12 April 2019 | Landwirtschaft

Mehr Technik für Entbuschung

Arbeitsvorgang soll durch entsprechende Geräte vereinfacht werden

Auf rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias wachsen und wuchern Büsche. Diese von Hand zu roden und in nutzbare Biomasse zu verarbeiten, erfordert jedoch großen körperlichen Einsatz. Die Verwendung von teils- oder ganz mechanisierten Arbeitsabläufen könnte dies allerdings ändern.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und daraus Holzkohle herzustellen. Für Lindeque eine Arbeit, die er auf Dauer nicht ausüben wolle, weil sie körperlich sehr anstrengend sei und auch soziale Herausforderungen auf den oftmals abgelegenen Farmflächen berge. Das Roden ließe sich laut dem N-BiG-Geschäftsführer jedoch vereinfachen, „wenn mehr technische Geräte in den Prozess integriert werden“, erläuterte Lindeque am Montag bei einer Konferenz zu Investitionsmöglichkeiten im Biomassesektor in Windhoek.

Beispielsweise würde sich durch den Einsatz einer hydraulischen Schneidemaschine nicht nur der Ertrag steigern sondern auch die Bedingungen für die Arbeiter verbessern. Einen Prototypen eines solchen Geräts wurde laut Lindeque bereits von Studenten der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) entwickelt, der speziell für die namibischen Bedingungen angepasst sei. „Denn die Buschvegetation hier ist äußerst dicht gewachsen und das Holz hart“, erläuterte der Experte, der sich weiter dazu aussprach, die Verwendung eines solchen Geräts von Seiten N-BiGs weiter bestärken zu wollen. Die Ertragserhöhung durch das halb-mechanisierte Verfahren schätzt Lindeque zudem auf rund 20 Prozent.

Eine weitere Steigung sei schließlich die Verwendung von Walzen mit Hilfe eines Zugfahrzeugs. Mit diesen könnten täglich bis zu 20 Hektar gerodet werden, jedoch sei das Verfahren „auch sehr viel teurer“. Darüber hinaus weist Lindeque auch auf mechanische Probleme hin, die immer wieder vorkommen könnten und Fachwissen benötigten. „Und diese Kenntnisse gibt es meist nicht direkt auf der Farm und manchmal sogar nur auf der anderen Seite der Welt“, erklärte der N-BiG-Geschäftsführer. Darüber hinaus verweist er auch auf die enormen Benzinkosten.

„Der Holzkohlesektor wird aber weiter wachsen“, fasste Lindeque abschließend zusammen und beteuerte die Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten. Beispielsweise hat auch der staatliche Energieversorger NamPower auf der Konferenz sein Projekt eines Biomasse-Kraftwerks in der Nähe von Tsumeb vorgestellt. Derzeit werde eine entsprechende Machbarkeitsstudie durchgeführt. NamPower spricht dabei von 20 bis 40 Megawatt (MW), die hier produziert werden könnten, wobei das Kraftwerk eine Lebensdauer von 25 Jahren hätte. 2022 könnte die Anlage ans Netz gehen.

Gleiche Nachricht

 

MKS-Gefahr beseitigt

vor 3 tagen - 29 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste/Nampa) - Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau, und Landreform (MAWLR) hebt die Beschränkungen auf, die bisher infolge des Maul- und Klauenseuchenausbruchs in der...

Bohnen für Namibia entwickelt

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Fünf Bohnensorten haben die Prüfung auf Unterscheidbarkeit, Homogenität und Beständigkeit bestanden, die vom simbabwischen Saatgutinstitut an ihnen vorgenommen wurden. Diese Augenbohnen-Subspezies sollen...

Insektenplage: Omusati erwartet Ernteausfälle

vor 3 wochen - 08 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshihau (Nampa/cev) – Kommunalfarmer rechnen in der Omusati-Region mit Ernteausfällen, weil sich seit mehreren Wochen gepanzerte Laubheuschrecken über ihre Felder hermachen. „Wir haben unsere gesamte...

Druck auf Agrarsektor wächst

vor 1 monat - 24 April 2020 | Landwirtschaft

Von Steffi Balzar, Windhoek „Als die Coronavirus-Pandemie ausgebrochen ist, war die Hälfte der Anbausaison bereits verstrichen“, sagte der Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Percy Misika, gestern bei...

Vogelgrippe führt zu Importverbot

vor 1 monat - 20 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Namibia weitet das Importverbot von Geflügel aus. Nun sind auch der US-Bundesstaat South Carolina sowie die Ukraine betroffen, nachdem Staatsveterinärin Dr. Albertina...

Produktionsimpuls oder Gefahr für Wettbewerb?

vor 1 monat - 17 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Gemeinsam wollen das Handelsforum (Namibia Trade Forum, NTF), zwei Produzenten, ein Vertriebspartner und drei Händler ein lokales Beschaffungsprogramm auf freiwilliger Basis ins...

Büffel löst HuftierQuarantäne aus

vor 1 monat - 17 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) • Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform hat eine Quarantäne für Huftiere in einigen Bezirken der Regionen Kavango-West, Ohangwena und Oshikoto verhängt,...

Importstopp infolge der Vogelgrippe

vor 1 monat - 15 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Die Staatsveterinärin, Dr. Albertina Shilongo, hat öffentlich angekündigt, dass aller Import sowie Durchgangsverkehr von Geflügel und Geflügelprodukten aus Polen und Ungarn vorerst...

Meatco doch geöffnet

vor 1 monat - 06 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/ste) • Obwohl die Landwirtschaft und alle Nahrungsmittelherstellungsbetriebe im Rahmen der Ausgangssperre, die infolge des COVID-19-Ausbruchs verkündet worden war, von der Regierung als „unentbehrliche...

Auch auf Farmen Abstand halten

vor 1 monat - 02 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) - Zwar gelten Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion als systemrelevant, doch auch Farmer, deren Angestellte und andere Vertreter dieser Sektoren müssen sich an die Regeln...