27 Mai 2019 | Wirtschaft

Mehr Staatsaufträge für Namibier

Rückenwind für hiesige Lieferanten und Produzenten – Bauverband ist „begeistert“

Mit einer Direktive hat das Finanzministerium veranlasst, dass hiesige Lieferanten und Produzenten im öffentlichen Auftragswesen bevorzugt werden. Erste Reaktionen aus der Wirtschaft sind positiv – der namibische Baugewerbeverband ist „begeistert“ von „dem Schritt in die richtige Richtung“.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Direktive vom Finanzministerium trat am vergangenen Donnerstag in Kraft und zwingt den gesamten Staatsapparat darauf zu achten, dass hiesige Lieferanten, Dienstleister und Produzenten im öffentlichen Auftragswesen Vorrang genießen. Gewisse Waren und Dienstleistungen müssen künftig zu mindestens 65 Prozent oder teils sogar zu 100 Prozent aus namibischen Händen stammen. „So versuchen wir, der wirtschaftlichen Erholung unter die Arme zu greifen und die hiesige Produktion zu stärken, wodurch wir gleichzeitig Wohlstand und Arbeitsplätze schaffen“, erklärte Finanzminister Calle Schlettwein bei dem Anlass in Windhoek.

Beispielsweise muss somit die Anschaffung sämtlicher Büroartikel, Lebensmittel, Einrichtungsgegenstände, Baumaterialien, Textilien und Reinigungsartikel zu 65 Prozent für namibische Lieferanten „reserviert“ werden. Ebenso sollen allgemeine Dienstleistungen wie Abfallentsorgung, Webdesign, Eventmanagement und Sicherheitsdienste zu 65 Prozent an lokale Anbieter vergeben werden. Laut Direktive muss es sich dabei entweder um ein kleines oder mittelständisches Unternehmen (SME) handeln, das zu 100 Prozent namibisch ist, oder ein Joint Venture, das zu mindestens 51 Prozent namibischen Staatsbürgern gehört.

Bei der Auftragsvergabe von Bauleistungen hängt der lokale Anteil von der jeweiligen Arbeit ab. Für besondere Anlagen und Installationen sowie bei der Beschaffung von Baumaterialien müssen 65 Prozent der Aufträge an namibische Dienstleister und Lieferanten vergeben werden. Bauarbeiter und andere allgemeine Arbeits- und Fachkräfte (Architekten, Kostenplaner usw.) müssen hingegen zu 100 Prozent Namibier oder mehrheitlich namibische Gesellschaften sein. Generell dürfe ein Produkt, eine Ware oder eine Dienstleistung nur dann aus dem Ausland eingeführt werden, wenn es hierzulande nachweislich nicht erhältlich sei.

„Wir sind von diesem Entschluss begeistert – es ist ein Schritt in die richtige Richtung“, erklärte Bärbel Kirchner, die beratende Geschäftsführerin des Baugewerbeverbands CIF (Construction Industries Federation of Namibia), am Freitag schriftlich in Windhoek. Der Mangel auch an Staatsaufträgen bedrohe die Existenz mancher Baufirmen. Wie Kirchner zudem kritisierte, werden hiesige Dienstleister oft schon bei der Planung von Projekten außen vor gelassen: „In der aktuellen Wirtschaftslage ist es unvertretbar, dass sich namibische Baufirmen aufgrund unzumutbarer Auflagen nicht um ein ausgeschriebenes Vorhaben bewerben können.“

Zuvor, am 26. Februar dieses Jahres, hatte das Finanzministerium bereits angeordnet, dass sämtliche Regierungsinstanzen oberhalb des Veterinärzaunes nur Fleischprodukte und Frischwaren kaufen dürfen, die auch nördlich dieser sogenannten Roten Linie produziert wurden. Diese Direktive wurde nun aufrechterhalten. Ausnahmen seien nur genehmigt, wenn die Nachfrage so groß ist, dass die örtlichen Produzenten nicht mehr mithalten können. „Ich rufe alle öffentlichen Instanzen auf, sich umgehend an diese Maßnahme zu halten“, betonte der Finanzminister schriftlich.

Gleiche Nachricht

 

Massives Defizit im Haushalt

vor 8 stunden | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Ein Raunen ging durch die Bänke des namibischen Parlaments, als der Finanzminister, Iipumbu Shiimi, gestern Nachmittag seine erste Haushaltsrede verlas und...

COVID-19 bezwingen

vor 8 stunden | Wirtschaft

Windhoek (ste) • Unter dem Leitfaden „Gemeinsam COVID-19 bezwingen – Gemeinsam gedeihen“ verlas der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, gestern – am 57. Tag nach dem...

Corona-Krise infiziert Wirtschaft

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Wirtschaft

Von Marc Springer, WindhoekDas geht aus einer Studie der namibischen Statistikbehörde (NSA) hervor, die zwischen dem 30. April und 11. Mai rund 550 Firmen in...

Jahreshaushalt für 2020/21

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Wirtschaft

Windhoek (ste) • Heute wird der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi dem Parlament das Budget für die Haushaltsperiode 2020/21 vorlegen. Die Verlesung folgt normalerweise dem Anfang...

Trustco baut Personal an

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Wirtschaft

Windhoek (Namps/ms) – Die Trustco-Gruppe hat bestätigt, dass weitere 155 ihrer Angestellten das Angebot einer freiwilligen Entlassung samt dazugehöriger Abfindung angenommen hätten.Das hat der Trustco-Sprecher...

Namibia beantragt SACU-Rabatt

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Wirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Im Rahmen des SACU-Abkommens, haben Mitgliedsländer das Recht, Waren zollfrei oder zu verminderten Tarifen einzuführen, die zur Linderung im Fall einer Hungersnot...

Verbraucher erheben Vorwürfe

1 woche her - 20 Mai 2020 | Wirtschaft

Von O. Tlhage, M. Springer, WindhoekNach Darstellung der NaCC betreffen die Beschwerden vor allem Lebensmittel wie Reis, Ingwer, Orangen und Mandarinen, sowie medizinische Produkte wie...

Inflation verliert im April weiter an Fahrt

1 woche her - 18 Mai 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die jährliche Inflationsrate hat sich von 2,4 Prozent im März auf 1,6 Prozent im Folgemonat verlangsamt und somit einen Tiefstand seit 2005...

Arbeitgeber verzweifeln mit SSC-Anträgen

1 woche her - 18 Mai 2020 | Wirtschaft

Windhoek (ste) • Auf der Internetseite der staatlichen Sozialversicherungskommission (Social Security Commission, SSC) werden drei Optionen angeboten: 1.) eine staatliche Bargeld-Subventionierung basierend auf der letzten...

Bohnen für Namibia entwickelt

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Fünf Bohnensorten haben die Prüfung auf Unterscheidbarkeit, Homogenität und Beständigkeit bestanden, die vom simbabwischen Saatgutinstitut an ihnen vorgenommen wurden. Diese Augenbohnen-Subspezies sollen...