25 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Mehr Freiheit für Elefanten in Sambesi

Umweltministerium startet Wildschutzprogramm in der Sambesi-Region

In keiner anderen Region leben Mensch und Tier auf solch engem Raum wie in der Sambesi-Region. Damit beide weiterhin friedlich zusammenleben können, startete NamParks ein neues Schutzprogramm. Die ansässigen Streitkräfte erhielten Equipment im Wert von rund 800 000 N$ – gefördert von der deutschen Regierung.

Lea Dillmann

Katima Mulilo

Zum Start eines neuen Wildschutzprogramms hat Umweltminister Pohomba Shifeta am Donnerstag, 21. Oktober, Equipment im Wert von rund 800 000 N$ an Schutztruppen übergeben. Dieses wurde von Geldern der deutschen Regierung im Zuge eines Covid-19 Förderprogramms mitfinanziert. Insgesamt fünf Millionen Euro stellte Deutschland gemeinsam mit der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) dem namibischen Nationalpark Programm (NamParks) in den vergangenen zwei Jahren zur Verfügung. Davon wurden unter anderem 500 Matratzen im Wert von 697 000 N$ und 14 Kühlschränke im Wert von rund 104 000 N$ gekauft, die in den Stationen der namibischen Nationalparks verteilt werden.

Die Zeremonie fand im Bwabwata Nationalpark in der Sambesi-Region statt. Im Rahmen dieser waren auch der General der namibischen Polizei, Sebastian H. Ndeitunga, der Gouverneur der Sambesi-Region, Lawrence A. Sampofu, sowie der Regionalrat des Kreises

Judea Lyaboloma, Humphrey Divai, anwesend. „Wir sind verpflichtet, unsere Streitkräfte zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass sie im Kampf gegen illegale Wilderei das haben, was sie benötigen“, sagte General Ndeitunga und bedankte sich bei den anwesenden Männern und Frauen für ihren Einsatz. Diese patrouillieren in den von NamParks geförderten Nationalparks und setzen sich für den Schutz von Mensch und Tier ein. Zudem sollen sie für einen geregelten Abschuss von Wild sorgen. In Sambesi ist die Jagd auf Wild unter bestimmten Voraussetzungen noch immer erlaubt und stellt ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor dar.

Das im Jahr 2019 gestartete Projekt von NamParks gibt Richtlinien im Umgang mit Wild vor, die in den vier Gebieten in Namibia Anwendung finden sollen, in den Elefanten leben. Die Strategie wurde in verschiedenen Handbüchern festgehalten. Diese liefern die Grundlage für eine Verbesserung der Lebensumstände von Mensch und Tier sowie dem Erhalt von Natur, sagte Shifeta. Alle Maßnahmen seien gemeinsam mit lokalen Vertretern entwickelt worden, um sicherzustellen, dass diese im Sinne der ansässigen Bevölkerungen sind. Darin besteht laut Shifeta auch der wesentliche Unterschied zu bisherigen Projekten.

Der Minister überreichte im Namen von Namparks Gouverneur Sampofu die Handbücher, darunter ein Dokument, welches die von Wild bevorzugten Gebiete in der Sambesi-Region aufzeigt. Dieses soll künftig in Zusammenarbeit mit vor Ort ansässigen Gemeinschaften hinzugezogen werden, wenn es um Ausbau von Infrastruktur geht. Das ist laut Shifeta notwendig, um langfristig Konflikte zwischen Wild und Mensch zu vermeiden. „Wenn wir uns künftig weiter in Gebieten niederlassen, die Tiere ­– insbesondere Elefanten – durchqueren, wird weiterhin Eigentum zerstört werden“, erklärt Shifeta. Denn die Elefanten würden keine Rücksicht auf das Land der Menschen nehmen und ihre gewohnten Routen einschlagen. Letztere gilt es zu respektieren, so Shifeta weiter.

Minister Shifeta verwies auf den bisherigen Erfolg von NamParks, welches im Jahr 2006 gegründet wurde und in den Nationalparks Bwabwata, Khaudum, Mudumu und Nkasa Rupara im Nordosten Namibias Anwendung findet. Während im Jahr 1995 noch um die 7 000 Elefanten in Namibia lebten, wurden in den Jahren 2015 und 2016 an die 24 000 gezählt.

„Wir erwarten, dass Wilderei in unserer Region weiter abnimmt“, ergänzte Regionalrat Divai. Das sei nur durch die Unterstützung der deutschen Regierung möglich gewesen, die bereits seit der Gründung von NamParks verschiedene Projekte unterstützt. Ein Vertreter von KfW konnte im Rahmen der Feier nicht anwesend sein.

Gleiche Nachricht

 

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...

„Feine Balance“ verlangt

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie vielfältige und steigende Anzahl menschlicher Aktivitäten und Interessen im Ozean erfordert eine sorgfältige Koordination und Zusammenarbeit bei der Nutzung. Aus diesem...

GPS-Halsbänder für wüstenangepasste Elefanten

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation (EHRA) hat zum ersten Mal GPS-Halsbänder an die wüstenangepassten Elefanten angebracht. „Ein großes Dankeschön geht an das Umweltministerium (MEFT) für die Bereitstellung seines...