preise, kaum genug zu essen: Teile der Bevölkerung wollen ihren Unmut bei einer Demonstration artikulieren. Doch in letzter Sekunde wird der Protest verboten. Es kommt zu Gewalttaten.

Harare (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Polizeikräften hat die Regierung des afrikanischen Krisenstaats Simbabwe das Verbot einer Protestkundgebung der Opposition in der Hauptstadt Harare erzwungen. Augenzeugen berichteten von mehreren Verletzten, nachdem die Polizei mit Tränengas gegen einzelne Demonstrantengruppen vorgegangen war. Insgesamt 87 Demonstranten wurden festgenommen, teilte am Abend Polizeisprecher Paul Nyathi mit. Aufgerufen dazu hatte die Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC); sie will Präsident Emmerson Mnangagwa zwingen, die Führung des Landes angesichts der schweren Wirtschaftskrise an eine Übergangsregierung zu übergeben.
Die Regierung hatte den Protest jedoch als illegal bezeichnet und war darin vom obersten Gericht bestätigt worden. Daraufhin sagte die MDC die Demonstration kurzfristig ab. Zuvor hatten sich jedoch bereits Protestgruppen in den Straßen der Stadt formiert. Der MDC-Vorsitzende Nelson Chamisa berichtete von sieben verletzten sowie mehreren verschleppten Demonstranten. Auch im Vorfeld der Demonstration habe es Fälle gegeben, in denen Oppositionelle verschleppt worden waren. „Die Zahl der Verschleppten ist in den vergangenen drei Tagen auf 14 angestiegen“, erklärte Chamisa vor Journalisten.
Das UN-Menschenrechtsbüro in Genf äußerte sich am Freitag kritisch wegen der Gewalt gegen die Demonstranten und erinnerte daran, dass die Staatsorgane friedlichen Protest als Ausdruck demokratischer Freiheiten nicht behindern dürften. Es äußerte sich zudem besorgt über die rapide Verschlechterung der Lebenssituation in Simbabwe.
Das Land im südlichen Afrika steht seit Jahren am Rande des Kollapses seiner Infrastruktur. Wegen einer drohenden Nahrungsmittelkrise in dem Land hat das Welternährungsprogramm (WFP) vor kurzem Alarm geschlagen. Rund fünf Millionen Simbabwer sind demnach als Folgen von Dürre, hohen Lebensmittelpreisen und knappem Saatgut auf Hilfe angewiesen. Das Land war zudem Mitte März vom Zyklon „Idai“ heimgesucht worden, der schwere Verwüstungen anrichtete.

Gleiche Nachricht

 

China und USA vor erstem Handelsdeal

vor 2 tagen - 15 Januar 2020 | International

Washington/Peking (dpa) - Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder am Mittwoch ein erstes Handelsabkommen besiegeln....

Benefizkonzert in Sydney – Premier unter Druck

vor 5 tagen - 13 Januar 2020 | International

Canberra (dpa) - Während in Australien der Kampf der Feuerwehrleute gegen die Brände weitergeht, macht sich Premierminister Morrison als Krisenmanager unbeliebt wie nie. Internationale Musiker...

Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe aufgetaucht

1 woche her - 10 Januar 2020 | International

Tel Aviv (dpa) - Eine israelische Sicherheitsfirma hat nach eigenen Angaben Schmuckstücke aus dem Einbruch im Dresdner Grünen Gewölbe von Unbekannten angeboten bekommen. Diese verlangten...

Sonja Zietlow verteidigt das Dschungelcamp

1 woche her - 09 Januar 2020 | International

Sydney (dpa) - Moderatorin Sonja Zietlow hat die RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ (IBES) gegen Vorwürfe verteidigt. „Unsere australischen Kollegen...

Neues Virus hinter Lungenkrankheit in China

1 woche her - 09 Januar 2020 | International

Peking (dpa) - Die Ausbreitung einer zuvor unbekannten Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan geht wahrscheinlich auf ein neuartiges Coronavirus zurück. Chinesische Experten hätten die...

Neuer Massenprotest erwartet

1 woche her - 09 Januar 2020 | International

Paris (dpa) - Frankreich steht ein neuer Massenprotest gegen die Rentenreform bevor. Der große Demonstrationszug soll am Donnerstag um 13.30 Uhr am Pariser Place de...

Norwegen auf Platz eins

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | International

New York (dpa) - Norwegen ist nach Angaben der UN-Entwicklungsagentur UNDP weiterhin das höchstentwickelte Land der Welt. Deutschland rangiert im „Index der menschlichen Entwicklung“ für...

Waffenruhe in Nordsyrien läuft aus – Türkei droht mit...

vor 2 monaten - 29 Oktober 2019 | International

Istanbul (dpa) - Kurz vor Ablauf eines Waffenruhe-Abkommens für Nordsyrien hat die türkische Regierung mit weiteren Kampfhandlungen gedroht. Sie werde ihre Offensive gegen die Kurdenmiliz...

Südkorea will keine WTO-Sonderbehandlung als Entwicklungsland mehr

vor 2 monaten - 25 Oktober 2019 | International

Seoul (dpa) - Der Hightech-Staat Südkorea will künftig bei Verhandlungen der Welthandelsorganisation WTO auf die Sonderrechte für Entwicklungsländer verzichten. Die viertgrößte Volkswirtschaft Asiens beansprucht für...

Neuwahl in Großbritannien wird wahrscheinlicher

vor 2 monaten - 23 Oktober 2019 | International

London (dpa) - Nach dem vorläufigen Brexit-Stopp in Großbritannien häufen sich die Zeichen für eine baldige Neuwahl im Königreich. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson...