29 März 2011 | Wirtschaft

Mehr gebohrt, mehr gewusst

Windhoek/Swakopmund - So legt der Rössing-Sprecher Jerome Mutumba die Mitteilung der Rio-Tinto-Bergbaugruppe aus, in der kürzlich die Entdeckung, bzw. Bestätigung größerer Vorkommen an Uranoxid zur Neuigkeit geworden ist. "Je mehr Du bohrst, desto gewisser wird die Einschätzung", so Mutumba. Mit 1500 Vollzeitbeschäftigten bearbeitet die Mine seit 1976 den größten Tagebau Namibias. Das Minengelände nimmt 20 Quadratkilometer ein, worauf der Tagebau, Aufbereitungsanlagen sowie Erz- und Abraumhalden gelegen sind. Rössing/Rio Tinto verfügt insgesamt über eine exklusive Konzessionsfläche von 180 km" Namib-Boden.
Im Kernsatz mit der Botschaft größerer bestätigter Vorkommen unterscheidet Rio Tinto zwischen "Mineralressourcen" und "abbauwürdigen Erzreserven". Mutumba differenziert zwischen beiden Begriffen wie folgt: "Die jährliche Einschätzung auf dem jüngsten Stand von 2010 ergibt mehr als eine Verdoppelung vorhandener Mineralressourcen, eine Steigerung um 164%. Dadurch werden im Vergleich zu 2009 die abbauwürdigen Erzvorkommen zu 8% mehr abgebaut. Die 2010 zusätzlich erfassten Ressourcen grenzen direkt unter und neben dem bestehenden Abbau an." Diese Gewissheit leitet der Rössing-Geschäftsführer Mike Leech von intensiven Bohrungen ab.
Der Energie-Chef von Rio Tinto, Doug Ritchie, ergänzt: "Dieser Fund verstärkt die bestehende Erkenntnis, dass es sich um einen Erzkörper von Weltrang handelt." Rio Tinto und Rössing wollen auf der Grundlage den anwachsenden und langfristigen Bedarf an Uranoxid befriedigen. Die Frage, die den Laien und die Geschäftswelt der zentralen Küste besonders beschäftigt, haben Ritchie und Leech jedoch nicht beantwortet: Bis in welches Jahr über die bisherige Frist 2023 hinaus verlängert sich die Lebensdauer der Mine?
Rössing nennt sich laut eigener Aussage "drittgrößte Uranmine der Welt". Der Tagebau allein misst eine Länge von drei Kilometern bei 1,2 Kilometern mit einer Tiefe von 390 Metern. Die Mine beschäftigt 1500 fest angestellte Kräfte, derweil zuliefernde Vertragspartner und Dienstleister weitere 1700 Arbeiter löhnen.
In seiner Mitteilung nennt der Rio-Tinto-Konzern seinen Anteil an Rössing als 68,6 Prozent. Dass der Iran auch mit Aktien an der Mine beteiligt ist, gilt in manchen Kreisen als kontrovers. Seit Beginn der Produktion von Uranoxid im Jahr 1976 hat die Mine 260 Mio. Pfund des begehrten Energiestoffs produziert. Rössing berechnet seine Uranvorkommen ab der Schnittstelle 100 ppm (parts per million). Im Gegensatz dazu setzt der Konkurrent Areva bei Trekkopje den Maßstab zu Berechnung seiner Vorkommen unter Anderem bei 40 ppm an.
Der Ausbau von Rössing hat schon etliche Jahre vor dem ersten Absatz von Uranoxid (auch yellow cake genannt) begonnen und die Förderung lief daher lange vor der Souveränität Namibias auf vollen Touren. Obwohl Rössing zu der Zeit eine im Vergleich zu anderen Arbeitgebern des Landes unter der südafrikanischen Verwaltung eine eher progressive Arbeitspolitik verfolgte, wurde das Unternehmen sowohl von der UNO als auch von der damaligen Exil-SWAPO und ihren Bündnispartnern scharf angegriffen. Der Angriff war auf dem UN-Dogma begründet, dass keinerlei Unternehmen Rohstoffe aus dem damaligen SWA/Namibia exportieren dürfe. Dass bei konsequenter Durchsetzung des Verbots Tausende von Namibiern arbeitslos geworden wären, störte die Exil-Politiker und die UNO nicht.
Nach der Unabhängigkeit haben sich Rössing und die neue Regierung arrangiert.

Gleiche Nachricht

 

Hiesige Baufirmen fordern Vorrang

vor 22 stunden | Wirtschaft

Von Nina CerezoWindhoekIn einer am 19. März veröffentlichen Pressemitteilung nennt der namibische Baugewerbeverband (CIF) eine Reihe von Kriterien, die bei der Vergabe öffentlicher Bauaufträge berücksichtigt...

Gewerkschaft erzwingt Einigung im Tarifstreit bei Husab-Mine

vor 1 tag - 25 März 2019 | Wirtschaft

Swakopmund (er) • Das Bergbauunternehmen Swakop Uranium und die Minenarbeitergewerkschaft MUN haben sich am vergangenen Mittwoch auf eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent für die Arbeiter...

Mehr als 570 Mio. als Dürrehilfe

vor 4 tagen - 22 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Das Kabinett hat einer finanziellen Unterstützung zur Dürrehilfe von mehr als 570 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten...

Ladenkette Pick n Pay eröffnet 22. Filiale

vor 6 tagen - 20 März 2019 | Wirtschaft

Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat am Montag ihre 22. Filiale eröffnet: Ab sofort verfügt nun somit auch das Olunkono-Einkaufszentrum in Ondangwa über einen...

Datteln ausgezeichnet: Desert Fruit gewinnt Khalifa-Preis

1 woche her - 18 März 2019 | Landwirtschaft

Desert Fruit Namibia (DFN) wurde mit dem internationalen Khalifa-Preis für Dattelpalmen und landwirtschaftliche Innovation als „Pionier“ in der Kategorie für Entwicklungs- und Produktivprojekte ausgezeichnet. Der...

Neckartal-Damm „so gut wie fertig“

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/ms) – Der Neckartal-Damm im Distrikt Berseba ist zu knapp 99 Prozent fertiggestellt und soll im September offiziell der Regierung übereignet werden.Das hat Beatus...

Neue Richtwerte bekannt

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner neuesten Mitteilung macht der namibische Fleischrat entsprechend den Bestimmungen im Amtsblatt 139 aus dem Jahre 2012 die mittleren Fleischwerte bekannt,...

Arbeitssektor stärken

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor...

Vogelproduzenten sind besorgt

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste - In ihrer Pressemitteilung zum vergangenen Wochenende hatte der namibische Landwirtschaftsverband NAU bekanntgegeben, dass die Führung der Federvieh-Produzentenvereinigung (PPA) ihre Sorge über die...

Agra unterstützt Farmer durch Dare-to-Care-Fonds

vor 3 wochen - 05 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Agra hat dem Dare-to-Care-Fonds insgesamt 500000 N$ gespendet. Dies teilte das namibische Unternehmen schriftlich in einer Pressemitteilung mit und führte darin aus,...