19 Dezember 2006 | Lokales

Mehr Sicherheit in Katutura

Windhoek - Die Sicherheit von Besuchern im Stadtteil Katutura bleibt ein umstrittenes Thema. "Wir müssen dafür sorgen, dass sich Touristen dort sicher fühlen", sagte Windhoeks Vizebürgermeistern Elaine Trepper vor kurzem während einer Beratung des Arbeitskreises zur Prävention von Kriminalität gegen Touristen in Windhoek.

Bei der Sitzung hatte der Touristenführer und Gästehaus-Eigentümer Rainer
Iben von einem jüngsten Zwischenfall berichtet, bei dem in Katutura eine Handtasche aus einem Auto gestohlen wurde. "Als ich danach die in der Nähe befindlichen Menschen zu ihren Beobachtungen befragt habe, hatte niemand etwas gesehen", berichtete Iben.

Viele Teilnehmer äußerten die Meinung, dass man der Kriminalität auch mit Aufklärung begegnen müsse. "Die Menschen müssen darüber informiert werden, welcher Schaden durch Diebstahl und andere Kriminalität angerichtet wird. Dann verstehen sie, dass jeder Tourist und jeder ausgegebene Dollar wichtig ist", sagte Manfred Gaeb von der Stadtverwaltung.

Er schlug vor, dazu eine Kampagne zu starten und Unternehmen, die Katutura-Touren anbieten, sowie die Leiter der Märkte in diesem Stadtteil darin einzubeziehen. "Die Menschen dort haben Angst: Sie werden angegriffen und gar getötet, sobald sie Kriminelle anzeigen oder verpfeifen", gab Stadtrat Werner Claassen zu bedenken. Und weiter: "Es ist deshalb ein langer Prozess, die Leute zu informieren und zu überzeugen."

Vizebürgermeisterin Trepper wies auf die Komplexität des Themas hin. "Katutura ist unser Baby, wir müssen die dort lebenden Benachteiligten unterstützen", sagte sie und appellierte an Tourismusunternehmen, nicht die Furcht zu fördern und den Stadtteil damit zu stigmatisieren. "Wir müssen in diesem Zusammenhang auch die Touristen bilden", so Trepper.

Die Polizei hatte beim vorherigen Treffen des Arbeitskreises ausdrücklich davor gewarnt, dass sich Touristen allein und zu Fuß in Katutura bewegen. "Wenn sie allein herumlaufen, ist es nicht sicher", sagte der in diesem Stadtteil stationierte Polizei-Chefinspektor Ruben Nathanael Hanghome. Indes hatte die Windhoeker Stadtpolizei mehrfach angeboten, Besucher nach vorheriger Absprache zu begleiten - auch mit Beamten in Zivilkleidung. Der Arbeitskreis hat zur vorgeschlagenen Kampagne noch keine Entscheidung getroffen, das Thema wird bei der nächsten Sitzung erneut diskutiert.

Gleiche Nachricht

 

NamPort beschafft den Spürhunden ein neues Dach über dem...

vor 9 stunden | Lokales

Die Hafenbehörde NamPort hat vor kurzem alle Hundekäfige bei der Polizeistation auf dem Walvis Bayer Hafengelände renoviert – dort werden alle Spürhunde untergebracht. Dies hat...

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...

NBC-Panne: Jobs sind gesichert

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die beiden Nachrichtensprecherinnen des Fernsehunternehmens NBC, Jessica Kaimu und Elmarie Kapunda, die wegen einer Panne während einer Livesendung inzwischen international Schlagzeile machen,...

Schulessen für Kinder in der Kunene-Region

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Die World Food Bank (WFP) der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit dem namibischen Bildungsministerium ein Nahrungsmittelprogramm für Schüler in der Kunene-Region gestartet. Das 1,7...

AgriBusDev wird aufgelöst

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Staatsunternehmen AgriBusDev (Agricultural Business Development Agency), das landesweit sogenannte Green Schemes betreibt, wird aufgelöst. Das teilte die amtierende Geschäftsführerin Berfine Antindi...

Kandjeke offenbart Namibias Sondermüll-Dilemma

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - In Namibia gibt es keine Gesetze und Vorschriften, die die Arbeit der lokalen Behörden und den Erzeugern von Sondermüll regeln, was dazu...

Schulung zur GBV-Prävention

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Ministerium für Geschlechtergleichstellung, Armutsbekämpfung und soziale Wohlfahrt bietet seit Mittwoch eine dreitägige Schulung im Bereich der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)...