15 August 2018 | Wirtschaft

Mehr Potenzial für Holzkohle

Namibia einer der wichtigsten Exporteure – Tendenz steigend

Mehr als 160000 Tonnen Holzkohle werden aktuell jedes Jahr ins Ausland exportiert. Damit gehört Namibia zu den fünf größten Lieferanten der Welt. Bis 2020 soll dieses Volumen nun sogar noch steigen – auf rund 200000 Tonnen.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Otjiwarongo

Im südlichen Afrika hat Namibia im Hinblick auf den Export von Holzkohle bereits die Nase vorn und auch im internationalen Vergleich kann sich die hiesige Leistung sehen lassen. Gemessen im Jahr 2016 werden aktuell mehr als 160000 Tonnen vor allem nach Südafrika, ins Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich und Griechenland, aber auch in weitere Länder ausgeführt. Die namibische Holzkohle-Vereinigung (NCA) sieht dabei Potenzial für mehr. So kalkuliert sie, dass die Zahl der aktuell rund 650 Holzkohle-Produzenten weiterhin wachsen werde und im Jahr 2020 rund 20000 Tonnen für den ausländischen Markt zur Verfügung stehen würden.

Profitieren würden dabei nicht nur die kommerziellen Farmer, die den Großteil der Hersteller ausmachen würden, sondern auch die Umwelt und weitere Wirtschaftszweige. „Das Ministerium für Industrialisierung und Handel hat die Holzkohle-Industrie als eine der zehn wichtigsten Wirtschaftsentwicklungen des Landes eingestuft“, lautet es in einer NCA-Pressemitteilung, die anlässlich der am Freitag stattgefundenen Jahreskonferenz der Vereinigung in Otjiwarongo herausgegeben wurde. Allein die wachsende Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr (260 Gäste und 14 Aussteller) mit nun fast 400 Besuchern und 28 Ausstellern würde das ständig steigende Interesse an der nun seit circa 30 Jahren in Namibia existierenden Holzkohleherstellung deutlich vor Augen führen, heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt gibt es gemäß NCA mehr als 30 Millionen Hektar Weideland – und damit rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias, das von einer starken Verbuschung betroffen und damit für Viehzucht oder Ackerbau nur bedingt brauchbar oder gar vollständig nutzlos ist. „Außerdem sickert durch die Büsche weniger Regen in das Grundwasser und die biologische Vielfalt geht verloren“, heißt es weiter. Dadurch sei die Holzkohleherstellung in Namibia „dynamischer als in anderen Umfeldern“ zu betrachten, weil sie nicht nur das Einkommen von Farmern steigere und Arbeitsplätze schaffe, sondern auch helfe „das degradierte beschädigte Ökosystem“ wiederherzustellen.

Ein internationales Studententeam hatte zudem Ende April eine Vision eines Industrieparks für Biomasse vorgestellt, in dem die hier gerodete Vegetation nicht nur zur Energiegewinnung für Namibia verwendet werden könnte, sondern ein weiteres Exportgut für den weltweiten Markt darstellen würde. Dem Team zufolge könnte in dem „Bioenergie- und Ressourcenzentrum“ aus den gerodeten Büschen jährlich bis zu 330 Millionen Tonnen Biomasse erzeugt werden – mehr als für ganz Namibia notwendig sei (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 3 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 4 wochen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...