13 März 2019 | Afrika

Mehr Plastik als schwimmende Fische

UN-Umweltkonferenz in Nairobi will globales Abkommen gegen Ozeanverschmutzung

Immer mehr Plastikmüll schwemmt in die Ozeane - und landet am Ende oft auf unseren Tellern und im Trinkwasser. Dies und weitere Umweltprobleme wollen Staatslenker und Experten bei der andauernden UN-Konferenz in Nairobi besprechen. Lösungen sind komplex und langwierig.

Von G. Forster, T. Dapp und W. von Dewitz, dpa

Nairobi

Bei einer UN-Umweltkonferenz in Nairobi besprechen Staats- und Regierungschefs, Umweltminister und Experten aus aller Welt seit Montag unter anderem die Möglichkeit eines Abkommens gegen Plastikmüll in den Ozeanen. Weit mehr als 100 Millionen Tonnen Abfall verseuchen bereits die Weltmeere - und jährlich kommen geschätzt weitere 10 Millionen Tonnen hinzu. Bereits 2050 könnte in den Ozeanen Schätzungen zufolge mehr Plastik treiben als Fische darin schwimmen, wie die UN warnen. Zwar gibt es etliche Abkommen, um das Problem zu bekämpfen, aber bislang keine globale und rechtlich bindende Vereinbarung. Naturschützer fordern nun, Verhandlungen zu einem solchen Abkommen zu beginnen.

Neben der Plastikvermüllung der Ozeane stehen auch Verschwendung von Lebensmitteln und die Verbreitung von Elektromobilität auf der Tagesordnung des fünftägigen Treffens in der kenianischen Hauptstadt. Das Treffen wird vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) organisiert, die die Umweltaktivitäten der UN koordiniert, politische Instrumente für den internationalen Umweltschutz entwickelt und Länder berät.

Das Problem des Plastikmülls rückt immer mehr in das Bewusstsein von politischen Entscheidungsträgern und Konsumenten. So gehen etliche Länder gegen Plastiktüten mit Gebühren oder Verboten vor: In Afrika haben bereits 25 Länder, darunter Kenia, ein Plastiktütenverbot verhängt - mehr Staaten als auf jedem anderen Kontinent.

Auch Recycling wird immer größer angeschrieben. Deutschland sieht sich bei dem Thema gern als Vorreiter. Die Bundesrepublik hatte laut Umweltbundesamt zuletzt eine Recyclingquote von 39 Prozent aller Endverbraucher-Kunststoffabfälle - der Rest wird verbrannt. Der EU-Schnitt beim Kunststoff-Recycling liegt bei 30 Prozent. Allerdings gilt als „recycelt“ alles, was nach der Sortieranlage in die stoffliche Verwertung mündet. Danach aber wird ein großer Teil exportiert oder wird doch noch aussortiert - dann wird auch dieser Abfall verbrannt.

Nun fordern Umwelt- und Tierschützer, dass die internationale Gemeinschaft über ein globales und rechtlich bindendes Abkommen gegen Plastikverschmutzung der Ozeane verhandelt. Das sei zwar ein langwieriger Prozess, sagt Alois Vedder, der Leiter Politik beim WWF Deutschland. Aber ohne derartige Vereinbarung - mit konkreten Zielen und Maßnahmen - sei das Problem nicht in den Griff zu kriegen. Das Treffen in Nairobi biete dafür eine Chance. „Diese Konferenz ist im Prinzip in der Lage zu sagen: Ja, wir wollen so ein Abkommen, und wir beschließen, dass diese Verhandlungen beginnen.“

Demnach stehen etliche Staaten hinter einer solchen Forderung - inzwischen auch Deutschland: In einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es, man unterstütze internationale Vereinbarungen, die zum Ziel haben, die Plastikvermüllung der Meere zu vermeiden. „Dies kann ein Abkommen zur Reduzierung der Plastikmülleinträge unter dem Dach der Vereinten Nationen sein, weshalb die Bundesregierung entsprechende Überlegungen befürwortet.“

Gleiche Nachricht

 

Mosambiks Präsident befürchtet nach Zyklon bis zu 1000 Todesopfer

vor 13 stunden | Afrika

Maputo (dpa) - Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm „Idai“ könnte die Zahl der Todesopfer in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu...

Zyklon „Idai“: Zahl der Toten in Simbabwe auf 70...

vor 20 stunden | Afrika

Harare (dpa) - Nach einem schweren Tropensturm und heftigen Überschwemmungen im Osten Simbabwes ist die Zahl der Toten auf 70 gestiegen. Hunderte weitere Menschen gelten...

WHO-Chef: Gewalt bedroht Ebola-Erfolge

vor 3 tagen - 15 März 2019 | Afrika

Genf/Goma (dpa) - Die Angriffe auf Ebola-Behandlungszentren im Kongo gefährden den bisherigen Erfolg im Kampf gegen die gefährliche Krankheit. Davor warnt der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation...

Zyklon steuert auf Festland zu – UN-Hilfe unterwegs

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Afrika

Windhoek/Blantyre/Lilongwe/Maputo (Xinhua/AFP/Reuters/dpa/cev) – Während der Tropensturm Idai aufs Festland zusteuert und droht, weitere Überschwemmungen zu bringen, haben die Vereinten Nationen (UN) dem Land Malawi Hilfe...

Flugschreiber der abgestürzten Boeing 737 Max in Paris eingetroffen

vor 4 tagen - 14 März 2019 | Afrika

Paris (dpa) - Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines sind die beiden Flugschreiber in Frankreich angekommen. Die sogenannten Blackboxes...

Gute Taten, schmutzige Hände? Die schwierige Arbeit der Wildhüter

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Afrika

Es geht um Misshandlung, Folter, Mord. Schwere Vorwürfe gegen den WWF erschüttern Tierschützer, Politik und Spender weltweit. Auch die Umweltstiftung selbst zeigt sich schockiert von...

Mehr Plastik als schwimmende Fische

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Afrika

Von G. Forster, T. Dapp und W. von Dewitz, dpaNairobiBei einer UN-Umweltkonferenz in Nairobi besprechen Staats- und Regierungschefs, Umweltminister und Experten aus aller Welt seit...

Absturz nach wenigen Minuten

1 woche her - 11 März 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, Addis AbebaBeim Absturz einer Passagiermaschine in Äthiopien sind nach Angaben der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines alle Insassen ums Leben gekommen. An Bord der...

Mehr Frauen in die Technik

1 woche her - 08 März 2019 | Afrika

Windhoek/Gaborone (nic) – Die Beteiligung von Frauen an Wissenschaft, Technik und Innovation ist nach wie vor gering. Dies sagte die Generalsekretärin der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen...

Botswana am Scheideweg: Elefanten als Hundefutter?

1 woche her - 06 März 2019 | Afrika

Während verschiedene Quellen einen Anstieg der Wilderei in Botswana bestätigen, denkt die Regierung des südafrikanischen Landes darüber nach, den Abschuss von Elefanten durch Großwildjäger und...