13 März 2019 | Afrika

Mehr Plastik als schwimmende Fische

UN-Umweltkonferenz in Nairobi will globales Abkommen gegen Ozeanverschmutzung

Immer mehr Plastikmüll schwemmt in die Ozeane - und landet am Ende oft auf unseren Tellern und im Trinkwasser. Dies und weitere Umweltprobleme wollen Staatslenker und Experten bei der andauernden UN-Konferenz in Nairobi besprechen. Lösungen sind komplex und langwierig.

Von G. Forster, T. Dapp und W. von Dewitz, dpa

Nairobi

Bei einer UN-Umweltkonferenz in Nairobi besprechen Staats- und Regierungschefs, Umweltminister und Experten aus aller Welt seit Montag unter anderem die Möglichkeit eines Abkommens gegen Plastikmüll in den Ozeanen. Weit mehr als 100 Millionen Tonnen Abfall verseuchen bereits die Weltmeere - und jährlich kommen geschätzt weitere 10 Millionen Tonnen hinzu. Bereits 2050 könnte in den Ozeanen Schätzungen zufolge mehr Plastik treiben als Fische darin schwimmen, wie die UN warnen. Zwar gibt es etliche Abkommen, um das Problem zu bekämpfen, aber bislang keine globale und rechtlich bindende Vereinbarung. Naturschützer fordern nun, Verhandlungen zu einem solchen Abkommen zu beginnen.

Neben der Plastikvermüllung der Ozeane stehen auch Verschwendung von Lebensmitteln und die Verbreitung von Elektromobilität auf der Tagesordnung des fünftägigen Treffens in der kenianischen Hauptstadt. Das Treffen wird vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) organisiert, die die Umweltaktivitäten der UN koordiniert, politische Instrumente für den internationalen Umweltschutz entwickelt und Länder berät.

Das Problem des Plastikmülls rückt immer mehr in das Bewusstsein von politischen Entscheidungsträgern und Konsumenten. So gehen etliche Länder gegen Plastiktüten mit Gebühren oder Verboten vor: In Afrika haben bereits 25 Länder, darunter Kenia, ein Plastiktütenverbot verhängt - mehr Staaten als auf jedem anderen Kontinent.

Auch Recycling wird immer größer angeschrieben. Deutschland sieht sich bei dem Thema gern als Vorreiter. Die Bundesrepublik hatte laut Umweltbundesamt zuletzt eine Recyclingquote von 39 Prozent aller Endverbraucher-Kunststoffabfälle - der Rest wird verbrannt. Der EU-Schnitt beim Kunststoff-Recycling liegt bei 30 Prozent. Allerdings gilt als „recycelt“ alles, was nach der Sortieranlage in die stoffliche Verwertung mündet. Danach aber wird ein großer Teil exportiert oder wird doch noch aussortiert - dann wird auch dieser Abfall verbrannt.

Nun fordern Umwelt- und Tierschützer, dass die internationale Gemeinschaft über ein globales und rechtlich bindendes Abkommen gegen Plastikverschmutzung der Ozeane verhandelt. Das sei zwar ein langwieriger Prozess, sagt Alois Vedder, der Leiter Politik beim WWF Deutschland. Aber ohne derartige Vereinbarung - mit konkreten Zielen und Maßnahmen - sei das Problem nicht in den Griff zu kriegen. Das Treffen in Nairobi biete dafür eine Chance. „Diese Konferenz ist im Prinzip in der Lage zu sagen: Ja, wir wollen so ein Abkommen, und wir beschließen, dass diese Verhandlungen beginnen.“

Demnach stehen etliche Staaten hinter einer solchen Forderung - inzwischen auch Deutschland: In einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es, man unterstütze internationale Vereinbarungen, die zum Ziel haben, die Plastikvermüllung der Meere zu vermeiden. „Dies kann ein Abkommen zur Reduzierung der Plastikmülleinträge unter dem Dach der Vereinten Nationen sein, weshalb die Bundesregierung entsprechende Überlegungen befürwortet.“

Gleiche Nachricht

 

Mindestens 17 Tote bei Kämpfen um Weideland im Südsudan...

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Afrika

Juba (dpa) - Bei Kämpfen um Weideland im Südsudan sind nach Behördenangaben mindestens 17 Menschen getötet worden. Zudem seien bei den Zusammenstößen im Bundesstaat Boma...

Mindestens 17 Tote bei Angriff auf Militärpatrouille im Niger...

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Afrika

Niamey (dpa) - Bei einem Angriff auf eine Militärpatrouille im westafrikanischen Niger sind mindestens 17 Soldaten getötet worden. Weitere elf Soldaten galten zunächst noch als...

Militär und Opposition im Sudan einigen sich

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Im Sudan haben sich das regierende Militär und die Opposition auf eine dreijährige Übergangsphase geeinigt. Zudem soll es einen Legislativrat geben, der...

54 Frauen und Kinder aus Gefangenschaft der Boko Haram...

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Afrika

Lagos (dpa) – Die nigerianische Armee hat 54 Frauen und Kinder aus den Fängen der islamistischen Terrormiliz Boko Haram befreit. Die Gefangenen seien während eines...

Bewaffnete stürmen Kirche in Burkina Faso

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Afrika

Dablo/Ouagadougou (dpa) - Bewaffnete haben im westafrikanischen Burkina Faso Zeugenaussagen zufolge eine katholische Kirche gestürmt und dabei sechs Menschen umgebracht. Die Attacke habe sich am...

Wahlsieg der ANC

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Bei der Parlamentswahl in Südafrika hat die Regierungspartei ANC ihre absolute Mehrheit trotz empfindlicher Verluste verteidigt. Der Stimmenanteil des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC)...

Elefantenexistenz in Gefahr

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaGenfWilderei ist nach Einschätzung von Experten nach wie vor eine große Bedrohung für das langfristige Überleben der Elefanten in Afrika. „Das illegale...

Neuer Angriff in Ebola-Gebiet im Kongo

1 woche her - 09 Mai 2019 | Afrika

Goma (dpa) - Bei einem Angriff auf eine Großstadt im Ost-Kongo sind mindestens acht Kämpfer einer örtlichen Miliz und ein Polizist getötet worden. Die Sicherheitskräfte...

Die liebenswerten Tankwarte von Südafrika

1 woche her - 09 Mai 2019 | Afrika

Jedes Mal wenn ich zum Tanken in meine Stamm-Tankstelle am unteren Ende von Sea Point biege, schallt mir dort der Bariton von Sapho Mangwana und...

Wahl in Südafrika

1 woche her - 08 Mai 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Regierungspartei ANC muss bei der Parlamentswahl mit einem Rückschlag rechnen: 25 Jahre nach der Abschaffung des rassistischen Apartheid-Regimes herrscht wegen Korruption,...