12 April 2019 | Landwirtschaft

Mehr Technik für Entbuschung

Arbeitsvorgang soll durch entsprechende Geräte vereinfacht werden

Auf rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias wachsen und wuchern Büsche. Diese von Hand zu roden und in nutzbare Biomasse zu verarbeiten, erfordert jedoch großen körperlichen Einsatz. Die Verwendung von teils- oder ganz mechanisierten Arbeitsabläufen könnte dies allerdings ändern.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und daraus Holzkohle herzustellen. Für Lindeque eine Arbeit, die er auf Dauer nicht ausüben wolle, weil sie körperlich sehr anstrengend sei und auch soziale Herausforderungen auf den oftmals abgelegenen Farmflächen berge. Das Roden ließe sich laut dem N-BiG-Geschäftsführer jedoch vereinfachen, „wenn mehr technische Geräte in den Prozess integriert werden“, erläuterte Lindeque am Montag bei einer Konferenz zu Investitionsmöglichkeiten im Biomassesektor in Windhoek.

Beispielsweise würde sich durch den Einsatz einer hydraulischen Schneidemaschine nicht nur der Ertrag steigern sondern auch die Bedingungen für die Arbeiter verbessern. Einen Prototypen eines solchen Geräts wurde laut Lindeque bereits von Studenten der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) entwickelt, der speziell für die namibischen Bedingungen angepasst sei. „Denn die Buschvegetation hier ist äußerst dicht gewachsen und das Holz hart“, erläuterte der Experte, der sich weiter dazu aussprach, die Verwendung eines solchen Geräts von Seiten N-BiGs weiter bestärken zu wollen. Die Ertragserhöhung durch das halb-mechanisierte Verfahren schätzt Lindeque zudem auf rund 20 Prozent.

Eine weitere Steigung sei schließlich die Verwendung von Walzen mit Hilfe eines Zugfahrzeugs. Mit diesen könnten täglich bis zu 20 Hektar gerodet werden, jedoch sei das Verfahren „auch sehr viel teurer“. Darüber hinaus weist Lindeque auch auf mechanische Probleme hin, die immer wieder vorkommen könnten und Fachwissen benötigten. „Und diese Kenntnisse gibt es meist nicht direkt auf der Farm und manchmal sogar nur auf der anderen Seite der Welt“, erklärte der N-BiG-Geschäftsführer. Darüber hinaus verweist er auch auf die enormen Benzinkosten.

„Der Holzkohlesektor wird aber weiter wachsen“, fasste Lindeque abschließend zusammen und beteuerte die Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten. Beispielsweise hat auch der staatliche Energieversorger NamPower auf der Konferenz sein Projekt eines Biomasse-Kraftwerks in der Nähe von Tsumeb vorgestellt. Derzeit werde eine entsprechende Machbarkeitsstudie durchgeführt. NamPower spricht dabei von 20 bis 40 Megawatt (MW), die hier produziert werden könnten, wobei das Kraftwerk eine Lebensdauer von 25 Jahren hätte. 2022 könnte die Anlage ans Netz gehen.

Gleiche Nachricht

 

Dürrehilfsfonds und Dare-to-Care-Fonds bekommen weitere Unterstützung

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Die Dürre in Namibia dauert fort und bereits jetzt beobachten die Einwohner Namibias gespannt die Entwicklung hinsichtlich der kommenden Regensaison. Das ändert aber nichts an...

Militär verwehrt Farmern Zugang

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Zum Ende der vergangenen Woche kam es zur Konfrontation zwischen Soldaten der namibischen Streitkräfte (Namibian Defence Force, NDF) und der Polizei,...

Farmer-Krawall bei Karibib

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Karibib (ste) - Auf einer Medienplattform, die hauptsächlich von der Herero-Bevölkerung benutzt wird und sich folglich mit Themen befasst, die mit den Interessen der Herero...

Wie Farmer sich selbst helfen können

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDas Potenzial ist groß, meint Progress Kashandula, Projektleiter des Beratungsdiensts DAS (De-bushing Advisory Service): „Indem Farmer Busch zu Tierfutter verarbeiten, können sie...

Agra-Personal sammelt 100000 N$ für Dürrefonds ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Landwirtschaft

Das Personal des Farmbedarf-Händlers Agra hat aus eigener Tasche 100 000 Namibia-Dollar* zusammengelegt und dem Dürrehilfe-Fonds Dare to Care gespendet. Zuvor hatte bereits der Arbeitgeber...

Spenden in Millionenhöhe gehen an „Dare to Care"...

vor 2 wochen - 03 Juli 2019 | Landwirtschaft

Der Dare to Care-Fonds hatte sich früher im Jahr zum Ziel gesetzt den Betrag von 10 Millionen N$ einzusammeln. Die Initiative trachtet danach den Landwirten...

Dürre mit neuen Bohrlöchern überwinden

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Ministerium für Wasserbau und Forstwirtschaft hat insgesamt drei Millionen Namibia-Dollar für das Schlagen neuer Bohrlöcher in der Erongo-Region zur Verfügung...

Fleisch landet in China

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Landwirtschaft

Die erste, vor knapp drei Monaten auf Reisen geschickte Lieferung namibischen Rindfleischs ist am Sonntag in der Volksrepublik China angekommen. Das teilte der namibische Schlachtbetrieb...

Missverständnis führt zu Kahlschlag

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Im Dezember 2018 verteidigte der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, den Standpunkt, dass die Farmer in den West-...

Schlachthöfe arbeiten Überstunden

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Landwirtschaft

Von Catherine Sasman & Frank Steffen Laut Rina Hough vom namibischen Landwirtschaftsverband NAU wird der Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco derzeit mit Anträgen für das Schlachten...