12 August 2019 | Finanzen

Mehr verdächtige Aktivitäten

Dubiose Transaktionen: Zentrale Meldestelle baut Kontrollen aus

Infolge einer verbesserten Aufsicht berichtet die Finanzmelde-stelle von einer starken Zunahme verdächtiger Aktivitäten, die nun gegebenenfalls von den zuständigen Strafverfolgungsbehör-den untersucht werden. Allerdings hat auch diese Behörde mit Geld- und Personalnot zu kämpfen.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Seit April 2018 bis Ende März dieses Jahres hat die Zentrale Finanzmeldestelle (Financial Intelligence Centre, FIC) eigenen Angaben zufolge mehr als 1,7 Millionen Berichte von Auffälligkeiten erhalten – dabei handele sich um beispielsweise dubiose Geschäfte, fragwürdigen Geldverkehr und Auslandsüberweisungen beachtlicher Summen.

Auffällige Transaktionen

„Im Vergleich zum Vorjahr hat es vor allem bei verdächtigen Aktivitäten und Transaktionen einen erheblichen Anstieg gegeben“, heißt es in dem am Mittwoch in Windhoek vorgestellten Jahresbericht. Darin wird ein Betrag von knapp 6,3 Milliarden Namibia-Dollar erwähnt – Geld, das möglicherweise kriminellen Ursprungs und nun Gegenstand entsprechender Ermittlungen sei. Dafür habe FIC hiesigen und internationalen Vollzugsbehörden insgesamt 338 nachrichtendienstliche Berichte zukommen lassen.

Ferner habe die Meldestelle im vergangenen Jahr mit 279 Berichten doppelt so viele verdächtige Aktivitäten registriert als im Zeitraum davor. Dieser Anstieg wird mit besseren Kontrollmaßnahmen erklärt, was unter anderem gezielter Schulung zu verdanken sei. Zudem habe die Behörde mit insgesamt 1328 dubiosen Transaktionen nur geringfügig weniger Fälle (-2%) registriert, was ebenfalls einer besseren Aufsicht zuzuschreiben sei. Gleichzeitig habe es einen extremen Anstieg bei Zusatzinformationen geführt – die Anzahl Berichte sei von 141 auf 503 (+257%) gewachsen. Indes habe sich auch der Zuständigkeitsbereich der Behörde vergrößert: „Zurzeit fallen insgesamt 1850 Institutionen unter die Aufsicht der FIC (Stand: 31. März 2019)“, heißt es.

Ferner sei es der Finanzmeldestelle auch gestattet, einer Bank aufzutragen, ein Konto für bis zu zwölf Tage zu sperren, sollten dort Erträge einer Straftat vermutet werden. „In dem Berichtszeitraum haben wir insgesamt 25 Mal eingreifen müssen – dabei handelte es sich um eine Gesamtsumme in Höhe von mehr als 471,9 Millionen Namibia-Dollar“, wird in dem FIC-Jahresbericht erklärt.

Kontrolle mit Hürden

Allerdings gebe es auch erhebliche Herausforderungen. Neben einem „schwierigen Wirtschaftsumfeld“ stehe der Meldestelle weder genug Personal noch ausreichend Geld zur Verfügung, um ihrer „umfangreichen“ Aufgabe gerecht zu werden. „Diese Diskrepanz erschwert es,

Erträge aus Straftaten herauszufiltern und die Finanzierung krimineller Aktivitäten aufzuhalten“, heißt es.

Zudem will die Finanzmeldestelle künftig noch enger mit Interessenvertretern zusammenarbeiten und mehr tun, um die Bevölkerung aufzuklären. „Das beschränkte Verständnis von Seiten der Öffentlichkeit, Behörden, Institutionen und anderen Beteiligten behindert weiterhin unsere Arbeit“, so das Financial Intelligence Centre.

Gleiche Nachricht

 

Mehr verdächtige Aktivitäten

vor 3 wochen - 12 August 2019 | Finanzen

Von Clemens von AltenWindhoekSeit April 2018 bis Ende März dieses Jahres hat die Zentrale Finanzmeldestelle (Financial Intelligence Centre, FIC) eigenen Angaben zufolge mehr als 1,7...

Zentralbank hält an Kurs fest

vor 2 monaten - 13 Juni 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) – Die namibische Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) hält ihren geldpolitischen Kurs und hat die sogenannte Reporate unverändert bei 6,75 Prozent belassen. Das...

A mutual love for kapana

vor 3 monaten - 17 Mai 2019 | Finanzen

Ester KamatiThe 2019 edition of the Nedbank Kapana Cook-off was launched on 10 May.The launch was hosted by Matthew Kapofi and included demonstrations by kapana...

Standard Bank: Investing in economic progression

vor 4 monaten - 30 April 2019 | Finanzen

Standard Bank Namibia is fully committed to boosting investment and job creation through facilitating win-win smart partnerships that speak to managing economic headwinds, delivering on...

Keine neuen Minimünzen mehr

vor 4 monaten - 26 April 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) – Bereits seit Jahresbeginn werden keine namibischen 5-Cent-Münzen mehr hergestellt. Wie die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) diese Woche mitteilte, wurde die Produktion...

Zentralbank zahlt dicke Dividende

vor 5 monaten - 03 April 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) - Die hiesige Notenbank (Bank of Namibia, BoN) hat der Staatskasse für das vergangene Finanzjahr Dividenden in Höhe von 294 Millionen Namibia-Dollar ausgezahlt....

Neuer Chef bei FNB

vor 6 monaten - 26 Februar 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) – Der Finanzkonzern FirstRand Namibia hat Erwin Tjipuka (Bild) zum neuen Hauptgeschäftsführer der First National Bank Namibia (FNB) ernannt. Damit ist er der...

Tage des Schecks sind gezählt

vor 7 monaten - 01 Februar 2019 | Finanzen

Von Clemens von Alten, WindhoekEs ist das Ende einer Ära: Zahlungsanweisungsscheine, sogenannte Schecks, werden in den kommenden Monaten komplett aus dem namibischen Zahlungsverkehr gezogen, nachdem...

Repo-Rate bleibt unverändert

vor 9 monaten - 05 Dezember 2018 | Finanzen

Windhoek (ste) – Die Repo-Rate in Namibia bleibt auch zum Ende des Jahres 2018 weiterhin unverändert bei 6,75 Prozent - die südafrikanische Rate hat mittlerweile...

Schecks im Vorfeld abschaffen

vor 9 monaten - 05 Dezember 2018 | Finanzen

Windhoek (ste) - Der Hauptbetriebsleiter der First National Bank, Louis Potgieter, hat sich in einer kurzen Erklärung zu dem auslaufenden Gebrauch von Schecks als Zahlungsmittel...